13.04.08 21:08 Uhr
 3.978
 

Aktbild von Carla Bruni: Kinderarzt will Versteigerungserlös nicht annehmen

Vor ein paar Tagen ist beim Auktionshaus Christie's ein Aktbild von Carla Bruni für 91.000 US-Dollar (umgerechnet etwa 58.000 Euro) versteigert worden.

Das eingenommene Geld sollte für einen wohltätigen Zweck verwendet werden. Beat Richner, ein Kinderarzt in Kambodscha, sollte den Betrag bekommen. Doch der Arzt lehnte die Annahme ab.

Richner erklärte gegenüber der in der Schweiz erscheinenden "Le Matin Dimanche": "Wir sind nicht in Hollywood. Ich habe meine Entscheidung aus Respekt gegenüber unseren Patienten und ihren Müttern getroffen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Kind, Versteigerung, Carla Bruni, Kinderarzt
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Carla Bruni bestreitet Affäre mit heutigem US-Präsidenten Donald Trump
Frankreich: Nicolas Sarkozy und seine Verschwendungssucht - Immer mehr Details
Carla Bruni gibt Einblicke in ihr Privatleben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2008 21:13 Uhr von badboyoli
 
+14 | -2
 
ANZEIGEN
Ich verstehe den Kinderarzt nicht: Es ist ja nicht so als ob das Geld aus irgendwelchen Verbrechen stammen würde.
Kommentar ansehen
13.04.2008 21:29 Uhr von Teufelline
 
+10 | -13
 
ANZEIGEN
Da sieht man mal das nicht alle Menschen nur an Geld denken sondern auch etwas an de Menschen und an die Kinder ....



Obwohl der Erlös ja nichts Anstößiges zeigt den das Bild ist ja nicht zusehen....
Kommentar ansehen
13.04.2008 21:31 Uhr von vostei
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
naja: zur Info über den Schweizer:
http://de.wikipedia.org/...

eine seltsame Entscheidung ist es dennoch.
Kommentar ansehen
13.04.2008 21:32 Uhr von christi244
 
+7 | -12
 
ANZEIGEN
Recht hat der Typ Respekt vor seiner Entscheidung. Ich würde mal sagen, er meinte weniger Hollywood, als umsomehr einen Puff!
Kommentar ansehen
13.04.2008 21:34 Uhr von vostei
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
nochwas: evtl. hat´s ja auch damit zu tun, das Kambodscha ehemals franz. Protektorat war...
Kommentar ansehen
13.04.2008 22:02 Uhr von The_Nothing
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Bravo, da ist jemand seinen Prinzipien treu und verweigert Hilfe, die seinen Patienten sicherlich gut bekommen wäre! Der gute Mann hat seinen Beruf verfehlt, ob eine Mutter, der Kind ein wichtiges Medikament nicht bekommt, weil das Geld fehlt, diese Motivation, die Spende sei aus "Respekt" ihr gegenüber abgelehnt worden, auch nachvollziehen kann?
Kommentar ansehen
13.04.2008 22:20 Uhr von Lebensgefahr
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
normalerweise heisst es doch: Geld stinkt nicht.......
Kommentar ansehen
13.04.2008 22:46 Uhr von Nordi26
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Egoistisch: Der sollte mal seine Patienten fragen, ob die mit der Spende einverstanden sind. Da wird bestimmt keiner davon "Nein" sagen, denen ist es bestimmt egal ob das Geld mit eine Nacktbild verdient worden ist,Hauptsache den kann damit geholfen werden
Kommentar ansehen
13.04.2008 22:54 Uhr von Metalian
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Ich finde seine Entscheidung verdient schon Respekt.
Viel mehr würde ich ihn allerdings respektieren,wenn er die 91000 Dollar dann selbst spenden würde!
Kommentar ansehen
13.04.2008 22:57 Uhr von Pommbaer84
 
+4 | -6
 
ANZEIGEN
Wenn man keine AHnung hat einfach mal FRESSE halten.

Ihr wisst doch garnicht wie es Finanziell darum steht. Vll reichen die Spendengelder vollkommen aus. Er wird nicht das Geld ablehnen wenn deswegen ein Kind abnippelt weil teure Medikamente oder eine OP fehlen..
Kommentar ansehen
13.04.2008 23:56 Uhr von DAB1868
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
der will die Kohle nicht? Ich schon... wem kann ich dafür meine Kontonummer geben...???

Ne mal im ernst, das ist doch bekloppt... anstatt das Geld zu nehmen und damit den Kids in Kambodscha zu helfen... die es bestimmt nicht interessiert woher die Kohle kommt.. und das Bild von der zarten Carla ist ja auch nix anstößiges... wo wird denn da der weibliche Körper ausgebeutet (wie in der Quelle zu lesen ist)??? Also bekloppte gibt es auf dieser Welt....
Kommentar ansehen
14.04.2008 00:33 Uhr von Eastsideboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
viel zu engstirniges denken eurerseits.
ihr denkt sofort, dass es menschenleben kosten wird, wenn er dieses geld nicht annimmt. nur hat er beim antritt seines berufes einen eid geleistet, nämlich den menschen zu helfen.
wenn es finanziell wirklich schlecht um ihn stehen würde und er nicht einmal die nötigesten medikamente auftreiben könnte, würde er diesen eid brechen.
er wusste doch genau was das für einen "trouble" erzeugen würde. und genau aus diesem grund nimmt er es nicht an, um euch "aktivisten und menschrechtler" zu schocken!

dünn
Kommentar ansehen
14.04.2008 16:40 Uhr von Deepbluesea82
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Über eine solche Spende sollte sich jeder Arzt der in armen Ländern praktiziert eigentlich freuen.

Davon hätte er so vielen Kindern helfen können die Dringed Medikamente etc. brauchen.

Ich kann nicht nachvollziehen das er das abgelehnt hat.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Carla Bruni bestreitet Affäre mit heutigem US-Präsidenten Donald Trump
Frankreich: Nicolas Sarkozy und seine Verschwendungssucht - Immer mehr Details
Carla Bruni gibt Einblicke in ihr Privatleben


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?