10.04.08 12:12 Uhr
 500
 

Mexiko: Einige Bischöfe widersprechen der Geldannahme von Drogenbossen (Update)

Der Kardinal Noberto Rivera hat jetzt erklärt, dass die katholische Kirche es als soziale Sünde betrachte und deshalb niemals Gelder aus dem Drogenhandel annehmen würde. Auch mehrere Bischöfe haben Zeitungsberichten widersprochen und gesagt, dass sie Geschenke von Drogenbossen ablehnen würden.

Vor einigen Tagen hatten mexikanische Medien berichtet, dass die Drogenbarone "sehr großzügig" seien, aber auch Reue zeigen würden. (SN berichtete).

Auslöser der Angelegenheit war die Bemerkung des Vorsitzenden der Bischofskonferenz in Mexiko, Bischof Carlos Aguiar Retes, dass Kirchen, Häuser oder Straßen von den Drogenbaronen gebaut würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Update, Droge, Mexiko
Quelle: www.oecumene.radiovaticana.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kassel: AfD-Politiker nennt Skulptur eines nigerianischen Künstlers "entstellt"
Umstrittenes Erziehungsbuch mit "christlichen" Prügel-Tipps wieder auf dem Markt
John Grisham: "Trump hat so viele Leichen im Keller, und alle graben danach"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2008 10:39 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Anfang der Woche hatte ich über diese Meldung aus Mexiko bereits berichtet und konnte selbst nicht glauben, dass die Kirche Gelder von den Drogenbossen annimmt. Da hat sich wohl der Vorsitzende der Bischofskonferenz etwas zu weit aus dem Fenster gelehnt.
Kommentar ansehen
10.04.2008 13:06 Uhr von Begosch.xy
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
die kirche geld ablehnen??? dat kannste meiner omma erzählen.

glaub ich nie und niemals.
Kommentar ansehen
10.04.2008 13:13 Uhr von Excali
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
kann man sehen wie man will: aber die Drogenbosse unterstützen wenigstens ihre Gemeinden in denen sie leben. Damit sind diese Subjekte leider sozialer als unsere Politiker ... von "Wirtschafts"bosse will ich garnicht erst reden.

Auch "glaube" ich der Kirche wenn sie sagt das sie kein Geld von ihnen nimmt jedoch die Bosse dafür lobt das die Geld in die Gemeinde investieren.
Kommentar ansehen
10.04.2008 14:50 Uhr von Dersim62
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
bestes beispiel: pablo escobar... er war sehr beliebt bei dem volk, weil er viel "geholfen" hat...
Kommentar ansehen
16.04.2008 23:58 Uhr von E-Woman
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Bei der ersten News habe ich schon an: einen verspäteten Aprilscherz geglaubt. Aber da haben sie den Mann schon zurückgepfiffen Kirche und Drogen, dass passt absolut nicht zusammen-

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Seyran Ates - Solche Attentate haben durchaus mit dem Islam zu tun
2. Bundesliga: Darmstadt gewinnt gegen den FC St. Pauli
US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?