05.04.08 18:41 Uhr
 780
 

Psychische Leiden: Klage gegen Googles Street View

Ein Ehepaar aus den USA fordert nun 25.000 Dollar von Google, weil man ungefragt ihr Haus fotografiert und online gestellt hatte.

Dies mindere nicht nur den Wert des Grundstücks, sondern sei auch für "diverse psychische Leiden" verantwortlich. Man habe hier "absichtlich oder grob fahrlässig in die Privatsphäre eingebrochen".

Google wehrt sich gegen die Vorwürfe und meint, ein kurzer Hinweis hätte genügt, um das Bild von ihrem Haus zu löschen.


WebReporter: Chriz82
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Google, Klage, Street View
Quelle: www.gulli.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Privatsphäre zu ernst genommen: Google Street View macht Kuh-Gesicht unkenntlich
Färöer Inseln: PR-Gag - Schafe filmen à la Google Street View die Inseln
Hamburger Miniaturwunderland jetzt auf Google Street View

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2008 20:32 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich find´s schlimm, dass man erst einen Hinweis geben muß!
Eigentlich ist es doch wohl umgekehrt, Google müßte prinzipiell fragen.

Als unbedarfter Normaluser weiss der Durchschnittsbürger doch überhaupt nicht, dass man ihn beim Sex im Freien des ansonsten rundum blickgeschützten Gartens aus dem all beobachten kann.

Es gibt Dinge, die gehen andere Menschen einfach nichts an. Und ab einer gewissen Schärfestufe muß halt Schluß sein, wenn es um Privathäuser geht.
Kommentar ansehen
05.04.2008 21:43 Uhr von Jonesy
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
das ist dochn schlechter scherz oder? "weil man ungefragt ihr Haus fotografiert und online gestellt hatte."
Seit wann ist das schlimm? Wenn jemandem die Architektur eines (Privat-)Gebäudes intressiert, und ein Beispielbild davon online stellt sagt doch auch keiner was.

Klägerparadies USA

@autor
Du hast das System von Sreet View mit Google Earth verwechselt
bei Street View wird nicht über die Mauer gefilmt, sondern nur das was von jedem anderen auf der Straße auch sichtbar wäre.
Kommentar ansehen
05.04.2008 21:44 Uhr von Jonesy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Entschuldigt bitte.
Ich habe Schwertträger gemeint und nicht den Autor.
Kommentar ansehen
06.04.2008 12:33 Uhr von Schwertträger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ah okay: Gegen street view wäre dann nichts einzuwenden.
Kommentar ansehen
06.04.2008 20:42 Uhr von Tanja1981
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann sich auch künstlich aufregen: Wo liegt das Problem dieser Leute? Jeder der an ihrem Haus vorbei geht, kann das Haus auch sehen und wenn ich ein Foto davon mache muss ich mit ner Anzeige rechnen? Die spinnen doch die Amis.
Kommentar ansehen
07.04.2008 00:07 Uhr von Schwertträger
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Tanja1981: Naja, ein Foto ist schon in manchen Fällen ein spezieller Fall.
Du kannst ja z.B. auch durch die Stadt laufen und Leute anschauen. Aber fotografieren darfst Du sie trotzdem nicht so ohne weiteres. Auf jeden Fall mußt Du fragen, wenn Du´s irgendwo verwenden möchtest.

Rein theoretisch möchte ich es auch nicht, dass ein Foto meines Hauses überall rumgeistert.

Sooo abwegig ist das also nicht.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Privatsphäre zu ernst genommen: Google Street View macht Kuh-Gesicht unkenntlich
Färöer Inseln: PR-Gag - Schafe filmen à la Google Street View die Inseln
Hamburger Miniaturwunderland jetzt auf Google Street View


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?