14.04.08 09:06 Uhr
 498
 

Much/NRW: Betrunken am Zügel - Polizei stoppt Ausritt eines Pferdefreundes

Im nordrhein-westfälischen Much wurde die Polizei zu einem nicht alltäglichen Einsatz gerufen. Besorgte Anwohner meldeten sich und machten auf einen betrunkenen Reiter aufmerksam, der durch den Ort galoppierte und bereits mehrmals vom Pferd gestürzt war.

Als die Polizei den Reiter stellte, weigerte sich dieser aus dem Sattel zu steigen, worauf ihn die Polizisten aus dem Sattel hoben.

Wie sich bei der Blutprobe herausstellte, hatte der 56-jährige Reiter einen Alkoholwert von 2,0 Promille, was ihm eine Nacht in der Ausnüchterungszelle einbrachte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: guemue
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Nordrhein-Westfalen, Pferd
Quelle: www.amerikawoche.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.04.2008 09:50 Uhr von vmaxxer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
nunja das kam früher häufiger vor ;)
Das Pferd kennt halt den weg nach Hause.


(Promillegrenze ist bei allen "Fahrzeugen" im öffentlichen Verkehr gleich.. auch auf Pferden)
Kommentar ansehen
14.04.2008 10:38 Uhr von E-Woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@mcinternet: für Lenker von Pferdekutschen besteht keine Promillegrenze - also wohl auf dem Pferd vermutlich auch nicht.
Kommentar ansehen
14.04.2008 12:38 Uhr von guemue
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das Ganze: müsste ein Jurist aufklären. Meiner Meinung nach war er als Reiter genauso ein Verkehrsteilnehmer wie ein Fußgänger, dem im Grunde genommen, auch ein Bußgeld verhängt und der Führerschein abgenommen werden kann.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?