19.04.08 11:10 Uhr
 1.325
 

Kubanische Regierung beschließt angeblich Reisefreiheit für ihre Bürger

Noch steht der genaue Termin nicht fest, doch angeblich ist es beschlossene Sache: Die Regierung in Havanna erlaubt den Kubanern, demnächst ohne große Formalitäten ins Ausland zu reisen. Lediglich Jungakademiker und Geheimnisträger sollen weiterhin eine Genehmigung einholen müssen.

Dies berichtet zumindest die spanische Tageszeitung "El Pais" und beruft sich dabei auf nicht genannte Regierungsquellen auf der Karibikinsel. Bislang war es durchaus schwierig und sehr teuer ein Visa für eine Auslandsreise zu erhalten.

Das soll sich nun ändern, wenn die Bewohner der Zuckerrohrinsel ohne offizielle Genehmigung die Insel verlassen können sollen. Der Regierung entgehen mit der Reisefreiheit jährlich Millionen von Dollar, die sie bislang durch die Visaausstellung eingenommen hatte.


WebReporter: pirata
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Regierung, Reise, Regie, Bürger
Quelle: www.krone.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sachsen: Regierungschef Stanislaw Tillich tritt zurück
Iserlohn: AfD-Fraktion löst sich auf und wechselt zur "Blauen Fraktion"
Bosnien und Herzegowina: Auch bosnische Serben streben Unabhängigkeit an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.04.2008 00:34 Uhr von pirata
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die spanische Tageszeitung "El Pais" gehört zu den renommiertesten Zeitungen und sollte die Meldung wirklich stimmen, wäre es ein Knaller. Einen Haken hat die Geschichte: Die meisten Länder halten bislang an einer Visapflicht für Kubaner fest. Künftig kann es also sein, dass nicht die sozialistische Regierung der grenzenlosen Reisefreiheit im Wege steht, sondern die westlichen Staaten. Denn in unserer ach so globalisierten Welt dürfen die meisten Menschen immer noch nicht von A nach B reisen.
Kommentar ansehen
19.04.2008 11:30 Uhr von poseidon17
 
+4 | -11
 
ANZEIGEN
Schön, aber mit durchschnittlich rund 15 € Monatseinkommen, die in den letzte Jahren zur Verfügung standen, dürfte das in dem sozialistischen Land grade mal für ne regionale Busfahrkarte ins nächste Dorf reichen...

http://www.spiegel.de/...

Trotzdem ne gute Neuigkeit, wenn es sich bewahrheiten sollte.
Kommentar ansehen
19.04.2008 11:42 Uhr von Wurster
 
+4 | -12
 
ANZEIGEN
9.11 waern gutes Datum: (siehe DDR)
Kommentar ansehen
19.04.2008 11:43 Uhr von quansuey
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Ja, so hat es im Osten: auch angefangen, dann kam ganz schnell die Wiedervereinigung. Also wird es bald einen 51. US-Staat mit Hauptstadt Havanna geben.
Schade drum!
Kommentar ansehen
19.04.2008 11:47 Uhr von Cimarron
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@poseidon17: Du vergisst die Exilcubaner im Ausland.
Endlich kann sie ihre Familie einladen ohne dafür ein Jahresgehalt hinlegen zu müssen.

( ohne Link ) / Erfahrungswerte
Kommentar ansehen
19.04.2008 12:11 Uhr von poseidon17
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
@ Cimmaron: Klar, wenn es denn so kommt. Ich kann mir jedoch nur schwerlich vorstellen, dass jeder Kubaner einen Exil-Kubaner als Familienmitglied sein Eigen nennen darf.

Und das bedeutet, dass es leider nicht jeden im positiven Sinne "betrifft",

Wollen wir hoffen, dass das eine erster Schritt in eine bessere Zukunft der Menschen Kubas ist, die der aberwitzige Traum eines funktionierenden Sozialismus in die Armut befördert hat.

Ich war mal in Kuba im Urlaub, und habe sehr freundliche Menschen angetroffen, die sich über ein Trinkgeld von 2 US-Dollar scheps gefreut haben, wir wissen ja, warum.
Kommentar ansehen
19.04.2008 12:47 Uhr von pirata
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Klasse Aktion, aber ich denk mir, dass es der Regierung sehr schwer fallen wird, das wirklich in die Tat umzusetzen. Muehsam hat man westliche Devisen auf die Insel geholt und nun schoepfen die auslaendische Fluggesellschaften diese wieder ab (wer will schon mit Cubana fliegen) und bringen die Kohle ins Ausland. Ich haette Verstaendins dafuer, wenn das Kuba so regelt wie die Regierung hier in Guatemala. Wer Kohle fuer ein Flugticket hat, zahlt erstmal ne 22 Prozentige Luxussteuer drauf und zudem ne pauschale Ausreisesteuer (nur auf dem Luftweg) von 30 Dollar. Auch andere mittelamerikanische Laender schropefen so die Schoenen und Reichen, die durch die Welt jetten.
Mal ganz davon abgesehen, dass sich die Regierung auf eine erhebliche Fluchtwelle einstellen muss.
Kommentar ansehen
19.04.2008 15:29 Uhr von Shark1980
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
so ist Kuba: dann dauert es ncht lange und es wird noch mehr
Billig Arbeiter in den USA geben!
Oder der ARME VIDEL ist bald ganz ALLEINE in sein
KUBA
Kommentar ansehen
19.04.2008 16:38 Uhr von maki
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
Wo issn Schabowski grad? Macht der zufällig Urlaub in Havanna?

:-DDD
Kommentar ansehen
19.04.2008 22:10 Uhr von maki
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Wollen wir hoffen, dass das eine erster Schritt in eine bessere Zukunft der Menschen Kubas ist, die der aberwitzige Traum eines funktionierenden Sozialismus in die Armut befördert hat."

Ja genau, auf das wie in Haiti die Strassen von Action erfüllt werden.
Kommentar ansehen
19.04.2008 22:12 Uhr von maki
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Nachtrag: Ich möcht zu gern sehn, was aus der BRD werden würde, wenn man sie fast völlig vom freien Welthandel abschneiden würde - da hülfe der schönste Kapitalismus nix mehr.
:-DDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDDD

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offizieller Titel zur "Star Wars"-Auskopplung über Han Solo enthüllt
München: Mann will mit 6,52 Promille nur "eine Maß" Bier getrunken haben
BGH-Urteil: Quadratisches Patent gehört "Ritter Sport"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?