12.04.08 12:18 Uhr
 219
 

Bundespräsident Köhler strebt weitere Amtszeit an

Der amtierende deutsche Bundespräsident, Horst Köhler, strebt nach Informationen der "Bild" eine zweite Amtszeit an.

Wie Bild berichtet, habe Köhler in den letzten Wochen bei mehreren Gesprächen mit den Parteichefs breite Unterstützung von CDU/CSU und FDP, aber auch von der SPD erhalten. Ob die SPD im Fall einer weiteren Kandidatur Köhlers einen eigenen Kandidaten aufstellen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Offiziell will Köhler sein streben nach einer weiteren Amtszeit angeblich im Mai verkünden. Seine derzeitige Amtszeit endet im Mai 2009.


WebReporter: Venomous Writer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Bundespräsident, Horst Köhler, Amtszeit
Quelle: www.bild.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.04.2008 14:33 Uhr von phil139
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Schäuble: Die Union soll Schäuble nominieren, dann kann der als Innenminister keinen Schaden mehr anrichten!
Kommentar ansehen
12.04.2008 14:40 Uhr von Montrey
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Naja der wird wissen: wieso, er muss nicht viel machen und bekommt dafür noch massig kohle, was will man mehr ? ;--)..
Kommentar ansehen
12.04.2008 18:10 Uhr von Jimyp
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Köhler ist ein der besten Bundespräsidenten, die das Land je hatte!
Kommentar ansehen
13.04.2008 15:54 Uhr von quansuey
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Jimyp: Es gab mal einen kleinen Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, der hatte die Aufgabe, die deutsche Wiedervereinigung vorzubereiten. Dabei ging er nach strengen ökonomischen Erkenntnissen der freien Marktwirtschaft vor. Er verwechselte die Begriffe "Schulden" und "Subventionen", da er eben keine ökonomischen Erkenntnisse der Plan- und Zentralwirtschaft vorweisen konnte. Das bedeutete, dass die gesamte Volkswirtschaft der ehemaligen DDR auf einmal mit 200 Mrd. € verschuldet war, die dann an die Banken, allen voran die "Deutsche Bank" zurückgezahlt werden mussten. In der DDR wurden nämlich alle Einnahmen der Betriebe an den Staat über die Banken abgeführt und dann bei Bedarf, wie für Löhne und Rohstoffe, wieder an die Betriebe verteilt (vereinfacht erklärt). Der gute Staatssekretär deklarierte diese Gelder der Banken als "Kredite". Was blieb übrig? Die Banken haben für "Kredite", die keine waren, kassiert. Der Steuerzahler hat`s bezahlt, die Ossis und Wessis wurden im Irrglauben gelassen und auf einander gehetzt. Der Staatssekretär wurde von den Banken mit dem Posten des IWF-Präsidenten geehrt und zum Bundespräsidenten gewählt. Er heisst Horst Köhler. Es lebe der Lobbyismus.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?