08.04.08 13:17 Uhr
 1.513
 

China: Einreisebestimmungen werden verschärft

Die chinesischen Behörden haben rund vier Monate vor Beginn der Olympischen Sommerspiele in Peking die Ausgabe sogenannter Mehrfachvisa eingestellt. Mehrfachvisa berechtigen zur wiederholten Einreise in ein Land, seit einer Woche werden diese nun nicht mehr ausgegeben.

Besonders hart trifft diese neuerliche Regelung vor allem ausländische Geschäftsleute. Eine Erklärung zu dem geänderten Verfahren war vom chinesischen Außenministerium nicht zu erhalten. Gelten soll die geänderte Regelung bis Mitte Oktober.

Ausländern soll es offenbar erschwert werden, nach China einzureisen, ein Mitarbeiter eines in Hongkong ansässigen Reisebüros meinte, es habe direkt mit den Olympischen Spielen zu tun.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: poseidon17
Rubrik:   Politik
Schlagworte: China, Einreise
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?
"Rassist": Türkischer Europaminister wütet auf Twitter gegen Sigmar Gabriel
Willst Du mit mir wählen? Russische Regierung bietet Dating-App zur Wahl an

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2008 12:54 Uhr von poseidon17
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Auf diese Meldung habe ich schon länger gewartet. Betreffen wird sie unter anderen auch Journalisten, die unter Umständen kritisch über das Vorgehen in Tibet berichtet haben. Nun kann China wunderbar selektieren, wer rein darf und wer nicht.
Kommentar ansehen
08.04.2008 14:00 Uhr von alldyo
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Und damit: versucht China, seinen """guten""" Ruf wiederherzustellen? Bravo!

PS.: Liebe chinesische Regierungsleute, kauft euch bitte ein Gehirn. Wenn bereits vorhanden, bitte benutzen. Denn dass man SO keine Werbung für den eigenen Staat macht, dürfte doch nicht so schwer zu verstehen sein...
Kommentar ansehen
08.04.2008 14:01 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
"[...]direkt mit den Olympischen Spielen zu tun.": Genau. Sehr sinnvolles Argument.

Sportler dürfen nicht anreisen.
Zuschauer schon gar nicht.

Das wären dann keine Olympischen Spiele, sondern chinesische Spiele.

Aber gut, dann muss niemand die Spiele Boykottieren. Darf ja eh niemand kommen. Somit hat sich das Thema von selbst erledigt.

Kann nicht einfach mal irgend eine außerirdische Rasse ne Bombe hier abwerfen, die sämtliche Waffen mit einem Schlag vernichtet? Und am besten noch den IQ auf ein Mindestmaß erhöht, wo es nötig ist.
Kommentar ansehen
08.04.2008 14:13 Uhr von Maestro79
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hongkong: Stimmt Kepas_Beleglorn, gerade für einen erwarteten Reiseboom wird die Visasteuerung verschärft? Seltsam.

Das ist auch etwas ärgerlich für Geschäftsreisende / Touristen, die kurz nach Honkkong wollen und dann wieder zurück nach "Rest"-China. Dafür bracht man ein Mehrfachvisum.
Kommentar ansehen
08.04.2008 14:55 Uhr von thrillme
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Isolde63nbg: Was aber nichts daran ändert, dass China sich menschenverachtend verhält. Des weiteren sind die Vorgänge um Tibet nicht die einzig zu verurteilenden Geschehnisse. China hat noch weit mehr auf dem Kerbholz.
Im übrigen ist es nie zu spät, eine Position zu beziehen. Dass die Demonstranten Olympia nutzen, um mehr Aufmerksamkeit für ihre Anligen zu erhalten ist doch klar. Was daran asozial sein soll, frage ich mich schon.
Wird aber eh nix bringen - China ist der einer der wichtigsten Wirtschaftspartner der EU, darum werden unsere Politiker allesamt weiterhin den Kopf zur Seite drehen und in gebückter Haltung den Rückwärtsgang einlegen.
Kommentar ansehen
08.04.2008 16:18 Uhr von thrillme
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@isolde63nbg: Muß dir zum Teil beipflichten - die breite Masse war für dieses Thema noch vor kurzem kaum sensibilisiert, auch wenn wenn einzelne immer wieder versucht haben, die Umstände ins Licht der Öffentlichkeit zu rücken. Ich für meinen Teil mußte mich schon im Rahmen des Studiums mit Tibet/China beschäftigen, daher bin ich mir auch dessen bewußt, dass die Meinungen von BILD etc. sehr einseitig sind. Die Zustände in Tibet waren vor der Machtübernahme durch China kaum anders, was die Chinesen heute machen, haben vor einigen Jahrzehnten noch die Mönche erledigt.
Von wem aus die Gewalt ging, maße ich mir nicht an zu beurteilen. Wer in Tibet den ersten Stein geworfen hat, werden wir dank gezielter Desinformation Chinas nie erfahren - und sollten es die Tibeter gewesen sein, so würden wir es vermutlich nicht glauben. Gewalt erzeugt Gegengewalt, dieses Gesetz ist so alt wie die Menschheit und wird auch noch am Ende unserer Zivilisation gelten. Im übrigen würde ich China nicht "nur" wegen der Geschehnisse rund um Tibet sanktionieren, sondern wegen zahlreicher weiterer Vergehen. Aber wie du sagst - wir brauchen die Chinesen - und daran können wir nichts ändern.
Kommentar ansehen
08.04.2008 16:43 Uhr von Thimphu2003
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@ isolde63nbg: Ein paar Fragen an holde Isolde:

Da du ja mit dem Brustton der Überzeugung Gewalt "IMMER" assozial findest...

frage mal nach bei den Attentätern auf Hitler. Alles assoziales Pack, oder?

frage mal nach bei den Menschen, die in der französischen Revolution für deine (!) Freiheit gekämpft haben. Alles assoziales Pack, gelle.

Brauchst du noch ein paar Beispiele?

Dein urüberlegtes Polarisieren ist es, was einen aufregt. Nicht mal deine Haltung zum Thema.

Dir kommt das Wort assozial allzuleicht über die Lippen (Finger). Was hast du denn bisher getan, um über die Sklaverei in Mauretannien zu berichten? Nix. Dann halte bitte das nächste Mal den Mund, wenn im Spiegel drüber berichtet wird. Oder bei Ehrenmorden in Anatolien, oder Christenverfolgung in Indionesien.

Sobald demnächst ein Thema an der Tagesordnung ist, halte dich bitte absolut zurück und werde nicht populistisch, bloß weil es gerade auf grund eines Vorfalles "opportun" in den Medien präsent ist (die Medien sind übrigens auch allesamt "assozial", gell?).

Mannmann, du machst es dir leicht...
Kommentar ansehen
08.04.2008 19:23 Uhr von BigMad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na dann schauen wir uns mal an, was China von den Menschrechten hält: (Quelle Amnesty International)

Die Todesstrafe wird weiterhin verhängt, u. a. für Delikte wie Steuerhinterziehung. Nationale Statistiken hierzu werden nicht offen gelegt. Familien und Anwälte erhalten weder Zugang zu den Angeklagten noch Informationen über deren Situation.
Inhaftierungen ohne Anklage und die Strafe der ‚Umerziehung durch Arbeit’ wurden nicht abgeschafft, sondern nehmen im Zug der ‚Säuberung’ der Olympiastadt Peking zu.
Angriffe auf Menschenrechtsverteidiger haben sich in vielen Landesteilen verstärkt.
Die Pressefreiheit chinesischer Autoren ist weiterhin stark eingeschränkt. Journalisten werden willkürlich entlassen oder wie andere Autoren und Blogger inhaftiert. Medien werden verboten und zahlreiche Internetseiten gesperrt.

Hinrichtungen: (leider keine ganz aktuellen Daten,sorry):

Länder mit den meisten Hinrichtungen 2006

China: mindestens 1.010
Iran: 177
Pakistan: 82
Irak: mindestens 65
Sudan: 65
USA: 53

Wollte ich nur mal der Diskussion halber hier mit einfließen lassen.

Eine Menge anderer Länder sind nicht besser. Aber irgendwo sollten wir Anfangen zu kristisieren, egal ob China,USA Rußland, Irak usw.....

Und ich finde die Tibeter haben Recht wenn sie sich zur Wehr setzen. Auch unter dem Zeichen der olympischen Spiele. Wenn man sonst nicht Aufmerksamkeit erregt, dann so. Vollkommen richtig!
Kommentar ansehen
09.04.2008 08:30 Uhr von Tleining
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ isolde63nbg: "Komisch, dass vor ca. 1 Monat sich KEIN Mensch für Tibet interessiert hat"
Genau, weil keiner was gesagt hat, hat sich auch keiner dafür interessiert. Tolle Logik
Ist dir mal aufgefallen, wo die Aufmerksamkeit herkommt? Könnte es vielleicht was damit zu tun haben, dass China die Berichterstattung aus Tibet komplett blockiert? Das ist nicht seit 50 Jahren so, solange sich die Journalisten an die Regeln gehalten haben, kamen stückchenweise Informationen aus Tibet an die Öffentlichkeit, jetzt gar nichts mehr. Also ist es, durch das agressive Vorgehen Chinas, ein aktuelles Problem geworden.

"Hast du schonmal eine Demonstration gegen einen afrikanischen Präsidenten (bsp. Mugabe) gesehen?"
Also entweder alles oder gar nichts oder wie? Wenn man für Tibet auf die Strasse geht, muß man das auch für alle anderen Sachen machen?
Tibet ist aktuell. Die Presse verfolgt es. China verfolgt es. HIer hat man, speziell durch die Olympischen Spiele, die Möglichkeit Aufmerksamkeit zu erregen. Und China bekommt es offenbar mit, also wirkt es.
Zur Frage selbst. Jup, weiß nicht mehr wann (welcher Monat), aber irgendwann dieses Jahr hab ich ne Demo in den Nachrichten gesehen. Aber nicht speziell gegen ein Land, sondern für Afrika als ganzes.

"Bingo! Und es hängen sehr sehr viele Arbeitsplätze an diesen Wirtschaftsbeziehungen und den Investitionen. Aber die dummen Deutschen werden das erst einsehen wenn China die Konsequenzen zieht ... denn die Chinesen brauchen uns nicht, aber wir die Chinesen."
-_- mit anderen Worten: Bloß nichts gegen die sagen, wir brauchen sie, sollen sie doch Leute töten wie sie wollen, hauptsache sie arbeiten weiter mit uns zusammen.
Kommentar ansehen
09.04.2008 08:57 Uhr von yoyoyo
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
war eh ein: Fehler die Spiele an die Kommunisten zu geben!
Kommentar ansehen
09.04.2008 10:41 Uhr von Thimphu2003
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
isolde63nbg: Du kannst doch die Demonstranten in London oder Paris nicht als assozial abtun, bloß weil sie nicht gleichzeitig gegen Mugabe und Bush demonstrieren. Und weil sie "unschuldige" Polizisten treffen. Das ist nunmal so bei Demonstrationen. Aber Demonstration ist ein Recht, daß uns die Demokratie gibt. Es gab ja soweit ich weiß keine Verletzten. Mein Gott, man muß die Kirche doch mal im Dorf lassen. Was ist denn schon passiert?

Was sollen sie denn deiner Meinung nach sonst machen? Auf dem Platz des himmlischen Friedens demonstrieren und für 15 Jahre in den Knast wandern?

Ich verstehe natürlich dein Argument, daß es Schlimmeres gibt auf der Welt als das "ewige" Thema Tibet. Aber es ist nunmal die Gelegenheit gegeben, die Welt aufmerksam zu machen auf das Problem. Das war so und wird auch immer so sein.

Seien wir doch froh, daß ab und zu ein Thema auf der "Tagesordnung" steht und tuen wir es nicht als Populismus ab. Man kann sich nicht STÄNDIG mit ALLEM was auf der Welt passiert beschäftigen. Das ist doch auch dir klar, oder?

Also laß uns doch die Gelegenheit ergreifen und darauf hinweisen, wenn die Welt schon hinschaut. Willst du die Gelegenheit auch verstreichen lassen ?

Im Sommer ist es vielleicht ein anderes Thema (evtl. die Zahl der Hinrichtungen in den USA). Rufst du dann auch: Ooch neee, wie opportun, das jetzt anzukreiden. Diese Hinrichtungen gibt es in den USA schon seit die USA existiert. Warum gerade jetzt? Warum sagt keiner was gegen die Umweltverschmutzung in Nigeria durch Shell?

Ich hoffe, du verstehst meinen Standpunkt.
Für mich ist es nicht opportun, populistisch oder sonstwas, Mißstände auf der Welt anzusprechen, wenn sie in den Medien sind.

Sicherlich lenken die Medien. Aber sie erfinden die Mißstände ja nicht. Sie berichten momentan nur vermehrt darüber. Und das ist bezüglich Tibet/China doch legitim. Immerhin sollen da die Spiel des Friedens ausgetragen werden. Sollen die Medien auch jetzt wieder schweigen? Wäre das besser? Oder sollen sie lieber jeden Tag seit 50 Jahren darüber berichten, bis du zum Kotzen gelangweilt bist und nix mehr darüber lesen willst?
Kommentar ansehen
09.04.2008 13:10 Uhr von BigMad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@isolde63nbg: Ich wollte hier nur mal Zahlen von einer seriösen Quelle in die Diskussion mit einfließen lassen.

Außerdem, wenn du meinen Beitrag aufmerksam durchgelesen hast, dann ist dir doch aufgefallen das ich geschrieben habe:" Eine Menge anderer Länder sind nicht besser. Aber irgendwo sollten wir Anfangen zu kristisieren, egal ob China,USA Rußland, Irak usw....."

Wie schon gesagt, irgendwo sollten wir anfangen, egal ob Irak, USA etc.

Was die Demonstration der Amerikaner angeht, nun es ist immer leichter andere zu kritisieren, als bei sich selbst damit anzufangen. Aber mal ganz ehrlich? Sind wir Deutschen oder andere soviel besser? Unsere Regierung kritisiert die Menschrechtsverletzungen in China, aber niemand kommt z.B. auf die Idee die Subventionen die wir China gewähren einzustellen. Ist das auch nicht Doppelmoral?

Wir haben China 2007, 60 Millionen Euro an Entwicklungshilfe bezahlt. Dieses Jahr wirds mit Sicherheit nicht weniger sein.

Jeder Anfang ist gut um Mißstände oder Menschrechtsverletzungen zu unterbinden. Über andere Länder werden wir sicherlich im Laufe des Jahres auch Diskutieren, und das ist gut so, aber versuchen wir erstmal die Probleme in Tibet auf die Reihe zu kriegen...

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trump - Afghanistan-Strategie wegen Afghanin im Minirock?
Rückkehr zum Tennis: Boris Becker wird ehrenamtlich beim DTB arbeiten
Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?