04.04.08 18:35 Uhr
 506
 

Regensburg: Museum zeigt Ausstellung "Kunst im KZ"

Skizzen und Zeichnungen aus dem Konzentrationslager Flossenbürg werden vom 4. Mai an im historischen Museum der Stadt Regensburg gezeigt. Die "Arbeitsgemeinschaft ehemaliges Konzentrationslager Flossenbürg e.V." hat die Werke zusammengestellt.

Die teilweise noch unveröffentlichten Bilder zeigen die KZ-Insassen und wie sie versuchen, in dem Lager nicht ihre Menschlichkeit zu verlieren. Sie zeigen, dass die Menschen sich gegen die Unmenschliche Behandlung und die Erniedrigung wehrten.

Es werden Bilder von Jósef Mrozek gezeigt und von Otá Matoušek, der seine Zeichnungen auf Abfallpapier verewigte. Die Zeichnungen von Venzel Navrátil zeigen Bilder von verschiedenen Lagern. In der Ausstellung werden, innerhalb des Programms, ehemalige KZ-Insassen über ihre Erlebnisse berichten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Ausstellung, Museum, Kunst, Regen, Regensburg, KZ
Quelle: www.netzeitung.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

documenta: Performance "Auschwitz on the beach" darf nicht stattfinden
Edinburgh: Architekt baut bewohnbaren Zauberwürfel mit verschiebbaren Decken
Generalsekretär von Muslim-Vereinigung: Terrorismus und Islam hängen zusammen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2008 21:13 Uhr von Der Erleuchter
 
+4 | -4
 
ANZEIGEN
Wer zahlt das eigentlich alles? Das Deutsche Museum in München kann nicht saniert werden weil kein Geld da ist....
Kommentar ansehen
04.04.2008 22:57 Uhr von Gangstahs_Paradise
 
+4 | -5
 
ANZEIGEN
von russischen internierungslagern gibt es keine solche ausstellungen...obwohl die vorgehensweise der kommunisten gleich grausam war wie die der nazis...
Kommentar ansehen
05.04.2008 15:21 Uhr von cheetah181
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Geld: Wer sagt überhaupt, dass ein Museum Minus macht?

Hauptsache immer mit dem Geld argumentieren. Wäre beinahe lustig in Bezug auf jüdische Klischees, dass hier die "Kritiker" geizig sind, wenn es nicht so armselig wäre.

Nicht so viel Schwarzarbeit machen/unterstützen, dann kann auch das Deutsche Museum saniert werden und noch einiges mehr.
Kommentar ansehen
08.04.2008 13:02 Uhr von oneWhiteStripe
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@Gangsta alleine der nick *kopfschüttel*

um eines klarzustellen: warschau hatte ein ghetto. dein kiez. deine bushaltestelle im heimatlichen dorf ist KEIN ghetto. auch wenn önder und kevin aus der letzten bank das meinen :)

und was genau ändert die existenz eines gulags genau daran dass man in regensburg halt eine ausstellung mit anderen thematiken eröffnet?

also dann du ´gangstha´. hose hochziehen und lieber öfter mal nur mitlesen. nicht mitposten.

danke.

ps: jetzt wirds aber langsam zeit für die hausaufgaben , oder? sonst wird das wieder nichts mit deinem Quali^^

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Leipzig: Integrationsmaßnahme wegen fehlender Teilnehmer eingestellt
Italien schließt Mittelmeerroute für Migranten
Kaprun: Mann versetzt deutscher Touristin einen Faustschlag und verletzt sie schwer


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?