13.04.08 12:29 Uhr
 664
 

Französische Reederei zahlte 1,27 Millionen Euro an somalische Piraten

Laut Medienberichten zahlte eine französische Reederei zwei Millionen Dollar (umgerechnet rund 1,27 Millionen Euro) Lösegeld an somalischen Piraten, die das Kreuzfahrtschiff "Le Ponant" entführt und Geiseln genommen hatten.

Die 30 Geiseln wurden nach einer Woche freigelassen. Das französische Militär schnappte daraufhin sechs Piraten, die der französischen Justiz überbracht werden sollen.

Die Mannschaft der "Ponant" ist aktuell auf einem französischen Hubschrauberträger stationiert. Später sollen sie nach Frankreich übermittelt werden.


WebReporter: ahdiedas
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Million, Pirat, Französisch
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
Kritik an Donald Trump: Werteverweis von Ex-Präsident Bush
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.04.2008 12:33 Uhr von christi244
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Mir kommt dabei eine Idee: Wie wäre es, Ölpötte zu kapern, die geeignet sind aufgrund ihres katastrophalen Zustandes, die Meere zu verschmutzen?

Das wäre mal eine gesunde Alternative, denn die Regierungen bekommen es ja nun offensichtlich nicht hin, die Reedereien in die Pflicht zu nehmen.
Kommentar ansehen
13.04.2008 14:45 Uhr von a thief
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@christi244: und was willst du dieser Aktion erreichen??

Außer dir selber und dem Unternehmen und damit auch den Mitarbeitern zu schaden ?

du glaubst doch nicht etwa das mit so einer Hohlfruchtaktion die Schiffe sicherer werden.
Kommentar ansehen
13.04.2008 16:28 Uhr von christi244
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Thief: Terror sagte schon was ich meine!

Eine andere Möglichkeit wäre, wenn Umweltorganisationen auf diesen Routen eben jene Schiffe, die ja auch noch namentlich bekannt sind, außerhalb der 3-Meilenzone zur Rückkehr in die Heimatgewässer zwingen.

@Terror
Jepp, darauf wollte ich hinaus!!!
Kommentar ansehen
13.04.2008 21:56 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auto, mit dem Telefon oder: per Mail die Mannschaft übermitteln? Besser wäre schon ausfliegen oder zurückbringen oder evakuieren gewesen :)

Wer hat den jetzt das Lösegeld, verschwindibus mit den Piraten?
Kommentar ansehen
14.04.2008 21:36 Uhr von Moppsi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hab in einer anderen Meldung gelesen: Das dieses französische Einsatzkommando nachedem sie die Piraten abgeknallt bzw. verhaftet hatten, das Geld wieder eingesammelt haben...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?