06.04.08 22:54 Uhr
 2.670
 

Hamburg: Auf Kiez-König Carsten M. waren 200.000 Euro Kopfgeld ausgesetzt

Die Bandagen im Hamburger Rotlichtmilieu um die Vorherrschaft im Bordell- oder Straßenstrichgeschäft werden immer härter angezogen. Verbrecher aus Albanien wollten jetzt die ungekrönte Kiezgröße Carsten M. (47) durch eine Erschießung aus dem Weg räumen lassen.

Der Grund liegt in einem Rachefeldzug, wo es schon zu einer Schießerei auf einem Straßenstrich zwischen Albanern und Türken kam. Der Ex-Chef der "Gangster-GmbH", der so genannte "Türken-Musa", fühlte sich hauptsächlich von "Kollegen" aus Albanien betrogen.

Ein Albaner machte "Türken-Musa" weiß, dass Carsten M. der Schuldige sei: "Der hat deine Kohle eingesackt, als du im Knast warst und dann ausgewiesen wurdest, nicht ich". Mit einer offenen Rechnung, die der Albaner mit M. hatte, bot er dann "Türken-Musa", der später verhaftet wurde, das Kopfgeld für M.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Euro, Hamburg, König
Quelle: www.mopo.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
IS-Poster mit blutigem Messer zeigt Wien als nächstes Terrorziel
Düsseldorf: Mann masturbiert bis zum Orgasmus in S-Bahn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2008 22:47 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
SN hat wegen Schießereien auf Hamburgs Kiez schon öfters berichtet. Etwas kompliziert, bei den derzeitigen Machtkämpfen um die Vorherrschaft auf St. Pauli und Umgebung. Ich empfehle die Quelle nachzulesen.
Kommentar ansehen
06.04.2008 23:23 Uhr von Nuernberger85
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
gollum666: carsten m. als heiligen hinzustellen wäre wohl aber auch nicht das richtige....

jedoch ist es bekannt, dass die albaner in diesem geschäft am wenigsten skrupel haben
Kommentar ansehen
07.04.2008 10:57 Uhr von Schiebedach
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mich wundert nur, daß da noch einer mit deutschem Namen auftaucht.
Hier in Berlin kommen noch die araber hinzu, die auch mitverdienen wollen.
Es waren aber nicht alleine die Fremdländerganoven, die jetzt das sagen haben: letztendlich hat die Justiz die deutschen
Kiezgrößen aus dem Verkehr (hihi) gezogen und die jetzigen Herren haben nur die dadurch entstandenen Lücken geschlossen "damit die Mädels nicht schutzlos blieben".
So ging das; aber an die Großfamilien kommt die Justiz jetzt nicht mehr ran.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?