15.04.08 14:37 Uhr
 308
 

Englands Premierminister fordert Maßnahmen gegen steigende Lebensmittelpreise

Der englische Premierminister Gordon Brown forderte kürzlich die Industrienationen auf, einen internationalen Plan auszuarbeiten, um die steigenden Lebensmittelpreise zu bekämpfen.

In der vergangenen Woche gab es eindeutige Hinweise, dass weltweit steigenden Lebensmittelpreise nicht als vorübergehende Erscheinung zu betrachten sind. Viel wahrscheinlicher sei es, dass ein Mangel an Lebensmittel zu Unruhen und politische Instabilität führen könnte.

Brown sagte dazu: "Steigende Lebensmittelpreise bedrohen erzielte Fortschritte der letzten Jahren unserer Entwicklung. Zum ersten Mal seit Jahrzehnten wächst die Zahl der Menschen mit Hunger".


WebReporter: :raven:
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Leben, England, Premier, Lebensmittel, Premierminister
Quelle: news.bbc.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Neuer Bundestagspräsident: AfD verweigert Wolfgang Schäuble geschlossen Stimme
Weitere schwedische Ministerin spricht von sexueller Belästigung auf EU-Ebene

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2008 14:41 Uhr von DasFlori
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Konzerne: die großen Konzerne sollten mal aufhören dauernd was auf den Preis drauf zu schlagen, für den Konsumenten geht das meistens 99% nach hinten los, deshalb finde ich solche Maßnahmen vollkommen richtig, sollte mal bei uns in Italien oder auch in Deutschland versucht werden... Macht Leute zufriedener!!
Kommentar ansehen
15.04.2008 14:47 Uhr von mr_bob_dobalina
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Simple Lösung gefällig England? einfach einige eurer vielen Cams auf die Preise richten,
da habt ihr alles fein im Auge ;-)
ist doch die "allheilmittel-lösung" nich wahr!?
Kommentar ansehen
15.04.2008 14:50 Uhr von K2daK
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es wenigstens so wäre, dass die Großkonzerne die Preisesteigerung auf den Lohn der Arbeiter in China oder sonst wo schlagen....damit diese auch ein paar Cent mehr verdienen würden. Das wäre in meinen Augen nicht gerade schlecht.

Aber da die Leute, die ihre Ware an Konzerne verkaufen, teilweise ihre Ernte zu einem Spottpreis anbieten müssen, damit sie überhaupt ein wenig Geld verdienen ist wirklich schade.

Fazit: Kauft einfach alle nur noch in einem "Eine Welt Laden" eure Lebensmittel....da könnt ihr wenigstens sicher sein, dass die Erntehelfer genug Geld für ihre Arbeit bekommen und nicht ausgenutzt werden...und wenn´s so weitergeht, sieht man bald sowieso keinen Preisunterschied mehr zwischen Eine-Welt-Laden-Produkte und Produkte von Metro, Aldi und Co.
Kommentar ansehen
15.04.2008 14:58 Uhr von herrderdinge
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@K2dak: wenn die 1-Welt-Läden das Problem lösen könnten, wäre eine feine Sache, aber das Problem ist wohl um einiges größer!

Es wird nicht lange dauern und es werden die ersten Aufstände wegen HUNGER stattfinden. Die Globalisierung nimmt nämlich keine Rücksicht auf den "kleinen Mann", der wird ja sowieso bald zu 80% überflüssig.
Kommentar ansehen
15.04.2008 15:04 Uhr von Mordo
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Was in Darfur passiert, wurde durch den Klimawandel ausgelöst.
Kommentar ansehen
15.04.2008 15:09 Uhr von maki
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Zinseszins muss halt irgendwo: eingetrieben werden...
Kommentar ansehen
15.04.2008 19:26 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Spekulazius-Effekt: Derzeit haben sich die Rohstoffspekulanten auf den Nahrungsmittelsektor gestürzt. Daher die eklatanten Preissteigerungen. Die sonstigen Bedingungen sind nämlich fast gleich geblieben...
Kommentar ansehen
15.04.2008 19:43 Uhr von maki
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Nich nur "Die sonstigen Bedingungen sind nämlich fast gleich geblieben.."

1. Das aktuellste Verbechen an Umwelt und Menschheit - "Bio"sprit genannt, wurde von blinden Hirnamputierten erst in letzter Zeit so richtig forciert.

2. Die Wachstumsspirale (die nur dem einen Zweck dient, Zinsforderungen zu bedienen) dürfte grad eine ihrer letzten Windungen durchwandern, bevor es endgültig knallt (wie auch immer der Knall dann aussehen wird).

3. Die Umverteilung von unten nach oben eskaliert auch ein bisschen - irgendwann ist keiner mehr da, der irgendwelchen Produzenten ihr Gelumpe abkaufen kann.

4. Energiemafia...

Ok, bisschen am Thema vorbei, aber ich lass es trotzdem stehn. :-D
Kommentar ansehen
16.04.2008 12:29 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@maki: -- "1. Das aktuellste Verbechen an Umwelt und Menschheit - "Bio"sprit genannt, wurde von blinden Hirnamputierten erst in letzter Zeit so richtig forciert."

Ich denke auch, daß das noch verheerende Auswirkungen haben könnte. Jedoch habe ich auch den Eindruck, daß dieses Problem derzeit von politischer Seite erkannt wird. Zudem existieren neuere und effizientere Technologien, die die ganze Pflanze verwenden können, nicht nur die Frucht. Damit könnten auch ansonsten nicht verwendete Pflanzenteile der Nahrungsproduktion "versprittet" werden.

Möglicherweise war diese Biosprit-Technik jedoch auch der Grund, warum Nahrungsmittel so plötzlich von Spekulanten angefallen wurden?

Es ist ohnehin zum Kotzen, wenn man überlegt, daß ausgerechnet Nahrungmittel und Energie so sehr im Preis gestiegen sind, und weiter steigen dürften. Diese Dinge benötigen nun mal alle - auch Hartz IV-Empfänger und Rentner auf Sozialgeldniveau, die ihr Geld ohnehin hauptsächlich dafür aufwenden müssen (+ für die unsägliche Märchensteuererhöhung). Unterhaltungselektronik hingegen, die nun wirklich niemand zum Leben benötigt, wird immer billiger... 8-(

Aber die üblichen Verdächtigen müssen unbedingt über Mini-Erhöhungen von Renten oder H-IV den riesen Rambazamba der Entrüstung in den Medien veranstalten. Ich könnte morgens nicht mehr ohne Gewissensbisse in den Spiegel sehen, wäre ich solch ein asoziales A*loch!

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Internetseite gegen Schleuserlügen geht an den Start
Po Grapscher nach Tat verprügelt
Bonn: Hochzeitsgäste geben Freudenschüsse in der Innenstadt ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?