08.04.08 12:09 Uhr
 965
 

Südafrika: Immer mehr Geldautomaten werden von Verbrechern gesprengt

Die riskante Tendenz, Geldautomaten zu sprengen, bereitet der südafrikanischen Polizei immer mehr Sorgen. In nicht einmal einer Woche wurden acht dieser Automaten gesprengt, so der Polizeisprecher Louis Jacobs am vergangenen Montag.

Ein Gericht in Johannesburg beschuldigt nun drei Bedienstete der Polizei und zwei zusätzlich verdächtige Personen, dass sie einen Geldautomaten gesprengt hätten und wegen versuchten Mordes, weil dabei ein Mann getötet wurde.

Die Verbrechen werden hauptsächlich in der Gegend um Johannesburg in der Provinz Gauteng ausgeführt und es soll sich nach Polizeiangaben hauptsächlich um eine Verbrecherbande handeln. Ein Neueinbau dieser gesprengten Automaten kostet umgerechnet 16.300 Euro je Gerät.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Südafrika, Verbrecher, Geldautomat
Quelle: www.vol.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
50 deutsche Islamistinnen aus Syrien und dem Irak zurückgekehrt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
08.04.2008 11:02 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nach den Angaben zu urteilen sind acht Geldautomaten in knapp einer Woche schon sehr happig. So wie hier mal in Deutschland Verbrecherbanden aus Südosteuropa tätig waren, die diese GA mit Lastzügen oder PS-starken Pkws aus der Verankerung gerissen haben, wird in Südafrika gleich zu Sprengstoff gegriffen.
Kommentar ansehen
08.04.2008 12:14 Uhr von BurnedSkin
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
"Südafrika: Immer mehr Gelwerden von Verbrechern gesprengt"

Was ist denn das für ein bekloppter Titel?
Kommentar ansehen
08.04.2008 12:16 Uhr von aquarius565
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Die Überschrift ist missverständlich. Zuerst hab ich nicht kapiert was eigentlich gemeint ist. Aber wenn schon von Geldautomaten die rede ist, dann bitte auch geldautomaten schreiben!
Kommentar ansehen
08.04.2008 12:24 Uhr von Bokaj
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tippfehler!!! Der Titel enthält einfach Tippfehler, die nicht bemerkt wurden. :-))))
Kommentar ansehen
08.04.2008 12:27 Uhr von vst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
also: ich glaube nicht, dass jsbach den titel so verfasst hat.

er hat manchmal ein gewöhnungsbedürftiges deutsch :-)) aber so was?
nö, glaub ich nicht.
Kommentar ansehen
08.04.2008 12:30 Uhr von BigMad
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Ich bin ja eigentlich kein Klugscheisser, aber habe ich richtig gelesen?

Zitat: "Ein Gericht in Johannesburg beschuldigt nun drei Bedienstete der Polizei und zwei zusätzlich verdächtige Personen, dass sie einen Geldautomaten gesprengt hätten und wegen versuchten Mordes, weil dabei ein Mann getötet wurde."

War es nun Mord oder nicht, wenn der Mann Tot ist?

Versuchter Mord, ist es ja nur wenn der Mann überlebt hätte, würd ich mal sagen....
Kommentar ansehen
08.04.2008 12:39 Uhr von whitechariot
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Nicht ganz richtig wiedergegeben: Die Männer werden beschuldigt, EINEN Geldautomaten gesprengt zu haben, insgesamt sind aber in weniger als einer Woche acht Geldautomaten gesprengt worden. Und bei dieser Serie von Sprengungen wurde ein Mann getötet.

In der Quelle steht nicht, dass die jetzt Angeklagten wegen versuchten Mordes (?) angeklagt werden, weil dieser eine Mann starb.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?