18.04.08 14:37 Uhr
 320
 

Sachsen-Anhalt: Neonazis bedrohen Innenminister Hövelmann (SPD)

Holger Hövelmann (SPD), Innenminister von Sachsen-Anhalt, sieht sich derzeit einer "zugespitzten" Bedrohungswelle aus rechtsextremistischen Kreisen ausgesetzt.

In einem Interview mit dem Tagesspiegel erklärte Hövelmann, dass auf etlichen Internetseiten, darunter auch auf Seiten der NPD, Neonazis wüste Beschimpfungen und Bedrohungen gegen seine Person richten würden. Zudem werde versucht ihn in seinem "direkten Lebensumfeld zu bedrängen".

Einen Grund für die Zuspitzung sieht der Innenminister unter anderem in dem Verbot der "Blue White Street Elite", einer rechtsextremen Hooligan-Gruppe aus Magdeburg. In der Nacht nach dem Verbot wurde eine Berufsschule mit Parolen verschmutzt, die sich "auch gegen meine Person" richteten.


WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Sachsen, Neonazi, Innenminister, Sachsen-Anhalt
Quelle: www.tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Weniger Wählerstimmen: SPD und CDU verlieren Millionen bei Parteifinanzierung
Thüringen: AfD-Beobachtung durch Verfassungsschutz nicht ausgeschlossen
Florida: Wegen Rede von Rechtsnationalist Richard Spencer Notstand ausgerufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.04.2008 14:45 Uhr von Tong
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Rechte gehören zum Alltag: in einigen Teilen der Republik. So ist das halt. Und so lange die Politik dieses Problem verleugnet, wird sich auch daran nichts ändern.
Kommentar ansehen
18.04.2008 14:56 Uhr von divadrebew
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Tong: Du hast vollkommen recht. Allerdings sehen sich jene Politiker, die dieses Problem eben nicht verleugnen, häufig Bedrohungen für Leib und Leben ausgesetzt.
Kommentar ansehen
18.04.2008 15:07 Uhr von Tong
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@divabrew: Da kann ich dir nur zustimmen. Jeder der sich gegen die öffentliche Meinung der Lokalpolitiker stellt steht allein da.

Bei fast allen öffentlich bekannt gewordenen Fälle Rechtsextremer Gewalt haben die lokalen Verantwortlichen sich bemüht die Opfer zu Tätern zu machen. Im Vordergrund der Stellungnahmen stand immer unsere Gemeinde hat kein Problem mit Rechten.

Jeder der sich auf die Seite der Opfer stellt steht dann natürlich im Fokus der Täter.
Kommentar ansehen
18.04.2008 17:11 Uhr von Montrey
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe ein bisschen: das Gefühl das ausländische zu nimmt und im Osten die Rechten immer stärker werden wir müssen uns endlich was einfallen lassen wie wir beide Gruppen beseitigen diese Gewalttaten gehen zuweit..
Kommentar ansehen
18.04.2008 17:12 Uhr von Montrey
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Also ich meinte: damit der vergleich westen und osten in deutschland ^^
Kommentar ansehen
18.04.2008 17:14 Uhr von high-da
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
was ist denn los: die 2te nachricht wo es um rassisten und sachsen geht.
Kommentar ansehen
18.04.2008 17:36 Uhr von divadrebew
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@high-da: Sachsen-Anhalt =/= Sachsen ;-)
Kommentar ansehen
18.04.2008 18:18 Uhr von high-da
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ohhhh shit: habe nur sachsen gelesen.
thx diva das du mich auf meinen fehler hingewiesen hast
da muss ich mich glatt in die ecke stellen

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?