04.04.08 12:38 Uhr
 345
 

Schauspielerin Helen Mirren ist für legale Prostitution

Die aus England stammende Schauspielerin Helen Mirren sprach sie in dem amerikanischen Magazin "Time" für die legale Prostitution aus.

Aufgrund des Frauenhandels und der Gefahren auf der Straße sollte die Prostitution ihrer Ansicht nach nicht länger verboten werden.

In einem Bordell, das legal geführt wird, seien die Frauen geschützt. Und da die Frauen regelmäßig untersucht würden, brauche man sich auch wegen Krankheiten keine Sorgen zu machen.


WebReporter: PortaWestfalica
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Schauspieler, Schau, legal, Prostitution
Quelle: www.n-tv.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Rapper Kendrick Lamar behauptet, ein Ufo gesehen zu haben
"Abnormalitäten" in Gehirn: Robbie Williams war sieben Tage auf Intensivstation
David Duchovnys neue Freundin ist 33 Jahre jünger als er

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2008 13:06 Uhr von Hugo Tobler
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Vermutlich die USA betreffend: Vermutlich betrifft diese Aussage die USA. Die USA sind das Volk mit der grössten Doppelmoral. Ich denke, dass diese Frau nahe an der praktischen Wahrheit ist, mit ihrer Aussage.
Kommentar ansehen
04.04.2008 13:10 Uhr von BlackRose10
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Egal wo wäre mal ein vorhaben was ich zu 100 zustimmen würde.
Kommentar ansehen
04.04.2008 13:42 Uhr von aquarius565
 
+1 | -7
 
ANZEIGEN
Vermutlich: ist die in den USA wohnhaft. Denn sonst würde sie das kennen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?