14.04.08 09:20 Uhr
 5.569
 

NATO-Soldaten warfen Waffenlieferung vor Haus eines Talibankommandanten

Schon Ende März sollten NATO-Soldaten mittels Hubschrauber eine Kiste mit Maschinengewehren, Kalaschnikows, Raketen und Nahrung zu einem Kontrollpunkt der afghanischen Polizei transportieren.

Die Kiste mit der brisanten Fracht wurde jedoch stattdessen nur 100 Meter entfernt von dem Haus des Talibankommandanten Mullah Mohammad Alam abgeworfen. Nur etwas später haben Taliban die Fracht eingesammelt.

Präsident Hamid Karzai und NATO-Oberkommandeur Dan McNeill wurden über den Vorfall unterrichtet, jedoch ist zurzeit noch unklar, aus welcher Nation die Soldaten stammen, denen das folgenschwere Malheur unterlaufen ist. Offiziell streitet die NATO eine Verwicklung in den Vorfall ab.


WebReporter: ICHREGMICHABERAUF
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Haus, Soldat, Waffe, Taliban, NATO
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Machtkampf bei den Linken: Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch in Kritik
Christliche Sprecherin der AfD verlässt Partei wegen deren "Radikalisierung"
Katalonien-Konflikt: Haft für wichtigste Separatistenführer angeordnet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2008 08:13 Uhr von ICHREGMICHABERAUF
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist schon eine ziemlich unangenehme Sache, vor allem da die Taliban ihre Aktivitäten in letzter Zeit verstärkt haben, und nicht einmal davor zurückschrecken Entwicklungshelfer umzubringen...
Kommentar ansehen
14.04.2008 09:41 Uhr von Gegen alles
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Waffenlieferung: jedoch ist zur Zeit noch unklar, aus welcher Nation die Soldaten stammen[...]

Wer soll denn sowas glauben?
Kommentar ansehen
14.04.2008 10:05 Uhr von Hebalo10
 
+10 | -5
 
ANZEIGEN
Es ist: Krieg dort, im Krieg passieren die unglaulichsten Dinge, durch Fehlinformationen kommt es z.B. immer wieder vor, dass man seine eigenen Leute unter Feuer nimmt.

Warum sollte es also nicht vorkommen, dass man eine Waffenlieferung falsch "abgibt", zumal, wie hier beschrieben, Freund und Feind ihren "Briefkasten" nur 100 Meter voneinander entfernt haben?
Kommentar ansehen
14.04.2008 10:29 Uhr von mike.182
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
mit den 100M: ist gemeint das die fracht 100 m neben seinem haus gelandet ist. nicht die entfernung zwischen freund und feind
Kommentar ansehen
14.04.2008 10:46 Uhr von medru
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
was für ein zufall^^: hmm... ich könnte wetten die "unbekannten" soldaten kommen von der insel^^

offizielle fassung
http://www.tagesspiegel.de/...

etwas näher an der wahrheit
http://www.focus.de/...

hörensagen^^
http://www.politik.de/...
Kommentar ansehen
14.04.2008 11:37 Uhr von meisterschuh
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn man: weiß wo der Talibandepp wohnt, warum jagt man das Haus dann nicht in die Luft?
Kommentar ansehen
14.04.2008 11:53 Uhr von EduFreak
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
vielleicht war das kein fehler, sondern die nato hat denen die waffen geschenkt, damit sie keine attentate mehr machen. und wenn doch, dann bekommen sie mit der nächsten lieferung nur noch halb so viele raketen... :-)
Kommentar ansehen
14.04.2008 12:03 Uhr von Tommy44
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
ich stimme: meisterschuh zu.

wozu viel Mühe machen?
Kommentar ansehen
14.04.2008 12:08 Uhr von Bandito87
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Blind abgeben?? Schauen die eigentlich net, wo sie die Waffen abgeben? Ich liefere doch net Waffen irgendwo ab und verschwinde dann sofort wieder, ohne nachzuprüfen ob ich überhaupt richtig bin!
Kommentar ansehen
14.04.2008 13:02 Uhr von Leeson
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Die wissen wwas sie wo ausversehen abgeworfen haben, aber nicht wer... Schon klar... wo ja bei der Arme nichts dokumentiert wird.

Der Ansatz ist aber garnicht so schlecht...
Man nehme manipulierte Waffen, werfe sie bei den Terroristen ab und die gehen dann beim Benutzen der Waffen selber drauf.
Kann man mit Granaten gut machen, hab ich jedenfalls in einer KrimiSoap im TV gesehen.

Klappt, wenn überhaupt, nur einmal... dann sind die auch vorsichtiger..
Kommentar ansehen
14.04.2008 14:28 Uhr von Bleifuss88
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann es kaum glauben, dasas im High-Tech Zeitalter immernoch so blöde Dinge passieren. Die können doch Bomben auf 5cm genau abwerfen, warum ist das mit Waffenkisten nicht möglich? Also das ist schon höchste Dähmlichkeit.
Kommentar ansehen
14.04.2008 16:09 Uhr von Margez
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@fairaberhart,That´s nich nich (würde Brüno sagen): Neee, ist klar.
Die Radikalen Selbstmordattentäter und die Autobomben, das sind die Briten, neee ist klar.
Die Bekennervideos a(l)la(h) Hamas mit Gewehr in der einen Hand und Koran in der anderen Hand, auch alles westliche Propaganda, stimmt´s?
Dass du ein Verblendeter (das ist ja keine Beleidigung) bist, der Selbstmordanschläge Widerstand nennt, obwohl diese Selbstmordattentäter IRAKER töten, weiß ich schon lange.
Wenn, dann sollen die auf die AMIS losgehen, aber die gehen aufeinander los!

Ich frage mich, was du bloß jeden Freitag in der Moschee für Geschichten hörst.
Juden sind Schweine und Affen, gell?
Kommentar ansehen
14.04.2008 16:18 Uhr von :raven:
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Das war nicht dämlich, sondern clever die Amis (bzw. NATO) benutzen die Unruhen, um ihre Ziele durchzusetzen. Und wenn die Taliban zu wenig Waffen haben, um Unruhe zu erzeugen, ja dann hilft man halt ein wenig aus.
Eine Kiste mit Waffen mal 100m vom Ziel entfernt abzuwerfen kann ja mal passieren.... wie unauffällig.

Und wenn man weiss, wenn man als Nachbarn hat, muss man halt doch mal landen, um die Kisten denen zu übergeben, für die sie bestimmt waren.
Das die Soldaten, die zu blöd waren, nicht wollen, dass man ihre Nationalität erfährt ist mir auch klar.

Wie auch immer... die Sache stinkt und scheint nur eine Schutzbehauptung zu sein, damit mal erklärt werden kann, warum die Taliban mit US/NATO-Waffen rumrennen.
Kommentar ansehen
14.04.2008 17:00 Uhr von Jesse_James
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Meisterschuh @Tommy44: Warum man das Haus nicht in die Luft jagt ?

Schonmal was von Familie gehört, also das auch ein Taliban eine Frau und viele Kinder hat ? Oder davon das auch in Afghanistan in Städten dicht gebaut wird und selbst eine intelligente Bombe einen ganzen Straßenzug einebnet ?

Aber scheinbar ist euch der Tod vieler Menschen sehr viel wichtiger als Frieden und Ordnung in Afghanistan.
Kollateralschaden schafft keinen Frieden !
Kommentar ansehen
14.04.2008 23:01 Uhr von meisterthomas
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
wozu brauchen wir Krieg: Die Frage wozu wir in Afghanistan sind kennt viele Antworten und sicher sind auch die Motive vielfältig. -- Auch wird man uns sicher nicht die Warheit sagen, denn schließlich gibt es viele.

Mehr als eine Antwort zu kennen, ist unsere politische Verantwortung:

http://www.freitag.de/...
Kommentar ansehen
15.04.2008 02:31 Uhr von z3us-TM
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kiste ist ein weiter Begriff !

Container wird wohl eher passen.
Kommentar ansehen
15.04.2008 09:22 Uhr von Maddin1313
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
rofl: Noch schlimmer versagen könnte man ja nicht xD

Refresh |<-- <-   1-17/17   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Machtkampf bei den Linken: Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch in Kritik
Fußball: Hansa-Rostock-Anhänger bewerfen Jena-Fans mit toten Fischen
Fußball: Siegloser FC Köln trainiert nun mit bohnenförmigen Bällen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?