04.04.08 16:11 Uhr
 7.690
 

Wissenschaftler deuten den Zufall mithilfe der Quantenphysik neu

Gibt es Zufälle oder gibt es sie nicht? Diese Frage stellten sich Wissenschaftler, die zu dem Ergebnis kommen, dass der Zufall offensichtlich zwei Gesichter besitzt. Das eine zeigt uns die triviale Seite, das andere hingegen ist der Zufall höherer Ordnung.

Letzterer wird in der Regel als übernatürliches Phänomen wahrgenommen. Eine Reihe von Physikern vertreten inzwischen die These, dass beispielsweise das Herabfallen eines Bildes von der Wand und der Tod eines Verwandten im selben Moment als Quantenphänomen interpretiert werden kann.

Die wissenschaftliche Basis geht im Prinzip auf den Schweizer Psychologen und Psychiater Carl Gustav Jung zurück, der gemeinsam mit dem Physiker und Nobelpreisträger Wolfgang Pauli nach einer physikalischen Deutung von sinnbehafteten Zufällen, auch Synchronizitäten genannt, suchte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: GerdHarz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Wissenschaft, Wissen, Zufall, Quantenphysik
Quelle: www.extremnews.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invasion der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in Berlin
Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

28 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2008 16:02 Uhr von GerdHarz
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Quelle stützt sich auf das soeben erschienene Buch "Die geheime Physik des Zufalls". Wenn sich diese Thesen erhärten lassen, wäre das eine Sensation. Ein Wissenschaftler meint, dass die Physik vor ihrer größten Entdeckung steht. Darauf bin ich heute schon gespannt.
Kommentar ansehen
04.04.2008 16:32 Uhr von Mclesh67
 
+2 | -33
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.04.2008 16:57 Uhr von giminic_
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
Jetzt noch unverständlich: aber für zukunftige Generationen kann solch eine Philosopie/Weltanschauung/Zufalls-Theorie die Grundlage für weiteren Fortschritt bilden.

Heute weiss z.B. jeder (in etwa) wie das Sonnensystem aufgebaut ist und sich alle Planeten um die Sonne bewegen.

Früher noch hiess es, alle Himmelskörper würden sich um die Erde bewegen.
Kommentar ansehen
04.04.2008 17:16 Uhr von spdldr
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
Die Quantenphysik: hält noch einige Überraschungen bereit.
Kommentar ansehen
04.04.2008 17:17 Uhr von coolio11
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
da kann man: den Damen und Herren Wissenschaftlern nur viel Erfolg bei ihrem Vorhaben wünschen!
Kommentar ansehen
04.04.2008 17:19 Uhr von Mais89
 
+4 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
04.04.2008 19:47 Uhr von Elessar_CH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ coolio: Dass sie keinen Erfolg haben werden ist unwahrscheinlich.
Die werden entweder herausfinden, dass es Zufall gibt oder dass es sie eben nicht gibt. Meiner Meinung nach wäre beides ein Erfolg.
Das einzige was passieren könnte ist, dass der Geldfluss plötzlich versiegt, was ich mir bei dem Thema kaum vorstellen kann.
Kommentar ansehen
04.04.2008 21:11 Uhr von Peter_Pils
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
@ Kinger: du hast wohl zu viel Science Fiction Bücher gelesen...
Kommentar ansehen
04.04.2008 21:38 Uhr von evil_weed
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
quelle: der artikel in der quelle ist anscheinend als buchwerbung zu verstehen...
hört sich für mich eher nach esoterik an, nicht nach quantenphysik.
Kommentar ansehen
04.04.2008 21:51 Uhr von CHR.BEST
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Zufälle interessieren mich nicht: Was ich brauche ist Glück!
Kommentar ansehen
04.04.2008 22:04 Uhr von ThomasHambrecht
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Muss @Kinger Recht geben Die Erklärungen wurden bereits von Seth / Jane Roberts in den End-60er vorweggenommen.
Allerdings muss man sich mit der Materie viele Jahre beschäftigen um mit diesen Schriften, Jung, Synchronizität, Quantenphysik usw. klarzukommen.
Und man muss aufpassen, dass man Esoterik-Kram klar abtrennt. Das Seth-Material ist hier nahezu das einzige gechannelte Material, dass auch von Wissenschaftlen mit Wohlwollen betrachtet wird und in Yale University Library gelagert wird.
Kommentar ansehen
04.04.2008 22:12 Uhr von DirkKa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Na gut wenn die Jungs schon das herunterfallen eines Bildes als Quantenphänomen auslegen können die Forscher auf Basis der Quantenphänomene die nächsten Lottozahlen nebst Zusatzzahl und Superzahl voraussagen...... das würde meinen Glauben in diese Theorie sehr erhöhen.
Kommentar ansehen
04.04.2008 22:29 Uhr von Ludoergosum
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
tolle news 1. Die Quelle: extremnews.com, die sind ganz bestimmt seriös in solchen Dingen.

2. Der Verlag, bei dem das Buch erscheint: Books on Demand GmbH. Offensichtlich wollten sich seriöse Verlage nicht damit befassen. Der Verfasser hat also die veröffentlichung selbst bezahlt.

Also, da das ganze auch nicht in irgendeiner Seriösen Quelle erwähnt wird scheint das nur heiße Luft zu sein.
Kommentar ansehen
04.04.2008 22:31 Uhr von Gangstahs_Paradise
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@KenjijM: liegt glaub ich daran, dasses physik is, des blickt eh keins xD
Kommentar ansehen
04.04.2008 23:13 Uhr von meisterthomas
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Zufall und Notwendigkeit: war eine bedeutende Arbeit in der Evolutionstheorie. Heute sehen wir aber, daß der triviale Zufall nicht zur Erklärung der Evolution ausreicht.

Sheldrake´s Erkenntnistheorie ist eine Theorie von Zufallsdichten, in etwa so wie die Orbitale der Elektronenschalen.
Auch unsere Naturgesetze gelten nur im Sinne statistischer Wahrscheinlichkeit, wie uns die Quantenphysik zeigt. An sich müssen wir sagen, es gibt Zufälle aber nicht die Summe von Zufällen. Anhäufungen liegt eine Kausalität zu Grunde.

Ein andres Problem erscheint mir die Frage der Synchronizitäten. Ihr zugrunde liegt die Idee der Symmetrie in der sich z. B. zwei Teilchen gemeinsamen Ursprungs auch über weite Entfernungen in ihrem Verhalten beeinflussen können. Hier aber von einer „wissenschaftlichen Basis“ (Jung-Pauli) zu sprechen ist irreführend.

Unser eigentliches Problem scheint mir nach wie vor das Induktionsproblem. Aus meiner Sicht hat es Popper nicht ausreichend gelöst, sondern uns nur geholfen es zu verdrängen, indem er alles menschliche Wissen zu mehr oder weniger gut gestützten Vermutungswissen deklarierte, indem nur Falschaussagen sicher erkennbar sind.

Das Induktionsproblem zeigt uns Russells Huhn: Es wird jeden Tag von seinem Besitzer gefüttert. Aber eines Tages erfüllt sich die Erwartung des Huhns gefüttert zu werden nicht. Stattdessen schlägt er dem Huhn den Kopf ab.

Letztlich steht unsere Kultur vor der Frage, was Wissenschaft mit Wissen zu tun hat. Insbesondere welchen Wert s. g. wissenschaftliche Gutachten von Wirtschaftsweisen und Klimaexperten haben. -- Irren ist menschlich, wissen nicht.
Kommentar ansehen
05.04.2008 01:23 Uhr von cheetah181
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
meisterthomas: "Zufall und Notwendigkeit war eine bedeutende Arbeit in der Evolutionstheorie. Heute sehen wir aber, daß der triviale Zufall nicht zur Erklärung der Evolution ausreicht."

Wieso nicht? Zufall spielt bei der Evolution auch eher eine untergeordnete Rolle.
Kommentar ansehen
05.04.2008 03:44 Uhr von Das allsehende Auge
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Erklärung des Quantenphänomen mit einem Satz: Damit ist das stinken, oder nicht stinken der Füsse gemeint - glaube William Shakespeare hats mal gut umschrieben, Denkender.

Mal das mit dem Bild erklären.

Ein Quant ist kleinster Teil, auch ein kleinster elektro-magnetischer Teil kann das sein. Der Körper besteht aus Energie, und diese "Energiequanten" müssen im Zeitpunkt des Todes ja irgendwo hin (Energie wird immer umgewandelt, geht nie verloren). Heisst; Diese Energie schießt durch die Wände (sucht sich den kürzesten Weg) und dadurch wird eine "Schwingung" der Wand ausgelöst. Oder, da Nägel magnetisch sind, und eventuell schon lange und locker in der Wand hängen, können sie dadurch an- oder herausgezogen werden (Elektromagnetismus).

So einfach ist das mit der Physik, wenn man die mit der Elektro- und Magnettechnik in Einklang bringt. Natürlich will die "Religion" und Religionswissenschaft davon nix hören und wissen. ,-)
Kommentar ansehen
05.04.2008 10:34 Uhr von terrordave
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
so etwas wie zufall gibt es nicht: das ist alles der wille der macht...

;)
Kommentar ansehen
05.04.2008 10:48 Uhr von mrorange83
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@cheetah: Zufall spielt bei der Evolution eigentlich die entscheidende Rolle, denn nur so entstehen Mutationen.

Die Mutationen entstehen ja nicht, weil sich die Lebensumstände ändern, sondern rein zufällig und das am Besten an die neuen Lebensumstände angepasste Individuum wird dann selektiert.

In sofern kann man sogar behaupten Zufall sei die Grundlage für Evolution.
Kommentar ansehen
05.04.2008 14:32 Uhr von meisterthomas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Anmerkungen: Denkender / Sokrates:

Sokrates Einstellung war, sich nicht einzubilden etwas zu wissen und darauf zu beharren wo nur Vermutungen existieren.
Auch wenn unsre Wissenschaftler nach wie vor dazu neigen, ist die Wissenschaftstheorie doch erheblich weiter gekommen. Siehe Poppers Objektive Erkenntnistheorie. Die ja letztlich besagt, daß wir nur über mehr oder weniger gut abgesichertes Vermutungswissen verfügen können.

"Ein sicheres Wissen findet man bei den Menschen grundsätzlich nicht, deshalb kann man von seinen Ansichten nur vorläufig überzeugt sein." (Denkender)
Das wäre wohl so, hätten wir nur die Wahl zwischen Wahnsinn und Vorurteilen.
Aber indem wir zwischen absolutem Wissen und objektivierbarem Vermutungs-Wissen unterscheiden, können wir den Maßstab lockern, uns von Wahnsinn und Vorurteilen zumindest teilweise lösen und uns um eine evolutionäre Entwicklung von Wissen bemühen.

Ein Beispiel: Wir können nicht absolut sicher wissen, ob morgen die Sonne wieder aufgeht.
Wir können dies aber mittels 2er Modelle/Theorien objektivieren. Das eine Model besagt, daß unsere Sonne noch 4,5 Milliarden Jahre scheinen wird und stützt sich auf weitere Modelle aus der Atomphysik, das andere Model besagt, das die Erde eine Kugel ist und rotiert.

Alles hat eine Ursache und eine Wirkung. (Denkender) Ja, aber welche ist doch die Frage.

____________
cheetah181
Evolution ist Variation und Reproduktion. Jaques Mono und Francoise ... bekamen den Nobel-Preis nicht zuletzt für ihre Arbeit zur Rolle des Zufalls in der Evolution, wobei dieser als Mutation zur Variation beiträgt.
Der reine Zufall spielt bei der "Variation" eine eher untergeordnete Rolle, das ist aber erst eine Erkenntnis der letzten 40 Jahre. Den bedeutendsten Beitrag zur Variation leistet die sexuelle Fortpflanzung, ein Vorteil den Bakterien nicht haben.

Alle Theorien sind Modelle welche mit der Realität nur mehr oder weniger gut übereinstimmen. In der klassischen Physik hat diese Übereinstimmung auf Grund empirischer Arbeit, d. h. Modifikation der Modelle bis zur heutigen Reife, eine große Nähe gefunden.
In der Evolutionstheorie scheint mir der Österreicher Gert Wiese hier bemerkenswert.
_________________
Das allsehende Auge:
Die Frage der Synchronizitäten ist eben nicht mit elektromagnetischen Feldtheorien beantwortbar.
Weil die Kraft eines Feldes mit der Entfernung stark abnimmt.
Bei den Synchronizitäten haben wir es mit einer Fernwirkung zu tun, die wir in allen anderen Fällen durch die Feldtheorie ablösen konnten.
___________________
mrorange83 s. cheetah83
_______________________
terrordave: Welcher Macht?
Was Macht ist drückt sich weniger im Zufall aus, sondern vielmehr darin welche Theorien vorherrschen.
_______________________

Diese evolutionäre Entwicklung von Theorien, oder besser gesagt die Objektivierbarkeit von Modellen ist aber nicht nur von deren Komplexität abhängig, sondern als kulturelle Leistung auch von den Ideologien einer Kultur. Auch in der Evolutionstheorie tummeln sich nach wie vor die Dinosaurier unserer Psyche, von den Wirtschafts- und Sozialtheorien ganz zu schweigen. Und wer bestimmt z. B. was Schulmedizin ist, der Lehrer oder der Schüler?

(auch ich ziehe es vor jetzt endlich zu schweigen)
Kommentar ansehen
05.04.2008 21:17 Uhr von Das allsehende Auge
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
meisterthomas: Da muss ich dich leider eines Besseren belehren. Nicola Tesla hat schon Energie über weite Strecken - drahtlos per Funkwellen mit der "Teslaspule" - versendet, ohne das auch nur ein Teil der Energie verloren ging bzw. beim Empfänger, die gesendete Leistung komplett ankam.

Ähnliche Versuche werden im Moment auch in stillen Kämmerchen gemacht, die aber noch einen Leistungsverlust haben - wird zumindest behauptet.

Nebenbei, muss im Moment viel umgeschrieben werden, bzw. Erklärungen gefunden werden, wovon die "Wissenschaft" bis vor zwei Jahren behauptete, oder noch heute behauptet, dass das gar nicht funktionieren kann.

Hier ein paar Beispiele

The OC MPMM - Alsetalokin´s Video Brighter
http://www.youtube.com/...

Wasserstoff - Knallgas - Wasserbelebung - Freie Energie
http://www.youtube.com/...

Salt Water-Powered Car?
http://www.youtube.com/...

OVERUNITY IS REAL NO GASOLINE PERENDEV MOTOR FREE ENERGY
http://www.youtube.com/...

Es gibt viel umzuschreiben bzw. umzudenken, fangen wir jetzt damit an. ,-)
Kommentar ansehen
06.04.2008 00:07 Uhr von K4LL1ST1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Es muss heißen "eine Reihe von Physikern vertritt", nicht "vertreten".

Ich habe einen Artikel verbessert, also her mit den Minussen.
Kommentar ansehen
06.04.2008 12:43 Uhr von cheetah181
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
mrorange83, meisterthomas & Tante Emma: @mrorange83: "Zufall spielt bei der Evolution eigentlich die entscheidende Rolle, denn nur so entstehen Mutationen."

In sofern hast du natürlich recht. Gibt aber Leute die behaupten, Evolution würde bedeuten, dass alles (von "0" sozusagen) durch Zufall entsteht. Ohne Selektion. Und deshalb wollte ich da nachhaken.

@meisterthomas: "Der reine Zufall spielt bei der "Variation" eine eher untergeordnete Rolle, das ist aber erst eine Erkenntnis der letzten 40 Jahre. Den bedeutendsten Beitrag zur Variation leistet die sexuelle Fortpflanzung"

Sexuelle Fortpflanzung macht eine schnellere Veränderung möglich, ja.

"ein Vorteil den Bakterien nicht haben."

Bei Bakterien liegen erstens die Generationszeiten wesentlich kürzer (bei manchen 20 min). In sofern hättest du recht, wenn du sagen würdest Bakterien verändern sich pro Generation viel weniger als sexuelle Lebewesen. Hier kommt aber die Variation durch die vielen schnellen Replikationen zustande.
Zweitens können Bakterien DNA austauschen und DNA von toten Bakterien aufnehmen, auch Faktoren die man berücksichtigen muss.
Drittens bringen Bakteriophagen (die Viren der Bakterien) ebenfalls Gene mit, die sich auf die ein oder andere Weise einsetzen können und so zu Variation führen.

Willst du mir sagen bei Bakterien gäbe es keine Evolution? (entschuldige, wenn ich dich missverstehe)

@Tante Emma:

"Es muß etwas geben, was nach dem Zufall greifen, und sich entwickeln konnte."

Wie ist das gemeint?
Kommentar ansehen
06.04.2008 14:08 Uhr von baz
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
klassischer Limes Quantenverschränkung und ähnliches spielen bei makroskopischen ereignissen keine rolle mehr.
Dieses buch scheint mal wieder son pseudowissenschaftliches esoterikgelaber zu sein.

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
06.04.2008 14:23 Uhr von madmoe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Mais89: Du Vollpfosten. Wer lesen kann ist klar im Vorteil. Kenji|M hatte das mit dem "blöd" auf sich bezogen und nicht auf die Wissenschaftler. Also lies das nächste mal genauer bevor du Beleidigungen verteilst...
Ok ich war jetzt auch beleidigend aber du hast wenigstens einen wirklichen Grund geliefert ^^

Refresh |<-- <-   1-25/28   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Path Out": Syrer entwickelt Computerspiel über seine Flucht
Tunesien: Präsident will Frauenrechte stärken und Scharia schwächen
Donald Trump besteht auf Mauer zu Mexiko: Sonst streicht er US-Regierung Geld


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?