10.04.08 21:02 Uhr
 172
 

Österreich: Die Sternsinger zu Dreikönig haben über 13 Millionen Euro ersungen

Am vergangenen Dienstag hat die Katholische Jungschar mitgeteilt, dass bei der Dreikönigsaktion im Jahr 2008 insgesamt 13,37 Millionen Euro eingenommen wurden.

Damit wäre im Vergleich zur letztjährigen Aktion das Sammelergebnis leicht gestiegen.

Die Erlöse werden für die über 500 Hilfsprojekte auf den Kontinenten Asien, Afrika und Lateinamerika verwendet.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Euro, Million, Österreich, Stern
Quelle: www.oecumene.radiovaticana.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Papst-Kritik an Übersetzung: Deutsches Vaterunser wird nicht verändert
"Mahnmal"-Künstler muss Abstand zu Haus von AfD-Politiker Björn Höcke halten
Australien: Zölibat-Abschaffung wegen Kindesmissbrauchsfällen empfohlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2008 20:47 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hier in Bayern ist diese Tradition noch erhalten und wird meistens durch Ministranten durchgeführt. Sie kommen verkleidet als Caspar, David und Melchior und schreiben mit Kreide die Zeichen C+M+B 08 über die Haustür, was jedoch nicht die Abkürzung für die Vornamen ist. Sie stehen für „Christus mansionem benedicat“ und heißen übersetzt: Christus segne dieses Haus. Eine Geldspende wird nach dem Gesang dann erwartet.
Kommentar ansehen
10.04.2008 21:55 Uhr von javaSc
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Sehr schön :)
Kommentar ansehen
11.04.2008 02:10 Uhr von Silenius
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich frag mich, wieviel von den 13 Millionen wirklich bei den Projekten ankommt. Hat jemand eine Ahnung, wie hoch der Verwaltungsaufwand ist?
Kommentar ansehen
11.04.2008 17:54 Uhr von bauernkasten
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Silenius: Ich kenne zwar keine Zahlen, aber ich kann mir vorstellen, dass der Verwaltungsanteil bei der Kirche recht gering ist. Sie ist weltweit vernetzt und das Geld fließt nicht an externe Firmen, die für Beratung, Management, Marketing, Reisespesen und tausend andere Dinge tief in die Kasse greifen.
Kommentar ansehen
12.04.2008 12:13 Uhr von Silenius
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@bauernkasten: Das würde man denken. Wie bei Mutter Teresa. Die Spenden sind größtenteils auf einem Konto der Vatikanbank gelandet, und nicht bei den Armen.
http://www.mutter-teresa.info/...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schicht im Schacht - Chat-Dinosaurier AOL Messenger abgeschaltet
US Polizist hilft Drogenabhängiger durch Adoption ihres Babys
Messerattacken in Berliner U-Bahnhöfen: Zwei Verletzte


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?