05.04.08 13:55 Uhr
 181
 

China: Wieder bis zu 15 Tote bei Unruhen in Südwestchina

Im Südwesten Chinas ist es wieder zu Unruhen gekommen. Dies berichtet der US-Sender "Radio Free Asia". Dabei sollen bis zu 15 Menschen gestorben sein. Bei Schüssen durch die Polizei auf Demonstranten in der Region Ganzi sind demnach elf Tibeter getötet worden.

Die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua berichtete, dass chinesische Beamte lediglich Warnschüsse abgegeben hätten. Dabei beruft sich die Agentur auf örtliche Beamte.

Bei den abgegebenen Warnschüssen soll nur ein Chinese Verletzungen davongetragen haben.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, China, Unruhe
Quelle: www.idowa.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Finnland: Messerattacke in Turku - Mehrere Personen verletzt
"Twin-Peaks"-Schauspieler verhaftet: Er versuchte seine Ex-Freundin zu töten
Vietnam: Sechsköpfige Familie durch Blindgänger aus Krieg getötet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
05.04.2008 16:44 Uhr von darkfoxx
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Arsch in der Hose: Warum hat keiner den Arsch in der Hose und sch... auf die olympischen Spielen in diesem Land auch wenn es sehr bitter für die Sportler ist die sich jahrelang vorbereitet haben ( war auch Leistungssportler und ICH würde hätte ich jemals die Chance gehabt teilzunehmen verzichtet).
Entschuldigt wenn ich mich im Ton vergriffen hab aber bitte:Jahrelang Menschenrechtsverletzungen, Drohungen gegen die EU wegen Einladung des "Terroristen" Dalai Lama ...!
So werden aus Pazivisten T..........! Rest Selbstzensur.
Kommentar ansehen
05.04.2008 17:26 Uhr von Blackybd2
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@darkfoxx: Weil Chinas Wirtschaft wächst. Geld ist wichtiger als Menschenrechte und -leben. Hast du das noch immer nicht verstanden? ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter
Yoko Ono erzwingt Namensänderung von Hamburger Bar "Yoko Mono"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?