10.04.08 19:46 Uhr
 466
 

Prozessauftakt gegen die Neonazi-Kameradschaft "Sturm 34"

Seit dem heutigen Donnerstag müssen sich fünf Männer im Alter von 19 bis 40 Jahren wegen Körperverletzung, Landfriedensbruchs und Volksverhetzung vor dem Dresdner Landgericht verantworten.

Die Neonazi-Kameradschaft "Sturm 34" soll zeitweise aus bis zu 50 Personen bestanden haben. Die Gruppe war im Raum Mittweida immer wieder gegen linke Jugendliche und Ausländer vorgegangen. Dabei verfolgten sie das Ziel, die Region zu einer "national befreiten Zone" zu machen.

Für besonderes Aufsehen sorgte, dass einer der Angeklagten sogar angeblich als V-Mann für den Staatsschutz tätig war. Einer der Verteidiger stellte deswegen einen Antrag auf Aussetzung des Verfahrens. Dies wurde vom Gericht jedoch abgelehnt.


WebReporter: badboyoli
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Prozess, Kamera, Neonazi, Sturm, Prozessauftakt, Sturm 34
Quelle: www.nm-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2008 19:51 Uhr von christi244
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wogegen geht der Prozess jetzt`? Als Show-Prozess gegen eine Irrengemeinschaft oder gegen die fünf Typen wegen Körperverletzung, etc.?
Kommentar ansehen
10.04.2008 20:00 Uhr von BigMad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
So steht´s in der Quelle:

DRESDEN - Der Prozess um die verbotene rechtsextreme Kameradschaft «Sturm 34» aus dem sächsischen Mittweida wird von Fragen über einen angeblichen Informanten des Staatsschutzes begleitet.

Kurz nach dem Prozessauftakt am Donnerstag, 10. April, hatten Verteidiger von vier der fünf angeklagten Männer beantragt, die Verhandlung am Dresdner Landgericht auszusetzen. Sie wollten zunächst prüfen lassen, ob und in welchem Maße V-Männer des Verfassungsschutzes an der Gründung der Kameradschaft beteiligt waren und nachrichtendienstliche Mittel beim Observieren zum Einsatz kamen. Entsprechende Hinweise hatten sie in den Akten vermisst.

Die Staatsschutzkammer wies den Antrag zurück. Den Angeklagten im Alter von 19 bis 40 Jahren wird vorgeworfen, Anfang März 2006 «Sturm 34» als kriminelle Vereinigung gegründet zu haben. Laut Staatsanwalt bestand das Ziel darin, in der Region eine «national befreite Zone» auch mit Gewalt zu schaffen. Mit «Skinhead- Kontrollfahrten» durch Mittweida sollte Angst und Schrecken verbreitet werden.

Einige der Angeklagten müssen sich auch wegen gefährlicher Körperverletzung, Landfriedensbruch und Volksverhetzung verantworten. Bis zu 50 Mitglieder sollen der Kameradschaft insgesamt angehört haben.

Einer der Angeklagten war angeblich als Informant für den Staatsschutz tätig. Nach Darstellung der Staatsanwaltschaft war der 40-Jährige am 13. März 2006 von sich aus auf die Polizei zugegangen, um quasi sein Gewissen zu erleichtern. Er habe dabei weitere Informationen zugesichert, sei aber kein klassischer V-Mann im Auftrag des Staatsschutzes. In der Hauptverhandlung soll nun geklärt werden, ob und auf welche Weise der 40-Jährige mit den Behörden zusammenarbeitete.
Kommentar ansehen
10.04.2008 20:04 Uhr von christi244
 
+3 | -6
 
ANZEIGEN
Was nicht uninteressant wäre: >Kurz nach dem Prozessauftakt am Donnerstag, 10. April, hatten Verteidiger von vier der fünf angeklagten Männer beantragt, die Verhandlung am Dresdner Landgericht auszusetzen. Sie wollten zunächst prüfen lassen, ob und in welchem Maße V-Männer des Verfassungsschutzes an der Gründung der Kameradschaft beteiligt waren und nachrichtendienstliche Mittel beim Observieren zum Einsatz kamen. Entsprechende Hinweise hatten sie in den Akten vermisst<

Die Gleichung dürfte auch hier lauten: NPD = BND = CDU
Kommentar ansehen
10.04.2008 20:28 Uhr von Pumpskin
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Juhu: Wiedereinmal das Vorurteil Skinhead = Neonazi..was ich mir in der Stadt wieder anhören darf-.-
Kommentar ansehen
10.04.2008 20:39 Uhr von Deepbluesea82
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Hm leider wird durch das Bild in der Quelle hier etwas durcheinander geworfen... :-(

was auch immer die Kerle gemacht haben möchte ich hier einmal klarstellen, das skinheads KEINE Neonazi´s sind....


So, jetzt mal zurück zu diesen SN... Es gibt leider immer noch ein paar Deppen die nicht merken, das sie über 60Jahre zuspät dran sind... *vorn kopp klatsch*

Und diese NEONAZI`s (keine skinhead´s :-) ) sind immer nur im Rudel stark...
Aber wehe einer von denen steht mal ner Gruppe von Ausländern gegenüber...
Dann kriegen se den Mund nicht auf, und sind plötzlich ganz kleine würmchen...

Jaja, im Rudel sind sie Stark...

bei diesen "Neonazis" hat sich scheinbar nur ein Hirn entwickelt, damit denen die schädeldecke nicht einfällt...
Kommentar ansehen
10.04.2008 20:51 Uhr von kleiner erdbär
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
20.05.2008 18:47 Uhr von backuhra
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Skinheads: sind aber genauso gewalttätig wie Neonazis. Brauchen wa hier nich!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?