12.04.08 15:47 Uhr
 782
 

Bangladesch: Radikale Muslime gegen Frauenrechte - Straßenschlacht mit der Polizei

In Bangladesch wird zurzeit ein Gesetzesvorschlag im Parlament diskutiert, in dem es darum geht, die Rechte der Frauen zu stärken. Unter Anderem sieht das Gesetz vor, dass Frauen beim Erbrecht gleichgestellt werden sollen. Zurzeit werden sie beim Erbschaftsrecht gesetzlich benachteiligt.

Radikale Muslime halten die Gesetzesvorlage nicht vereinbar mit dem Koran. In der Hauptstadt Dhaka versammelten sich direkt nach dem Freitagsgebet etwa 5.000 Gläubige um gegen die Pläne zu demonstrieren. Dabei kam es zu der Straßenschlacht mit der Polizei. Ergebnis: Mehr als einhundert Verletzte.

Bangladesch gilt als streng-religiöses Land, in dem Gewalt gegen Frauen von der Gesellschaft akzeptiert wird. So kommt es z. B. in hunderten Fällen jedes Jahr zu Säureanschlägen gegen Frauen, wenn diese sich gegen ihre gewalttätigen Ehemänner wehren. Verurteilt wird ein Mann selten für so eine Tat.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: margez
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Polizei, Straße, Muslim, Moslem, Bangladesch
Quelle: www.euronews.net

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Australien: Acht Jahre Haft für 87-jährigen Geistlichen wegen Kindesmissbrauch

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2008 15:50 Uhr von Demnati
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Traurig...
Kommentar ansehen
12.04.2008 15:53 Uhr von high-da
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
nicht taurig: sondern einfach nur krank
Kommentar ansehen
12.04.2008 15:58 Uhr von Pinky_Gizmo
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Das: Frauen mit Säure das Gesicht verletzt wird ist schon unfassbar.
Das den Ehemännern keinerlei Strafe droht ist noch viel schlimmer.
Frauen sind dort anscheinend wirklich nichts wert.
Eine Schande ist das,die Frauen können einen nur Leid tun.
Kommentar ansehen
12.04.2008 16:17 Uhr von high-da
 
+9 | -15
 
ANZEIGEN
gadeon:hast: vollkommen recht.
ich erkenne auch ein muster wie frauen missbraucht werden.
hier ein beispiel:http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
12.04.2008 16:42 Uhr von Joeiiii
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Ein guter Witz: >>Radikale Muslime halten die Gesetzesvorlage nicht vereinbar mit dem Koran.<<

Was ich mich dabei frage:

Gibt es überhaupt etwas, was radikale Muslime, im Zusammenhang mit Frauen, mit dem Koran vereinbaren können?

Ich war früher mal der Meinung, daß man jeden Glauben akzeptieren sollte. Das Problem dabei: Kaum eine Weltreligion tut es. Die Katholiken ziehen immer noch durch die Welt um friedliche Menschen (mit anderem Glauben) zu missionieren, und die (radikalen) Muslime würden lieber heute als morgen den heiligen Krieg beginnen.

Bangladesch ist mit diesem Gesetzesvorschlag auf dem richtigen Weg. Man kann nur hoffen, daß sie sich nicht von diesem Weg abbringen lassen.
Kommentar ansehen
12.04.2008 16:49 Uhr von Tong
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
So ist das: wenn man Religion und Politik mit einer ungebildeten Bevölkerung vermischt. Das wäre prinzipiell auch in einen christlich geprägten Land möglich. Nur gibt es kaum Länder wo eine christliche Religion gleichzeitig die Politik bestimmt und wo die Mehrheit der Bevölkerung ungebildet ist.
Kommentar ansehen
12.04.2008 17:22 Uhr von Nordwin
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@tong: abgesehen von den USA mit crationismusfan Bush und naja amerikanern ;)


was das thema aber anbelangt, naja radikale anhänger von fast jeder religion sind nicht auszuhalten, gilt für christen, muslime und den großen rest. Aber so eine einstellung muss man doch als ziemlich dämlich einstufen, wobei die sind sicher nicht alleine mit diesem radikalislamischen staat (saudi und iran gibts ja zum beispiel auch noch).
Kommentar ansehen
12.04.2008 17:22 Uhr von herrderdinge
 
+13 | -0
 
ANZEIGEN
da kann man: nur hoffen, daß unter den 100 Verletzten möglichst viele "Säurevergießer" waren!
Kommentar ansehen
13.04.2008 00:26 Uhr von Tuvok_
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Hmm: haben wir wirklich 2008 ??? Ein par sind wohl im Jahr 1808 stehen geblieben... Diese Männer scheinen sich wohl wirklich nur über ihr Macho/Pascha gehabe zu identifizieren
weil sie nicht mehr haben... Traurige Welt....
Kommentar ansehen
13.04.2008 08:25 Uhr von Dr. Zork
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn wir jetzt: noch im Hinterkopf behalten, dass Iran das einzige Land auf dieser Welt ist, dass in den Universitäten eine Männerquote hat, dann haben wir den Kreis geschlossen...

Übrigens: In Iran sind auch fast alle Moslems..
Kommentar ansehen
13.04.2008 10:27 Uhr von xlibellexx
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
wieder mal ein Beweis das Menschen die Religion nutzen um ihre Habgier und Scheinheiligkeit dahinter zu verstecken ...und wie versteht sich diese Form wenn ein Mann dort , eine Frau Hairatet die Betucht ist , und alles von Ihrem Dady geerbt hat ...Glück oder was , die ist so nett , Teilt gerne oder wie ...???
Kommentar ansehen
13.04.2008 10:38 Uhr von derknoedel
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Muslime: Ich hab letztens noch sone reportage gesehen da haben die im iran einen 8 jährigen Jungen für einen propheten gehalten weil der gepredigt hat das er mit in den heiligen krieg ziehen will...
und ein 6 jähriges Mädchen hat gepredigt dass die Frauen im Islam gut gestellt seien und im Christentum die Frauen als Schlangen angesehen würden ... schon ein komisches völkchen die Muslimen ...
Kommentar ansehen
13.04.2008 10:38 Uhr von derknoedel
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Muslime!!! Ich hab letztens noch sone reportage gesehen da haben die im iran einen 8 jährigen Jungen für einen propheten gehalten weil der gepredigt hat das er mit in den heiligen krieg ziehen will...
und ein 6 jähriges Mädchen hat gepredigt dass die Frauen im Islam gut gestellt seien und im Christentum die Frauen als Schlangen angesehen würden ... schon ein komisches völkchen die Muslimen ...

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?