06.04.08 12:59 Uhr
 2.189
 

München: Symphoniker setzen Stück wegen gesundheitsgefährdender Lautstärke ab

Das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks (BR) hat es am vergangenen Freitag abgelehnt, die Komposition "Halat Hisar" (Belagerungszustand) des schwedischen Künstlers Dror Feiler wegen zu hoher Lautstärke weiter in seinem Konzertplan zu behalten.

Wie der Orchestermanager Trygve Nordwall der dpa sagte, waren "gesundheitliche Beeinträchtigungen" der Hauptgrund, das Stück vom Spielplan zu nehmen. Einen solchen Fall hätte es bisher beim BR nicht gegeben. Über dieses Vorgehen war der Komponist Feiler entrüstet und erzürnt.

Die Symphoniker des BR haben schon nach der Probe erklärt, dass sie das 20-minütige Werk nur mit Ohrstöpseln spielen könnten. Vom Band würde unter anderem Maschinengewehrfeuer eingespielt und das wäre noch das Leiseste gewesen, so die Musiker. Ein Musiker klagte nach der Probe über Tinnitus.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: München, Stück, Lautstärke, Symphoniker
Quelle: www.ln-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bestseller "1913 - Der Sommer des Jahrhunderts" wird zu TV-Serie
Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
USA: Immer mehr Comicbücher werden verkauft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

13 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2008 12:02 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich als Klassikfan so etwas lese (Quelle), dass die Komposition an einigen Stellen „unspielbar“ wäre, dann sträuben sich bei mir die Nackenhaare. Kunst in Ehren, aber wenn dies noch nie beim BR vorkam und die Mitglieder des Orchesters mit Ohrstöpseln spielen sollten/mussten dann kann ich mir ausmalen, wie sich das im Original anhört.
Kommentar ansehen
06.04.2008 13:57 Uhr von vostei
 
+3 | -18
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
06.04.2008 17:12 Uhr von ferrari2k
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@VegaVelocity: Danke für deine Einschätzung was ich schön zu finden habe, aber ein gut gespieltes Stück von Mozart zieh ich jedem neumodischen Geschrammel vor.
Kommentar ansehen
06.04.2008 17:29 Uhr von ThomasHambrecht
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
@VegaVelocity nur leider scheinen 99 Prozent aller Musiker kompositorisches Können heute mit Technik ersetzen zu wollen.
Wenn Komponisten heute nur noch im Tryal und Error-Verfahren und vorgekauten Sampling-CDs mit einer Mega-Technik eine 0815-Melodie basteln können ist das arm.

Leider habe ich die letzen Jahre niemanden gehört, der auch nur annähernd so einfallsreich wie J.S. Bach war - und ich höre viel.
Bach würde ich heute gerne an moderne Synthies setzen um zu hören was er heute daraus machen würde ...!
Kommentar ansehen
06.04.2008 17:55 Uhr von carlo93
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Dass das Stück unspielbar wäre, haben sie in Wien bei Wagners "Tristan" vor 150 Jahren schon gesagt. Wahrscheinlich wurde es sowieso schon aufgeführt (das geht aus der Quelle nicht hervor). In ein paar Jahren werden sie sich entschuldigen und es doch aufführen (vielleicht mit anderer Orchesteraufstellung/Tontechnik)? (außer natürlich, es gibt wirkliche Schwierigkeiten, zB den Tonumfang der Instrumente...)
Kommentar ansehen
06.04.2008 19:04 Uhr von Nehalem
 
+2 | -7
 
ANZEIGEN
Metal ist eh das geilste. :D:D

Grüße^^
Kommentar ansehen
06.04.2008 19:41 Uhr von darkslide89
 
+0 | -5
 
ANZEIGEN
@ ThomasHambrecht: "Leider habe ich die letzen Jahre niemanden gehört, der auch nur annähernd so einfallsreich wie J.S. Bach war "
ändert trotzdem nix dran dass mich klassik langweilt..
und so wirds umgekehrt ach sein nehm ich an...
außerdem kannst net des techno hernehmen den se im radio spielen.. gibt wesentlich besseres.. zumindest ist es bei mir in der region so, dass nicht wirklich anspruchsvolles gespielt wird und in einem normalen radio hört sich des eh net so toll an, brauch ma scho weng bass bei klassik macht des net so viel aus
Kommentar ansehen
06.04.2008 21:39 Uhr von psychokind123
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Krass: Der arme Schwede kann jetzt sein MG-Feuer nur zuhause alleine anhören.
Kommentar ansehen
07.04.2008 13:22 Uhr von NoBurt
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Klassik vs. Techno: Sorry, Leutz, aber ich glaube, da fehlt euch das gewisse Verständnis und Gehör dafür!

Für mich gibt es auch viele klassiche Stücke, die einfach grausam sind und einen - wenn man es nebenbei hört - auch tierisch nerven können.

Aber es ein Unterschied, ob man nur ein Bum Bum hört mit quitschenden Soundeinlage (die wenn man Glück hat, noch halbwegs melodisch sind) und einen ordentlichen klassischem Orchesterstück. Live gespielt mit alle den kleinen Nuancen, den Änderungen der Tonhöhe - gerade bei halben Tönen usw., da kommt kein Technokonzert mit!

Und das ein Orchester nicht die ganze Bandbreite spielen kann ist ein Witz, gell. Die will ich garnicht hören! Die Bandbreite eines richtigen Orchesters inkl. dem unbeschreibbaren Sound (besser Volumen), das kann kein Künstler der heutigen Zeit mehr reproduzieren!
Kommentar ansehen
07.04.2008 13:42 Uhr von Stasipferdchen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Symphonie wird nicht gespielt und schon reden alle darüber, dass die klassische Musik mögen/nicht mögen? Es geht hier um eine Symphonie, nicht um eine klassische Symphonie - das ist ein himmelweiter Unterschied.
Kommentar ansehen
07.04.2008 18:52 Uhr von akrusi
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Symphonie sollte Musik sein Wenn der Komponist Feiler experimentieren möchte, sollte er sich ein Orchester suchen, welches aus schwerhörigen Musikern besteht. Wirkliche Könner machen Musik und keinen Lärm und, frag ich mich, was hat Maschinengewehrgeknatter in einer Symphonie verloren?
Kommentar ansehen
07.04.2008 19:15 Uhr von vostei
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
lol @Hawtin: ich bezog meine Bemerkung auf das Einspielen der Maschinengewehrsalven "VOM BAND" wie im letzten Satz der News geschrieben steht...

Tontechnik. Monitoring. Und das Ganze am richtigen Ort.

*kopfschüttel*
Kommentar ansehen
08.04.2008 03:36 Uhr von jsbach
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHambrecht: deinem Kommentar kann ich nur voll zustimmen. Mein Nick verrät ja einiges über mich und in meinen vielen Kultur-News habe ich auch meine Meinung zum Ausdruck gebracht:

"Ich kann mich an dieser Stelle immer wiederholen. Für mich ist und bleibt Bach das größte Genie, dass die Musikwelt je hervorgebracht hat. Beethoven wird der Ausspruch zugeschrieben: „Nicht Bach, Meer sollte er heißen“. Max Reger: „Bach ist Anfang und Ende aller Musik“. Albert Einstein: "Was ich zu Bachs Lebenswerk zu sagen habe: Hören, spielen, lieben, verehren und - das Maul halten!“ Dem ist nichts hinzuzufügen.

Refresh |<-- <-   1-13/13   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mitarbeiterin sexuell belästigt: Chef der Amazon-Studios tritt zurück
Referendum in Katalonien schreckt mehr Touristen ab als Terrorangst
Fußball: RB Leipzig gewinnt erstmals ein Champions-League-Spiel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?