19.04.08 12:08 Uhr
 10.887
 

"World of Warcraft": Bot-Software verärgert Spiele-Entwickler Blizzard

Der Programmierer Mike Donelly hat einen Software-Bot für das Spiel "World of Warcraft" entwickelt, welcher selbstständig das Spielen des beliebten Online-Games übernimmt.

WoW-Hersteller Blizzard ist von dieser Software jedoch überhaupt nicht begeistert, weil sie den normalen Spielern die Spielfreude nehmen soll und somit das Spiel insgesamt abwertet.

Vor Gericht verlangt Blizzard nun die Einstellung des Vertriebs dieser Bot-Software und zusätzlich die Millionen-Einnahmen, die Mike Donelly bereits hiermit verdient hat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Micha05
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Spiel, Software, World, Entwickler, World of Warcraft, Blizzard, Warcraft
Quelle: www.pcgames.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"World of Warcraft": Neue Update-Strategie soll Spieler in Arbeit halten
"World of Warcraft": Nun müssen auch Spieler aus China Abo-Gebühren zahlen
Jamie Lee Curtis zockt "World of Warcraft"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

21 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2008 11:01 Uhr von Micha05
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich frage mich nur, wer Geld für diese Software ausgibt. Entweder spielt man das Spiel, weil es einem Spaß macht, oder man lässt es einfach sein.
Kommentar ansehen
19.04.2008 12:38 Uhr von tobe2006
 
+21 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.04.2008 12:44 Uhr von trichter26
 
+13 | -3
 
ANZEIGEN
Durch die extremen…: …Margen, die die Leute durch ihre Charaktere verdienen können, wird soetwas doch erst ermöglicht.

Früher gab es für etliche Games ebenfalls Bots. Doch diese wurden von der Community früher oder später aus dem Rennen gekickt, indem man die Entwickler solcher Tools bloß stellte oder ihre Aktivitäten massiv behinderte, so das die von ganz alleine aufhörten.

Bei diesem Spiel kann aber reales Geld verdient werden, also wird es immer Leute geben, die schneller und besser sein wollen um mehr Geld zu erwirtschaften.

Ich finde, Games sollten wieder zurück zu ihrem eigentlichen Stil… Spiel sein und kein Kommerzgebahren… dann würden die meisten Games auch wieder Spaß machen.

Wenn ich überlege, irgendwo stand "In-Game Werbung kommt". Dann brauch ich auch nicht mehr Geld für überteuerte Spiele ausgeben. Dann können die Publisher ja die Spiele kostenlos verteilen und durch die Werbeeinnahmen leben aber nein, die sind ja ebenfalls gierig.
Kommentar ansehen
19.04.2008 13:04 Uhr von Sturmwind74
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
Botusing bringt Kohle: Dummerweise gibt es in dem Spiel genug Leute, die weder Zeit noch Lust haben 5000G für ein Epicmount zu farmen. Diese kaufen dann entweder Gold bei einem Chinafarmer oder Botuser oder nutzen dann selber den Bot.
Die Kosten von ca.30 € sind nach ca. 1 Woche eingespielt wenn man das gefarmte Geld verkauft. Auf meinem Server kenne ich so einige, die wöchentlich 2-3k Gold verkaufen. Das sind ca. 60€ !!!

Leute die den Content erleben wollen spielen natürlich per Hand, aber solange es Käufer für virtuelle Items gegen reales Geld gibt, wird es immer Botuser geben.

Blizzard könnte dem leicht vorbeugen, indem es wie auch andere Onlinespiele selber Gold in Shops verkauft. Bei 8-10 Millionen Usern könnten sie ihren Umsatz erheblich steigern
Kommentar ansehen
19.04.2008 13:22 Uhr von fir3
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Bots: Gibt es in jedem MMORPG und wird es immer geben.
Kommentar ansehen
19.04.2008 13:27 Uhr von Laub
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Schlechte Idee: mit dem Gold verkaufen.

Blizzard könnte dem leicht vorbeugen, indem es wie auch andere Onlinespiele selber Gold in Shops verkauft. Bei 8-10 Millionen Usern könnten sie ihren Umsatz erheblich steigern

Wie soll das dann bei dir aussehen? Dann werden Items bald 10.000 Gold das stück kostne. Und dann? Was ist mit den Leuten die das nicht kaufen können / wollen? Die mit ihren Standart 100-300Gm rumrennen?
Genau das ist der Haken.
Außerdem: Man soll das Spiel so spielen das es Spaß macht. Der Sinn davon ist nicht einen Chara auf Level 70 puschen und aus. Man soll sich in den Chara hineinversetzen und mit ANDEREN zusammenspielen. Wenn man dann alleine spielt und immer wieder töten sammeln etc macht, dann ist es auch kein Wunder, dass es langweilig wird.
Kommentar ansehen
19.04.2008 13:46 Uhr von C. Lehr
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
hab das game ne Zeit lang auch intensiv gespielt...

Hab allerdings schon vor burning crusade die Lust dran verloren...

Als BC dann raus kam, wollte ich zumindest mal einen char auf 70bringen um mir den neuen Content anzusehen...
So.. also schon wieder den ganzen lieben langen Tag mit dem spiel vergammeln und sämtlichen sozialen Kontakte ausserhalb des Spiels schleifen lassen?!
Wohl kaum... aber lvl70... ja wollt ich trotzdem....

Die Lösung liegt auf der Hand... ;)

WoW-Glider anschaffen... kurz konfigurieren... anschmeissen... den ganzen Tag Zeit für Freundin/Freunde/Uni/etc haben.... Abends wieder kommen und sich freuen, dass man nen Level weiter und en paar hundert Gold reicher ist....
In der Art hab ichs in ner Woche auf 70 gebracht, mir en Epicflugmount geleistet und war auch ansonsten immer schön flüssig....

Nur das man halt das Spiel eigentlich gar nicht spielt... Also wem es darum geht das zu spielen, der sollte keinen Bot benutzen... Aber da ich nur mal level70 und ein paar von den höheren Instanzen sehen wollte, war der Bot genau die richtige Lösung...

Nach nem Monat auf 70 hab ich dann alles über Ebay vertickt und mich über die echte Kohle gefreut... xD

und die Theorie, dass die Botter/Chinafarmer die Preise kaputt machen, stimmt nur bedingt... Die Preise würden auch so stetig steigen, einfach weil man beim spielen im durchschnitt mehr Gold bekommt als man für leufende Kosten (Reparaturen) wieder ausgeben muss... (Warris mal aussen vor... xD)
D.h. die gesamte Geldmenge im Spiel steigt auch ohne Botter stetig an, und wer ein bisschen Ahnung von Vwl hat, weiss dass bei steigender Geldmenge auch das Preisniveau steigt...
(Ganz vereinfacht... ich weiss es gibt Geldmengentheorien die ein bisschen differenzierter sind...)

Die Botter sind also an der Misere nicht schuld, sie beschleunigen den Vorgang nur ein wenig... ;)
Kommentar ansehen
19.04.2008 15:16 Uhr von steros2511
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Botuser sind schön blöd: Gegen Botusing gab es und gibt es kein Heilmittel. Blizzard könnte in Game Gold verkaufen, jedoch würde die eh schon vorhandene Inflation die Preise im AH noch weiter in die Höhe treiben. Wer zahlt denn bitte schön 50 Gold für ein grünes Level 20 Item?

Durch die neuen Dailyquests hat das Angebot von Gold eh so zugenommen, dass man in 25 Minuten gut und gerne 100 Gold und mehr einstreichen kann. Wer für 1000 Gold auf dem Chinafarmermarkt noch 25 Euro bezahlt ist selber Schuld.
Kommentar ansehen
19.04.2008 15:38 Uhr von alphanova
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
WoW-spielregeln? ich hab WoW noch nie selbst gespielt, und kenne es nur vom hörensagen.. aber ist das benutzen von bots und scripts in deren AGB bzw spielregeln nicht verboten?
sollte doch technisch möglich sein die betreffenden accounts zu erkennen und zu sperren oder löschen.
Kommentar ansehen
19.04.2008 17:57 Uhr von psychokind123
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Botusing: Botusing gehört dazu, genau wie "Chinafarmer". Durch ihr massenhaftes erfarmen von Gegenständen drücken sie die Preise auf dem ingame-Markt. Sind sozusagen die Billiglohnarbeiter des Spiels.
Kommentar ansehen
19.04.2008 18:51 Uhr von Laub
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@ C . Lehr: Natürlich sind die Botter daran Schuld. Wenn man normal spielt, und alle normal spielen, gibts ein Gleichgewicht auf dem Server. Niemand wird dann zu viel oder zu wenig Gold haben. Außer die Hardcorezocker. Aber die lass mal weg. Mir hat mal jemand folgendes gesagt wegen des Epicflugmounts:
Das ist was besonderes, wie der Mercedes im RL. Der ist eine ganze Ecke teurer als normale Wagen. Wer den haben will muss schon was tun dafür. Wenn es jeder haben könnte, wärs ja nichts mehr besonderes.

Genau so sehe ich das auch. Man kann mit 70 normal fliegen. Wer mehr möchte sollte sparen. Wo liegt da das Problem? Nicht alles was es im Spiel gibt muss man auch haben. Außerdem soll es SPASS machen.
Botten... das ist einfach nur arm. Wenns einer macht, das ist stört keine Sau. Aber das sind ja immer so verdammt viele so das es den ganzen Server betrifft.

Und zu guter letzt: Ich hasse Leute die diese Dinge a) bei Ebay verkaufen und die Leute b) die es kaufen.
Lass den Account doch einfach auslaufen und fertig. Wenn da jeder ankommt mit nem gekauften Account... tolle Wurst. Für Farmer außerdem ein gefundenes Fressen. Die müssen dnan nicht bei 0 anfangen.
Kommentar ansehen
19.04.2008 19:16 Uhr von Styleen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
naja: ich persönlich hatte meinen Acc. für 800 Euro verkauft da ich beruflich gar keine Zeit mehr zum raiden hatte.
Klar hätte ich noch Abends mal ne 5er Gruppe hier hin oder dorthin machen können, allerdings wozu sollte man das machen wenn man bereits alles gesehn hatt und einen nur der End-Content intressiert
Kommentar ansehen
19.04.2008 20:19 Uhr von CHR.BEST
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Habe mich schon gefragt wielange es noch dauert bis es gute Bot-Software für MMORPG´s a la World of Warcraft geschrieben wird.
Viele Bewegungsmuster/Handlungen sind in MMORPG´s häufig diesselben sodaß oft bereits Scripts reichen, um sich gegenüber 100% menschlichen Spielern einen signifikanten Vorteil zu verschaffen.

Hab selber mal vor fast 10 Jahren ein kleines Script für ein MMORPG geschrieben wobei solche Spiele damals viel einfacher gestrickt waren als heute und ich mir lediglich stundenlanges, hirnloses Rumgeklicke ersparen wollte.

Hm, vielleicht gibt es irgendwann mal eine KI, die so gut ist, daß sie in jedem MMORPG die Nase vorn hat. Dazu müßte sie aber etwa so intelligent sein wie ein Mensch ...
Kommentar ansehen
20.04.2008 00:12 Uhr von ThunderSH24
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Durch die neuen Dailys die mit Patch 2.4 eingeführt werden, dürfte kaum ein 70er noch Geld-Probleme haben. Und seit Blizzard die maximale Anzahl an täglichen Quests von 10 auf 25 erhöht haben, hat man teilweise das Problem, sich entscheiden zu müssn, welche man macht und welche nicht (ich selbst habe die Wahl zwischen den ganzen neuen, die Netherschwingenquests, Ogrila, PvP und natürlich die 2 Instanzquests). In meiner kleinen Gilde (sind nur ab und an in Karazhan) haben seit Patch 2.4 es 5 Leute geschafft, sich episches Fliegen zu kaufen, die vorher max. 300 - 400 Gold hatten. Wie schon steros2511 geschrieben hatte, lohnt es sich kaum noch Gold zu kaufen. Und die neuen Quests dauern wirklich nicht lange. die 8 auf der neuen Insel schafft man teilweise in 30 Minuten - je nach Spieleraufkommen natürlich. Was mir aber aufgefallen ist, dass seit Patch 2.4 die Anzahl der Goldspammer um einiges zugenommen hat. Und teilweise widersprechen die sich. Beispiel: Erst hat einer auf Deutsch geschrieben, sie hätten das günstigste Gold und danach hat der gleiche auf englisch geschrieben, sie hätten das "most expensive".
Kommentar ansehen
20.04.2008 04:49 Uhr von C. Lehr
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ alphanova: nee... WoW versucht zwar alles mögliche um das botten zu verhindern.... Aber die Botenwickler, im besonderen der im Artikel genannte und seine Firma sind ziemlich trickreich Der Bot wird so gecodet, dass er sich möglichst menschlich verhält und von WoW nicht automatisch erkannt wird...

Deswegen werden nur sehr wenige Botter erwischt...

Überhaupt macht Blizzard ja was das Thema "botten" angeht en großes TamTam...
Hätten die das im Griff wäre es ja völlig unnötig.... Und eigentlich wollen sie ja auch gar nichts machen... immerhin sind das alles zahlende Kunden....

Blizzard will halt rausholen was raus zu holen ist... Deswegen machen sie möglichst großes TamTam... So sind die richtigen Spieler beruhigt, man tut ja was...

Aber in Wirklichkeit machen die gar nix... alle paar Monate mal en paar dutzend Chars bannen...
Wer das Glider-Forum (Das is einer der verbreiteten Bots) mal besucht, sieht was da los ist...

Wenn das nur jeder 100. Spieler macht, sind das 90000 Spieler (Und es machen eher mehr...)
Was für Blizzard ca 1.000.000€ Umsatz PRO MONAT ausmacht....
Im Vergleich zum Gesamtumsatz ist das wenig... (halt nur 1%...) Blizzard macht ja allein auf dem deutschen Markt ca 70 Millionen Euro jährlich...

Aber es glaubt doch keiner, dass die auf ne Million freiwillig verzichten? ;)
Kommentar ansehen
20.04.2008 08:50 Uhr von ISd3d
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Mal ganz ehrlich...
Jeder, der Bots benutzt, zahlt 13 €/Monat.
Jeder, der normal spielt, zahlt 13 €/Monat.
Jeder, der Ingamezeug bei ebay vertickt zahlt 13 €/Monat.
Jeder, der sich n Account bei ebay kauft, zahlt 13 €/Monat.

1 Million Cheater bringen 13 Millionen Euro im Monat.
1 Million gebannte Cheater bringen 0 Euro im Monat.

Warum zur Hölle sollte Blizzard die bannen?

Natürlich ruiniert es sowohl das Spiel als auch den Spielspaß. Aber die Anzahl derer, die 1. sich von Cheatern nicht stören lassen und 2. die vom Cheaten profitieren, ist weitaus größer als die Anzahl derer, die wegen Cheatern ihren Account kündigen.

Sich beschweren, das tun sie alle, aber mal ehrlich - wayne? Es geht um Geld. Und für Millionen-Beträge beißt man auch gerne in den sauren Apfel und lässt den Spielspaß verschimmeln.

Und wer behauptet eigentlich, dass Blizzard nicht bei den Bots geldmäßig beteiligt wird? Oder an den Goldverkäufen? Die sind doch auch nicht blöd.
Kommentar ansehen
20.04.2008 09:20 Uhr von arisolas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
weil zB die spieler die im pvp gegen cheater (sei es nun bot oder bugusing durch die man sich bereichert) auf nicht faire weise einen vorteil verschafft, dadurch fühlen sich andere mitspieler oder gegner verarscht, weil sie sich an die regeln (EULA, ROG) halten.

anfangs mag das evtl noch gehn, aber wenn auf dauer deswegen kunden abspringen, ist das kein provit mehr.

gutes bsp. war Dark Age of Camelot zu zeiten von radar using.
Kommentar ansehen
20.04.2008 11:21 Uhr von bexxtrinker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
cheating genauso wie chinafarmer..die sollte man bannen
Kommentar ansehen
20.04.2008 13:58 Uhr von Floppy77
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Irgendwann: laufen in WoW nur noch Bots rum und die wenigen Neuregistrierten wundern sich dann, warum es im Game keinerlei Kommunikation mehr gibt...
Kommentar ansehen
20.04.2008 15:43 Uhr von Dobsze
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
los: LOOOS GEBT MIR MAL GANZ VIELE POSITIVE BEWERTUNGEN BITTE....

;-)
Kommentar ansehen
01.05.2008 06:00 Uhr von Skipper01
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Blizzard fördert diese Leute doch wenn auch indirekt, Ich habe zwei Jahre das Spiel gespielt und bin jetzt endlich davon los gekommen. Durch die Verteuerung der epic Mounts (5000 WOW Gold) den Handel im Auktionshaus mit den epischen Items fördert Blizzard die Bot Entwicklung.
Leider hat sich das Spiel zu einer Plattform entwickelt, auf der sich Leute "tummeln", die (ca 80 % der Player) die virtuelle Welt gegen das Real Live eingetauscht haben. Wer im richtigen Leben nichts "gebacken" bekommt, farmt mit Bot oder ohne sich ein Vermögen zusammen und ist endlich wer.
WOW gehört nach meiner Erfahrung und meiner Einschätzung zu den Spielen mit dem größten Gefahren-Potential.
Mittlerweile geben immer mehr Leute, die noch ein Real-Live haben,ihre Accounts auf und setzen sie bei e-bay ein. Auch da leistet Blizzard indirekt Vorschub, weil man mittlerweile auf den PvP Servern keinen Charakter mehr "hochleveln" kann, weil gelangweilte 70er Spieler den New-comern durch Störungen bei den Questgebern und ständiges Töten ein leveln unmöglich machen. Also kaufe ich das, was ich haben will.

Refresh |<-- <-   1-21/21   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"World of Warcraft": Neue Update-Strategie soll Spieler in Arbeit halten
"World of Warcraft": Nun müssen auch Spieler aus China Abo-Gebühren zahlen
Jamie Lee Curtis zockt "World of Warcraft"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?