15.04.08 11:37 Uhr
 632
 

Norwegen: Kind aus der Gewalt eines 92-Jährigen befreit

Eine Neunjährige konnte heute früh von der Polizei befreit werden. Ein 92 Jahre alter Mann hatte das Mädchen gestern in seine Gewalt gebracht und während der Nacht in seinem Zuhause gefangen gehalten. Die Polizei konnte die Neunjährige befreien, nachdem sie die Tür der Wohnung aufgebrochen hatten.

Das Mädchen sei unversehrt. Die Polizei hatte einen Hinweis einer Frau erhalten. Diese hatte der Mann auch versucht in die Wohnung zu locken. Polizei und Freiwillige waren, nachdem die Eltern ihr Kind als vermisst gemeldet hatten, auf der Suche nach dem Mädchen gewesen.

Dabei wurden Hunde eingesetzt und auch Hubschrauber. In Schweden gestand gestern ein Mann, eine Zehnährige getötet zu haben, sowie einen weiteren Mord, der vor acht Jahren geschah. Der Geständige ist wegen Sexualstraftaten mehrfach vorbestraft.


WebReporter: E-WOMAN
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Kind, Gewalt, Norwegen
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Niedersachsen: 19-Jähriger stürzt von Autobahnbrücke in die Tiefe und stirbt
Berlin: Polizeifahndung - Verdächtiger mit Namen und Bild gesucht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.04.2008 11:42 Uhr von jsbach
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Auch wenn er dieses: hohe Alter hat, weiß man was der mit dem Mädchen vor hatte? Wenn ich schon lese ..in die Wohung locken..läßt was schlimmes ahnen. Gottlob, der Freund und Helfer war zur Stelle.
Kommentar ansehen
15.04.2008 12:28 Uhr von ZappZarappZappZapp
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
Etwas verwirrend Diese News ist etwas verwirrend ... in der Quelle wird über die Vorstrafen (und ob er überhaupt welche hat) des 92-jährigen überhaupt nichts gesagt. Dort steht, dass im benachbarten Schweden am Vortag ein wegen Sexualdelikten mehrfach vorbestrafter Mann einen Mord an einem zehnjährigen Mädchen als auch einen bereits acht Jahre zurückliegenden Mord gestanden hat.

Es sind also zwei verschiedene Täter, die offensichtlich auch nichts miteinander zu tun haben. In meinen Augen ist sowohl die Quelle als auch die hier wiedergegebene News etwas irreführend.

Für beide Täter gilt in jedem Fall "einsperren und Schlüssel wegwerfen".
Kommentar ansehen
15.04.2008 13:35 Uhr von Hirnfurz
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenigstens war da mal: die Polizei zur Stelle, als man sie mal gebraucht hat!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Umfassende Sammlung antisemitischer Bilder wird erforscht
21-Jähriger in Düsseldorf niedergestochen
Fußball U17-WM: Deutschland verliert Viertelfinalspiel gegen Brasilien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?