06.04.08 12:44 Uhr
 4.601
 

Studie: Schlechte Qualität bei Bäckerketten

Bäckereiketten wie "Kamps" oder "Schäfer´s" breiten sich mit tausenden Filialen und Selbstbedienungsläden über Deutschland aus. Das Magazin "Öko-Test" hat nun in einer Studie herausgefunden, dass die Produktqualität dieser Ketten jedoch oft mangelhaft ist.

In einigen der getesteten Crossaints befanden sich schädliche Fettsäuren und in Brötchen sogar Schimmelpilzgifte. Diese Schimmelpilzgifte befanden sich in Waren von den Bäckereien "Back-Factory", "Backwerk" und "Mr. Baker".

Auch als Mogelpackung nannten die Tester die Buttercrossaints von der ""Wiener Feinbäckerei Heberer". Anstatt Butter fand man Margarine, dazu auch noch eine nicht gerade teure Marke.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BlacksterGFX
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Studie, Qualifikation, Qualität, Bäcker
Quelle: lifestyle.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tokio bekommt ersten "Sailor Moon"-Laden
USA: Mann möchte wie ein geschlechtsloses Alien aussehen
Israel: Experten warnen vor Heinz Ketchup

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

22 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
06.04.2008 11:27 Uhr von BlacksterGFX
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich denke wenn man morgens zum Bäcker geht und sein Geld über die Ladentheke schiebt, erwartet man schon eine gute Qualität für sein Geld, doch was dieser Test beweist ist das Gegenteil. Ich hoffe ich habe meinen Körper nicht zu viel mit "Schimmelpilzgift" vergiftet.
Kommentar ansehen
06.04.2008 12:56 Uhr von Raptor667
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
tja deswegen geh ich lieber hier in meinem Ort zu der kleinen Bäckerei. Dort zahl ich zwar 10cent mehr weiß aber das ich gute ware bekomme die noch "handgemacht" ist und kein "industrie müll"
Kommentar ansehen
06.04.2008 12:59 Uhr von DOMM
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
das: glaubst du! oft benutzen Bäcker die billigsten Backmischungen, und Handgemacht wird da viel auch nciht mehr. Oft Industriebrötchen, die einfach nur aufgebacken werden
Kommentar ansehen
06.04.2008 13:04 Uhr von Raptor667
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Domm: wenn ich nicht wissen würde das in der Bäckerei vom Patenonkel meiner Freundin handgemachte brötchen gebacken werden würde ich es nicht schreiben :-)
Kommentar ansehen
06.04.2008 14:03 Uhr von artefaktum
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Raptor667: Nichts gegen die Bäckerei vom Patenonkel deiner Freundin, sicher gibt es noch viele kleine, alteingesessene Bäckereien die frisch arbeiten.

DOMM hat aber nicht ganz unrecht. Es gab hier mal einen Test von Bäckereien bei dem herauskam, dass da überwiegend fertige Industriebackmischungen gebraucht werden. Auf Nachfrage haben aber alle Verkäufer so getan, als sei alles frisch gemacht. Sicher sind Fertigmischungen nicht gesundheitsschädlich, aber als Kunde möchte ich schon wissen, was ich da esse.

Meiner Meinung nach sollten kleine Bäckereien die nicht zu Ketten gehören ganz absichtlich selber backen. Das wäre ein wichtiger Vorteil den Ketten gegenüber.
Kommentar ansehen
06.04.2008 14:06 Uhr von Sexybeast73
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das mit den Backmischungen: stimmt leider ... aber nicht jeder Bäcker verwendet die !!!! Ich hatte aber auch nebenan einen Bäcker der hat immer so riesen säcke geliefert bekommen da steht dann drauf was es werden soll z.B. Roggenbrot und der Bäcker kippt nur noch Wasser dazu und knetet es zu Brot ( nichts anderes macht übrigens mein Brotbackautomat ) ! Habe aber selber in einer mittelgrossen Bäckereials Verkäuferin gearbeitet ( Brinker aus Herne ) und da geht alles mit rechten DIngen zu ok das Brot wird auch hier nicht von Hand geformt aber die Zutaten sind alle frisch sogar der Sauerteig wird jeden Tag frisch gemacht ( kenn mich nicht so gut aus weiss aber das dass ein seht schwieriger Prozess ist und die meisten Bäcker den nicht selber machen ). Da ich auch mehrere Betriebsbesichtigunngen gemacht habe und dort auch Fortbildungen waren weiss ich dass ich mich dafür verbürgen kann!
Kommentar ansehen
06.04.2008 14:11 Uhr von Sexybeast73
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Viel liegt auch an den Verkäufern: bei Kamps z.B. sind die Läden nur gepachtet d.h. wenn Abends Ware übrigbleibt ist das nicht der Verlust des Herrn Kamps sondern der Pächterin ! Also wird dann wohl das ein oder andere Brötchen am nächsten Tag noch mal aufgebacken ?!
Kommentar ansehen
06.04.2008 14:27 Uhr von Sexybeast73
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Übrigens: Brinker Brötchen erkennt man an dem aufgestempelten B .... Die werden auch über Lekkerland vertrieben und in ziemlich vielen Kiosken hierzulande verkauft .... Es ist auch immer lustig in den Urlaub zu fahren und dort Brötchen vom eigenen Arbeitgeber zu kaufen lol ... ist mir in Holland passiert ! Will ja wirklich keine Schleichwerbung machen aber ich zahl auch gerne ein paar cent mehr und weiss was drin ist !
Kommentar ansehen
06.04.2008 16:01 Uhr von DirkKa
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Bei uns gibt es nur noch eine einzige Bäckerei, die nicht von einer der großen Ketten (bei uns K&U, Grimminger) übernommen wurde.

Aber in dieser Bäckerei gibts noch echte Brötchen, ganz sicher keine Backmischungsbrötchen, und man kann sogar morgens um 4 Uhr vor der Arbeit dort vorbeifahren und sich richtig lecker duftende Brötchen kaufen. Da brauchts noch nichtmal einen Belag, es ist einfach herrlich die heißen Semmeln pur zu geniessen.

Oder auch das Stangenzwiebelbrot....hmmmmmm.... morgens auf der Autobahn direkt aus der Tüte gefuttert.

Ich mag dieses Einheitsbrot überhaupt nicht, vor allem kann man diese Fertigbrote nach 2 Tagen wegwerfen da total trocken. Die Brote von unserer Bäckerei sind nach 5 Tagen noch geniessbar.
Kommentar ansehen
06.04.2008 16:08 Uhr von Styleen
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
jawoll: und solche Ketten zerstören das Handwerk bei uns !

Immer weiter die Preise runterdrücke, da man durch die Masse einen relativ niedrigen Einkaufspreis hat.
Der kleine Bäcker oder Metzger gerät dann in zugzwang und muss seine Preise ändern, um dies zu ermöglichen wird nicht mehr auf die Qualität gesetzt.

Kein Wunder das viele Handwerke aussterben und die meisten sich nur noch von dem Dreck aus den Ketten ernähren ...
Kommentar ansehen
06.04.2008 18:47 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Wir haben mal versucht Flüssigei an Bäckereien zu verkaufen (4 Jahre zurück) und hatten alle Bäckereien in unserem Umfeld (25 km) dazu angerufen. Ergebnis: nahezu jede Bäckerei hat die Backwaren irgendwo gekauft.
Darunter sogar Bäckereien, von denen man hätte annehmen dürfen, dass sie selbst backen, aufgrund ihrer Werbung und ihres sehr hohen Preises.
Resultat niederschmetternd - und die besten Brezeln bekomme ich derzeit an der Tankstelle ...!
Kommentar ansehen
06.04.2008 21:34 Uhr von müderJoe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
oh ja! Was auch schäußlich ist, ist die Laugengebäckmischung von Aldi! Die schmeckt wie Gummi!

Und wenn meine Oma ausm Norden hier im Schwabenland ist denkt die auch noch, dass das original Schwäbisch ist.
Kommentar ansehen
06.04.2008 21:35 Uhr von müderJoe
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
nachtrag: ich persöhnlich und noch viele andere finden das zeug unessbar!
Kommentar ansehen
06.04.2008 22:06 Uhr von psychokind123
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Also: Wer Industrie- bzw. Kettenbackware nicht von Qualitätsware eines richtigen Bäckers unterscheiden kann, kann vom Geschmackssinn her auch gespritztes Unkraut essen.
Kommentar ansehen
06.04.2008 23:06 Uhr von om69
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
In unserer Umgebung lassen sich praktisch alle Bäckereien beliefern. Nur in einem unserer Nachbar-Orte gibt es noch selbst gebackenes Brot.

Und der Geschmacks-unterschied ist ENORM
ca der unterschied von frischem Brot und 3 Tage altem Brot.

Bevor wir aus dem Ort weggezogen sind hatten wir täglich einen Leib Brot gegessen. Mittlerweile nurnoch 1 Leib in der ganzen Woche, nur wegen dem Geschmacks-unterschied
Kommentar ansehen
07.04.2008 02:28 Uhr von httpkiller
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich war noch nie wirklich überzeugt von den Ketten. Mal davon abgesehen, das z.b. die Brezeln von nem richtigen Becker um Weiten besser schmecken ist auch die Auswahl nicht so gut und irgend wann hängt einem das Zeug zum Hals raus.
Kommentar ansehen
07.04.2008 09:51 Uhr von Styleen
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
ich: z.b. kaufe nicht bei solche Ketten ein.

Backwaren hole ich mir bei einem Bäcker der ohne Backmischungen etc. arbeitet, auch wenn ich dafür durch die halbe Stadt fahren muss.

Ebenso wie Fleisch, das hole ich mir aus einer Metzgerei die noch selbst schlachtet und das Gemüse kaufe ich beim Bauern der 1x die Woche mit seinem Tracktor durch mein Viertel fährt.

Der Preisunterschied ist nicht einmal so hoch wie man vll vermuten möchte, dafür schmeckt es so wie es schmecken sollte ... ich hasse es wenn man nur noch Backpulver schmeckt oder das Fleisch und Gemüse nur noch aus Wasser besteht.
Kommentar ansehen
07.04.2008 14:19 Uhr von obilein
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Barbarossa Bäckerei alles schmeckt gleich! Kauft man sich beim Kaiserslauterer Großbäckerei Konzern "Barbarossa Bäckerei" ein Brot brauchst Dir sonst auch keins mehr kaufen. Alles Einheitspampe, war mal in der Bäckerei drin da kommst dir nicht vor wie in einer Bäckerei.
Nein da denkst du wärst bei einem Chemie Riesen.
Alles der selbe Grundteig da kommen hier und da ein paar Körner dran und schon wird der ganze Mist als Backwaren Vielfalt dem Kunden untergejubelt.
Das Schlimme die Filialen sind meist Franchise Partner und die bekommen alles vorgeschrieben. Die müssen sogar die nicht verkaufte Ware die diese nicht verkauft haben aber nehmen müssen (Mindestmenge) bezahlen.

Knebelverträge und Scheinselbständigkeit sage ich da nur!
Kommentar ansehen
07.04.2008 15:24 Uhr von SunSailor
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Fastzinierend, wie gleich wieder irgendwelche: Apostel hinter dem Ofen herkommen, wenn es mal wieder um große Ketten geht. Fakt ist aber, dass gerade die Schimmelgifte bei Bio-Produkten viel verbreiteter sind, was ja auch logisch ist. Auch Pflanzenabwehrgifte sind bei der ach so tollen Öko-Ware in viel stärkerer Konzentration enthalten, gerade WEIL das Getreide unbehandelt verwendet wird. Natur ist nicht automatisch auch gesund, das übersehen viele gerne... Natürlich geht nichts über ein gutes Steinofenbrot, aber da macht der Ofen gegenüber dem Teig den größeren Anteil aus. Nur durch die hohe Hitze BRAUCHT man die Konservierungsstoffe da halt nicht, beim Bäcker um die Ecke geht es nicht ohne - oder das Brot schimmelt bereits nach drei Tagen. Nur mal um ein paar Fakten nachzulegen, undifferenzierte Stammtischparolen hatten wir ja schon zu hauf. Aber die Wahrheit und die Fakten will ja immer keiner hören...
Kommentar ansehen
07.04.2008 17:32 Uhr von vst
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das schmeckt auch alles sch...lecht. einen bäcker gibt es hier in der gegend noch der selbst backt. richtig. morgens um zwei in seiner backstube, damit ich um sieben großartige, wohlschmeckende backwaren erwerben kann.

matrosen sollen fisch essen, da verstehen sie was davon.

die einzige wahrheit ist, das zeugs schmeckt nicht.
Kommentar ansehen
07.04.2008 19:17 Uhr von Valli1979
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ihhh: Also ich kaufe mir lieber für 0,79 Cent eine ganze Tüte Brötchen zum aufbacken bei A..i. Da weiß ich die müssen durch eine Kontrolle und schmecken gnauso gut. Außerdem schmecken sie dann deutlich frischer.
Kommentar ansehen
07.04.2008 20:40 Uhr von Hippiesimi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ist bekannt: Das solche Ketten auf Profit mehr aus sind als auf Qualität ist seit Jahren bekannt.
Doch auch bei Otto Normal Bäckern gibt es schwarze Schafe.
Am Besten man geht zum Bäcker seines Vertrauens sozusagen!

Refresh |<-- <-   1-22/22   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD: Asylbewerber zurück nach Afrika
Finnland: Turku-Attentäter war wohl in Deutschland
Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?