11.04.08 17:25 Uhr
 351
 

Keine Feinstaub-Entlastung in deutschen Städten

In vielen deutschen Städten darf man seit Anfang des Jahres nur noch mit seinem Auto fahren, wenn man eine Feinstaub-Plakette besitzt. Die Belastung durch den Feinstaub sollte eigentlich durch die Einführung dieser Umweltzonen gesenkt werden.

Laut eines Mitarbeiters des Bundesumweltamts sei jedoch bisher keine Entlastung der Luft messbar gewesen. Im Gegenteil: 36-mal wurden bereits dieses Jahr die zulässigen Höchstwerte in Berlin überschritten. Auf das gesamte Jahr verteilt dürfte diese Grenze aber nur 35-mal überschritten werden.

Am meisten betroffen in Berlin seien die Frankfurter Allee, die Karl-Marx-Straße, die Silbersteinstraße, die Schildhornstraße und die Belziger Straße.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badboyoli
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutsch, Stadt, Entlastung, Feinstaub
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

SPD-Politiker Karamba Diaby auf NPD-Facebook-Seite rassistisch beleidigt
AfD-Politiker wirbt ungefragt mit Buch von Ex-SPD-Oberbürgermeister Münchens
Rechtes Newsportal "Breitbart" attackiert nun plötzlich Donald Trump

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2008 17:35 Uhr von J.PG
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
ahja Also News erstmal ganz gut geschrieben, aber mehr als 2 Punkte gibts bei der Quelle nie.. normalerweise am liebsten negative..

Nunja.. Jedenfalls zum Inhalt: Die sind ja lustig.. die Umweltzonen gibts erst seit Anfang des Jahres, d.h. seit 4 Monaten.. in Kraft traten sie vielleicht vor 3 Monaten.. wie schnell will man den eine Entlastung berechnen? Ist doch klar dass das nicht sofort ergebnisse bringt, der Feinstaub wird ja nicht durch die Schilder davon abgehalten weiterzufliegen.. Aber die Grundidee ist gut - da die Bestimmungen immer höher werden und die Umweltzonen ausgeweitet werden soll(t)en.. Dann macht das auch Sinn wenn man dann in 15 Jahren in ganz Berlin nur noch mit 7 (jetzt ist Grün/4 das höchste) fahren kann.. die Autoverkäufer werden so auch kaum noch Autos los die jetzt nicht wenigstens Gelb/3 haben.. und in Zukunft werden sie schön drauf achten das alle das höchste erfüllen.. wem bringt schon ein Auto was, womit er nicht überall "kostenlos" fahren darf.. denn erwischt werden bringt eine Bußgeldstrafe + 1 Punkt soweit ich weiß..
Kommentar ansehen
11.04.2008 17:38 Uhr von Dr_Jackel
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Na ja Messstelle umfahren: Es werden nur Messstationen umfahren!
In Essen gibt es ein Feinstaubfahrverbot für LKW.
Eine Umleitung ist auch dauerhaft eingerichtet.

Essen lässt das Messgerät an der B224 Umfahren um gut darzustehen aber geändert ist und wird nichts der dreck wird nur auf einer paralelstrasse rausgeblasen...
Kommentar ansehen
11.04.2008 18:43 Uhr von HarryL2
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Dann umfährt man halt die Zonen, und hat dadurch längere Wege und mehr Verbrauch/Ausstoß.
Kommentar ansehen
11.04.2008 19:41 Uhr von nONEtro
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
find ich gut! ich geh gleich morgen zur bank und nehme einen kredit auf, weil ich mir eigentlich kein auto leisten kann, was eine grüne hat. leider wohne ich in der grünen zone. also was solls. mein auto darf ihc ja nicht mehr nutzen. Danke!!!
Kommentar ansehen
12.04.2008 09:52 Uhr von Tong
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für eine Überraschung: Die Umweltzonen sind teilweise viel zu klein angelegt. Es gibt Städte da wurde eine Straße zur Umweltzone deklariert (Do, Brackeler Straße, 300m Umweltzone).
In anderen Städten gibt es Ausnahmelisten, die länger sind als die Liste der Fahrzeuge die nicht mehr fahren dürfen.

Man sollte den Menschen in den Städten lieber den ÖPNV schmachhafter machgen, mit vernünftigen Preisen einem guten Liniennetz und guten Leistungen des Verkehrsbetriebes. Viele Menschen, die in den Städten jetzt noch in den Umweltzonen fahren dürfen, brauchten dann nicht mal ein Auto.
Kommentar ansehen
12.04.2008 11:04 Uhr von Kairai
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@J.PG: "die Umweltzonen gibts erst seit Anfang des Jahres, d.h. seit 4 Monaten.. in Kraft traten sie vielleicht vor 3 Monaten.. wie schnell will man den eine Entlastung berechnen? Ist doch klar dass das nicht sofort ergebnisse bringt, der Feinstaub wird ja nicht durch die Schilder davon abgehalten weiterzufliegen.."

Richtig, Feinstaub wird von den Umweltzonen nicht abgehalten, ergo sind die fürn Arsch. Und eine Entlastung sollte sofort spürbar sein, wenn man davon ausgeht, dass die Umweltzonen "funktionieren" sollen. Wieso sofot spürbar? Naja, weil die Fahrzeuge auch nicht ab sofort rein dürfen und somit gibt es ab sofort weniger Feinstaub.
Und wie kommst du darauf, dass erst in paar Monaten diese Zonen wirken sollten?

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Günther Jauch kritisiert ARD für zu viel Einmischung in seine Talk-Show
Hannover: Richter riecht Marihuana in Socken eines Angeklagten
Babypuder im Genitalbereich: Konzern zahlt Krebskranker 417 Millionen Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?