11.04.08 16:48 Uhr
 692
 

Urteil: Wohnungskündigung wegen fehlender 25 Cent Nachzahlung ist rechtens

Das Fehlen von 25 Cent bei einer Mietnachzahlung kann zum Verlust der Wohnung führen, was nach Ansicht des Amtsgerichts Berlin-Tempelhof-Kreuzberg auch rechtens ist.

Wer mit seiner Miete im Rückstand ist, muss mit der außerordentlichen Kündigung des Mietverhältnisses rechnen. Abgewendet werden kann diese Kündigung aber durch eine Nachzahlung. Wenn die nachgezahlte Summe aber eine Differenz zur geforderten Summe aufweist, kann der Rauswurf wieder rechtens werden.

In einem vor dem Amtsgericht Berlin-Tempelhof-Kreuzberg verhandelten Fall ging es laut einem Bericht des Magazins "Finanztest" um die Differenz von 25 Cent bei einer Nachzahlung. Die daraufhin ausgesprochene Kündigung ließ das Gericht als rechtskräftig gelten.


WebReporter: Venomous Writer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Urteil, Wohnung, Cent
Quelle: www.pr-inside.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Brachstedt: Hobby-Jäger erschießt Ehefrau, weil sie ihn mit Tigerbalm eincremte
"Game of Thrones"-Star Roy Dotrice im Alter von 94 Jahren verstorben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
11.04.2008 17:28 Uhr von Tasko
 
+0 | -7
 
ANZEIGEN
@gutmensch: "nicht wirklich nachvollziehbar - aber wahrscheinlich hat das gericht nach gesetzeslage alles richtig gemacht.
das ist deutschland!"

Vielleicht war es in diesem Einzelfall aber auch begründet, wenn es z.B. dauernd Streß mit der Miete gab.

"kostete damals 20 DM, überwiesen hab ich aber 21DM ;-)"

Das sollten viel mehr Leute machen.
Dann müssen die vielleicht sogar mehr Leute einstellen. Und diese Leute werden dann von Steuergeldern bezahlt. Und wenn die Gelder nicht reichen, muß eben die eine oder andere Steuerschraube gedreht werden. Ganz toll...
Kommentar ansehen
12.04.2008 01:49 Uhr von meisterthomas
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Rechtmäßigkeit bedarf der Verhältnismäßigkeit: Nahezu jedes Berufungsgericht dürfte zu einer anderen Rechtsauffasung kommen

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?