08.04.08 12:38 Uhr
 144
 

Zehn Prozent Stellenabbau bei AMD

Der Chiphersteller Advanced Micro Devices (AMD) will rund 1.680 seiner Arbeitsplätze streichen.

Auslöser seien die schwächer als erwarteten Umsätze im ersten Quartal 2008. AMD hat im ersten viertel Jahr 1,5 Mrd. Dollar umgesetzt und fiel damit unter Marktwert. Nach dieser Ankündigung fiel in den USA die Aktie von AMD um fünf Prozent .

An den Europäischen Börsen in Frankfurt und Amsterdam fielen die Aktien von Infineon und ASML auf 7,5 bzw. 5,8 Prozentpunkte. Grund hierfür seien die Spekulationen vieler Händler: "Wenn es einem Unternehmen der Branche schlecht gehe so könne sich dies auch auf die anderen auswirken."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: badboyoli
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Prozent, Stelle, AMD, Stellenabbau
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lufthansa interessiert sich auch für insolvente Alitalia
Piccadilly Circus: Gigantische Werbetafel soll Passanten ausspionieren
Salmonellen: Salamistangen von Aldi zurückgerufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2008 13:10 Uhr von Jimyp
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
AMD hat leider den Anschluss zu Intel verloren, da ist ein Stellenabbau nur die logische Folge!
Kommentar ansehen
08.04.2008 18:50 Uhr von vostei
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zur Info: das sind, anderen Quellen zufolge, 10 Prozent der Arbeitsplätze bei AMD weltweit.
Von diesen 16.800 sinds 3000 in Dresden - bin gespannt wie sie es aufteilen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gladbecker Geiselnehmer Hans-Jürgen Rösner: Mit Therapie will er freikommen
Kleinenbroicher Therme: Gestürzte Frau klagt wegen zu viel Nebel in Dampfbad
Bundesamt warnt vor Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?