10.04.08 19:15 Uhr
 373
 

Haiti: Gestiegene Lebensmittelpreise führen zu gewaltsamen Aufständen

Aufgrund der stark gestiegenen Lebensmittelpreise kommt es seit Tagen auf Haiti zu gewaltsamen Unruhen. Die aufgebrachte Bevölkerung legt Brände, plündert und verwüstet Läden. UN-Truppen gehen gegen die gewaltsamen Demonstranten vor.

Dass über 80 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze lebt, erklärt laut Jenny Schöberlein von Amnesty International den kollektiven Aufstand. Haiti ist historisch durch Diktaturen geprägt.

"Darum führt es in einem Land wie Haiti zu gewaltsamen Unruhen, wenn auf der ganzen Welt Lebensmittel teurer werden, weil der Ölpreis oder die Nachfrage in China immer weiter steigen", meint Jenny Schöberlein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: :raven:
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Leben, Lebensmittel
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer
Niedersachsen: Polizei stellt 5.000 Ecstasy-Pillen mit Trump-Konterfei sicher
Europa bleibt weiter im Visier des IS

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2008 19:19 Uhr von christi244
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Raven: Dann haben wir ja noch Hoffnung für D, dass hier irgendwann jemand seinen Allerwertesten hochkriegt:

>Dass über 80 Prozent der Bevölkerung unterhalb der Armutsgrenze lebt, erklärt laut Jenny Schöberlein von Amnesty International den kollektiven Aufstand. Haiti ist historisch durch Diktaturen geprägt.<
Kommentar ansehen
10.04.2008 20:30 Uhr von Schlusenbaum
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Es sollte so geregelt: sein das sich auch die Ärmsten der Armen sich Lebensmittel leisten können.Die Aufstände kann ich sehr gut verstehen.Viele Menschen können es sich nicht vorstellen das manche Menschen nicht wissen wie sie am nächsten Tag ihre Familie ernähren können.Hier bei uns können wir zwischen Hunderten von verschiedenen Lebensmitteln wählen und woanders wäre man froh nur den Abfall zu bekommen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dresdener Firma entwickelt Kraftstoff aus Kohlendioxid und Wasser
Bundesinstitut für Berufsbildung: Schulbildung bei Flüchtlingen schlecht
Deutschem Rucksacktouristen die Einreise in Türkei verweigert & 4 Tage in Haft.


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?