08.04.08 19:45 Uhr
 243
 

Namibia steht in Bezug auf Tibet-Politik voll hinter China

Die Regierung des südwestafrikanischen Staates Namibia beurteilt das Verhalten Chinas in Tibet positiv. In einer Erklärung stellte man sich gegen "Separatistengruppen, die versuchen, die nationale und territoriale Souveränität des Volksrepublik China zu untergraben".

Tibet sei ein Teil der Volksrepublik und jedwede Maßnahme der chinesischen Regierung werde von Namibia unterstützt. Auch Taiwan wurde kritisiert. Abschließend hieß es, die Olympischen Spiele würden sicherlich ein großer Erfolg werden.

Namibia stellt sich damit klar gegen die Ansichten der westlichen Welt, die China für seine Tibet-Politik kritisiert. Sicherheitskräfte hatten dort Demonstrationen gewaltsam niedergeschlagen.


WebReporter: terrordave
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Politik, China, Tibet, Namibia
Quelle: www.az.com.na

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
Putin lacht sich über Minister-Vorschlag kaputt: Schweinefleisch nach Indonesien
Schweiz: Jusos fordern geschützte Frauenräume in Discos wegen Belästigungsfällen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2008 19:19 Uhr von terrordave
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Einmal mehr zeigt die SWAPO-Regierung, dass sie Demokratie und Menschenrechte deutlich unterhalb ihrer eigenen Machtinteressen ansiedelt. Namibia hat enge Handelsbeziehungen mit China und selber ein latentes Abspaltungsproblem (Caprivi) doch hier gehen sie eindeutig zu weit. Zwar soll Deutschland wegen eindeutig verjährten Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor 120 Jahren verklagt werden, aber was heute passiert, davor verschließen sie die Augen.
Kommentar ansehen
08.04.2008 19:50 Uhr von Bibi66
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Werden mit ziemlicher: Sicherheit noch Staaten wie Simbabwe und Sudan folgen...
Kommentar ansehen
08.04.2008 20:24 Uhr von divadrebew
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Tibetanische Seperatistengruppen: Als ich in den Nachrichten heute diese chinesische Sprecherin in ihrem rosa Kostüm gesehen habe, die mit ernster Mine davon sprach, daß China die weltweiten Störungsakionen "tibetanischen Seperatisten" zuschreibt, da bin ich vor lachen beinahe vom Stuhl gefallen.

Meine Güte....so weltfremd kann doch niemand sein :)
Kommentar ansehen
08.04.2008 20:24 Uhr von Pinky_Gizmo
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
war doch klar: In Namibia sind Menschenrechte auch nicht an erster Stelle.
Kommentar ansehen
08.04.2008 20:40 Uhr von loewe59
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
namibia: wer sich gut schmieren läst fährt gut.so ist es halt in der politik
Kommentar ansehen
08.04.2008 21:38 Uhr von evil_weed
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
hmmm: für 2000€/monat steh ich auch voll hinter china :P
Kommentar ansehen
09.04.2008 14:30 Uhr von HateDept
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ach Leute!!! bittebittebitte, ... beschäftigt Euch doch mit dem Thema Tibet&China, bevor ihr hier die Chinesen bzw. eine chinesische Moderatorin als weltfremd hinstellt - ist das nicht peinlich?

Das Gleiche gilt im Bezug auf Menschenrechte. Dass China nicht unbedingt ein Vorbild in Sachen Menschenrechte ist (ebenso wie etliche westliche Staaten) steht außer Frage - gleiches gilt für die Tibetaner aber auch!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Südhessen: In totem Säugling wurden Drogenspuren gefunden
Wien: Polizeieinsatz gegen Parlamentsmaskottchen wegen Verhüllungsverbot
"Playboy": Erstmals Transsexuelle Playmate des Monats


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?