09.04.08 10:54 Uhr
 358
 

Hildesheim: Lernbehindertem Lehrling Oberschenkel versengt

Ein lernbehinderter Goslarer wurde im Ausbildungsinternat von zwei Straßenbaulehrlingen brutal gequält. Der Vorfall ereignete sich zwar bereits im Januar, wurde jedoch erst jetzt bekannt.

Die beiden Täter sprühten dem Goslarer Haarspray zwischen die Beine und entzündeten es, so dass er schwere Verbrennungen davontrug. Die Tat filmten sie mit einem Handy.

Der 19-jährige vorbestrafte Täter befindet sich in Untersuchungshaft. Der 26-jährige Komplize ist allerdings auf freiem Fuß.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Pinky_Gizmo
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Lehrling
Quelle: www.goslarsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.04.2008 09:28 Uhr von Pinky_Gizmo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wieder einmal zeigt es sich das sich meistens nur an den Schwächsten der Gesellschaft vergriffen wird.
Kommentar ansehen
09.04.2008 11:04 Uhr von JustMe27
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Supertolle Hechte! Das habt ihr ganz toll gemacht, Jungs! Seid stolz auf euch, denn ihr habt euch damit offiziell zum Abschaum der Gesellschaft deklariert!
Kommentar ansehen
09.04.2008 11:14 Uhr von anilingus
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
sowas gehört einfach weggesperrt: punkt...

keine bewährung nix... das ist einfach unter jeder sau!

vermutlich finden sie es wohl lustig das noch zu erzählen.

eine gute strafe wäre das sie ihn unterstützen müssten in seinem täglichen leben, so als wiedergutmachung... ca. 20 jahre oder so...

@justme

jap, deine worte treffens... abschaum
Kommentar ansehen
09.04.2008 11:20 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Autorenkommentar: Na das ist doch wohl nur fair.
Stell dir mal vor, die würden sich mit jemandem ihres Kalibers anlegen. Oder mit jemandem, der sogar stärker ist. Am ende wehr sich das Opfer noch, und die Täter bekommen eine auf´s Maul. (Warum muss ich eigentlich gerade an die Auslandspolitik der USA denken?) Fakt ist doch: Man ist nur cool, wenn man zu zwanzigst einen Einzelnen verdrischt, und der am Besten fast tot auf die Intensivstation muss. Und hat man gerade keine zwanzig Leute, sondern nur einen Komplizen zur Hand, dann sucht man sich halt ein Opfer, das sich noch nicht mal annähernd gegen auch nur einen Peiniger zur Wehr setzen könnte.

Wenigstens waren sie dämlich genug das zu filmen und das Video zu veröffentlichen. Warum allerdings einer der Beiden schon wieder auf freiem Fuß ist wundert mich. Mit 26 sollte der eigentlich eine gewisse Vernunft an den Tag legen. Zumindest sollte er, wenn nicht wegen Beihilfe, doch zumindest wegen unterlassener Hilfeleistung verknackt werden.

Und mal abgesehen davon: Kann man eigentlich auch Einzelpersonen wegen Menschenrechtsverletzung verknacken?
Kommentar ansehen
09.04.2008 11:38 Uhr von Klopsee
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Mein erster Kommentar und schon rege ich mich so auf, dass mir fast ne Aterie platzt...

Was sind das für Menschen? Fühlen die sich irgendwie überlegen, weil sie zu zweit jemanden quälen können, der schon so schwach ist, dass er keine Chance gegen einen der beiden hat?

Und dann müssen die das auch noch mit dem Handy filmen, um ihre astronomisch grenzenlose Dummheit auch noch auf dem Silberteller zu präsentieren...

Meine Emotion: abgrundtiefer Hass.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?