04.04.08 14:25 Uhr
 443
 

Zweifache Mutter stach auf Sachbearbeiterin ein - Frau schwebt in Lebensgefahr

Eine 39-jährige Mutter aus dem Kreis Eimsbüttel stach am gestrigen Donnerstag um 16.04 Uhr auf Ihre Sachbearbeiterin des Jugendamtes ein. Dabei ging es scheinbar um das Besuchsrecht der kleinen Tochter der Täterin.

Die Täterin stach vor den Augen ihrer 18-jährigen Tochter mit einem 30 Zentimeter langen Messer mehrmals auf die Mitarbeiterin ein. Danach verschloss sie sich mit Ihrer Tochter im Zimmer ein. Selbst das Eintreffen der Polizei interessierte sie nicht.

Nach eineinhalb Stunden schaffte es eine Psychologin, Mutter und Tochter davon zu überzeugen, aufzugeben Die Mutter stand schon mehrmals aufgrund von Gewalt und Drogendelikten vor Gericht. Jetzt sitzt sie in Untersuchungshaft. Die Mitarbeiterin des Jugendamtes schwebte am Abend noch in Lebensgefahr.


WebReporter: danny1987de
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, Leben, Mutter, Lebensgefahr
Quelle: www.abendblatt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Baby aus zweitem Stock geworfen - Vater steht zum zweiten Mal vor Gericht
Lebenslang für Mord vor 26 Jahren
Anwaltschaft erhebt Anklage gegen Bundeswehrsoldaten Franco A.

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2008 14:12 Uhr von danny1987de
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine grauenhafte Tat die, meiner Meinung nach nach deutschen Gesetzen nur noch die Höchststrafe verdient. Lebenslänglich mit anschließender Sicherheitsverwahrung.
Kommentar ansehen
04.04.2008 15:49 Uhr von Noseman
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn die Sachbearbeiterin nicht stirbt: Ist es ohnehihn nur Körperverletzung. Haftdauer 6 monate bis zehn Jahre.

Wenn die Sachbearbeiterin keine Folgeschäden zurückbehält, dürfte die Täterin womöglich sogar weit weniger als Marianne Bachmeier aufgebrummt kriegen, trotz Vorstrafe.
Kommentar ansehen
04.04.2008 16:06 Uhr von CrazyWolf1981
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Hohe Strafe: @LordRoscommon
In deinem Beispiel ging es gezielt um Mörder ihrer Tochter, was noch nachzuvollziehen ist. Sie wäre glaub nie gewalttätig gegenüber anderen geworden.
In diesem Fall hat die Frau wohl durch Drogen und Gewalt selbst den Umstand zu verantworten, da man wohl wegen des Besuchsrecht die Tochter schützen wollte. In so einem Zustand ist die Frau auch eine Gefahr für andere Leute, wenn sie einfach mal abdreht. Lebenslänglich wird sie zwar nicht bekommen, aber ich hoffe doch paar Jahre, mit Therapie und danach ein Gutachten, ob man sie auf die Menschheit nochmal loslassen kann.
Kommentar ansehen
04.04.2008 17:39 Uhr von danny1987de
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Als Kleine Nebeninfo: habe ich gerade gelesen:
Zitat:
Der 39-Jährigen werde versuchter Totschlag mit gefährlicher Körperverletzung vorgeworfen
Kommentar ansehen
04.04.2008 18:16 Uhr von Noseman
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Stimmt: Ich bin doof.

Danke, Danny 1987de; Totschlag ist natürlich auch beim Versuch strafbar.
Kommentar ansehen
05.04.2008 01:54 Uhr von Borgir
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
das wort: sachbearbeiter sagt doch alles aus. das arrogante verhalten vieler mitarbeiter von behörden hat so eine tat doch heraufbeschworen. dami will ich die frau nicht in schutz nehmen. aber sowas war irgendwann zu erwarten.
Kommentar ansehen
05.04.2008 09:17 Uhr von zenluftikus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Borgir: natürlich - schuld war wie immer das Opfer ..

...Sachbearbeiterin = arrogant
...Täterin = armes missverstandenes Ding

ekelt mich an diese Sichtweise...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?