09.04.08 10:21 Uhr
 303
 

Ecuador: Lynchjustiz kostet zwei Kolumbianer das Leben

Nachdem zwei Kolumbianer in der ecuadorianischen Stadt San Vicente bereits von der Polizei wegen des Verdachts auf Raubmord an einem Händler festgenommen worden waren, hat ein aufgebrachter Mob die Polizisten angegriffen und sich der beiden Kolumbianer habhaft gemacht.

Laut ecuadorianischen Medienberichten trieb die aufgebrachte Menschenmenge die beiden mutmaßlichen Täter mit Schlägen und Tritten zum Marktplatz der Stadt, übergoss sie mit Benzin und verbrannte sie bei lebendigem Leib.

Die kolumbianische Regierung drängt Ecuador nun auf eine lückenlose Aufklärung der Vorkommnisse und fordert harte Strafen für die Täter. Gerade in den Andenländern Bolivien, Peru und Ecuador kommt es immer wieder zu Lynchjustiz, da man mit der Arbeit von Polizei und Justiz unzufrieden ist.


WebReporter: guemue
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Leben, Ecuador, Lynch
Quelle: www.amerikawoche.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Marilyn Manson"-Gründungsmitglied Daisy Berkowitz mit 49 Jahren verstorben
Malta: Massendemonstrationen nach Mord an Journalistin
Stuttgart: Hubschrauberpiloten von Laserpointer eines 13-Jährigen geblendet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
10.04.2008 07:16 Uhr von guemue
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kind_des_Zorns: denke mal, dass nicht der verweichlichte Justizapparat das Hauptproblem ist, eher ist der korrupte Justizapparat das Problem.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Marketing-Guru prophezeit: Facebook, Google & Co gibt es in 50 Jahren nicht mehr
"Marilyn Manson"-Gründungsmitglied Daisy Berkowitz mit 49 Jahren verstorben
Donald Trump verteidigt seine Tweets so: Er könne "bing bing bing" reagieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?