17.04.08 15:10 Uhr
 1.522
 

Iran: Teherans Polizeichef mit Prostitutierten erwischt

Seit 1979, dem Jahr der Islamischen Revolution, ist Prostitution im streng konservativen Iran verboten und kann mit Todesstrafe geahndet werden. Dennoch ist die käufliche Liebe vor allem wegen der schlechten Wirtschaftslage weit verbreitet. Möglich macht dies die schiitische Tradition der "Ehe auf Zeit".

In Irans Hauptstadt Teheran machte sich vor allem der Polizeichef General Sera Razei einen Namen als Hardliner im Kampf gegen die Korruption und dem Verfolgen sogenannter Sittlichkeitsverbrechen. So hat er unter anderem unzählige junge Menschen wegen nicht erlaubter Sexualkontakte festnehmen lassen.

Wie nun bekannt und durch lokale Medien verbreitet wurde, ist der Polizeichef bereits im März bei einer Razzia in einem illegalen Teheraner Bordell auf frischer Tat ertappt worden, wie er mit sechs nackten Prostituierten verkehrte. Der General sitzt laut Justizministerium nun selbst im Gefängnis.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Iran, Teheran
Quelle: www.tagesanzeiger.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rotterdam: Fahrer von angeblichem Terrorauto mit Gasflaschen war betrunken
Südafrika: Kannibale stellt sich der Polizei und sagt, "er habe es satt"
Spanien: Nach Attentaten wird "Welle der Islamfeindlichkeit" registriert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.04.2008 15:15 Uhr von pcsite
 
+9 | -12
 
ANZEIGEN
na und der wollt halt auch mal seinen Spaß haben.

1. Im Dienst muss er dagegen halt vorgehen..
2. In seiner Freizeit hat er halt auch mal Lust gehabt!
Kommentar ansehen
17.04.2008 15:29 Uhr von naturpur
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
OMG: diese ganzen Prostitutionsfälle gehn mir echt auf die Nerven!!

Schon im Altertum, vor rund 3000 Jahren existierte (Tempel-)Prostitution und auch auf Feldzügen von Alexander dem Großen durften Prostituierte nicht fehlen. Prostitution ist somit wohl einer der ältesten Berufen überhaupt.Etwa 400.000 Frauen arbeiten in Deutschland in der Prostitution, schätzt die Bundesregierung. Bis zu 1,2 Mio. Männer nehmen täglich die sexuellen Dienstleistungen von Prostituierten in Anspruch. Der Umsatz im Wirtschaftssektor Prostitution wird auf 14,5 Mrd. Euro jährlich geschätzt.

Also, nun lasst den Polizisten doch zu seiner Prostituierten gehen. Vielleicht hat er bei seinem Job einfach keine Zeit für eine feste Beziehung...
Kommentar ansehen
17.04.2008 15:29 Uhr von Hier kommt die M...
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
ach so dem Titel im NC nach hatte ich hier was Lustigeres erwartet, nämlich dass er auf den Strich ging.
Der lautete:

"Iran: Teherans Polizeichef wegen Prostitution festgenommen"

Wäre aber dann wohl ziemlich falsch gewesen und wurde zum Glück vom Checker berichtigt.^^
Kommentar ansehen
17.04.2008 15:39 Uhr von Deniz1008
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
im islam gibt es die "Ehe auf Zeit" nicht die schiitische Tradition der "Ehe auf Zeit" ist eine gute ausrede :)
Kommentar ansehen
17.04.2008 16:06 Uhr von Mr.Gato
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Tjo das wars dann wohl für die sechs Prostituierten...
Kommentar ansehen
17.04.2008 16:38 Uhr von yusundur
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
lol: Der arme Mann kann nichts dafür.
Fie Prostitutierten müssen ihn verführt haben.
Schließlich waren sie zu sext ;)
Kommentar ansehen
17.04.2008 16:48 Uhr von psychokind123
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Oah: Neues Berufsziel: Polizeigeneralcheffe von Teheran!
Kommentar ansehen
17.04.2008 17:48 Uhr von aquarius565
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
oist halt auch nur ein Mann! Grins! :-)
Kommentar ansehen
17.04.2008 17:49 Uhr von aquarius565
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ist eben auch nur ein: Mann! Breitgrins :-)))
Kommentar ansehen
17.04.2008 19:14 Uhr von Dobsze
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vom Regen in die Traufe.
Kommentar ansehen
18.04.2008 15:05 Uhr von aquarius565
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Eindeutiger Fall von Samenraub. Dem Boris ist das auch passiert, in der Besenkammer. :-)

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Viagogo verkauft für erfundenen Carolin-Kebekus-Auftritt Tickets für 352 Euro
Esel "Klaus und Claus" sollen an der Nordseeküste vor Wölfen warnen
Rotterdam: Fahrer von angeblichem Terrorauto mit Gasflaschen war betrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?