04.04.08 11:45 Uhr
 414
 

Österreichische Polizei erschoss Hund auf der Autobahn

Nachdem ein Anrufer die Polizei über einen streunenden Hund auf der Westautobahn informiert hatte, versuchten die Beamten erst, das Tier einzufangen. Als diese Versuche scheiterten, sahen die Beamten sich gezwungen, das Tier zu erschießen.

Der Hund, der einen verwahrlosten Eindruck machte, hatte für mehrere brenzlige Situationen auf der Autobahn gesorgt. Unter anderem musste ein Sattelschlepper eine Vollbremsung machen und stand danach fast quer zur Fahrbahn.

Der Hund, der nicht auf Zurufe reagierte und sich nicht einfangen ließ, wurde daraufhin mit zwölf Schüssen von den Polizisten aus deren Dienstpistolen erlegt. Der Hundehalter konnte bisher nicht ermittelt werden.


WebReporter: Gutmensch
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Österreich, Hund, Autobahn
Quelle: www.salzburg.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Großbritannien: Student in T-Shirt erfriert auf Heimweg aus Nachtclub
Kalifornien: Verheerende Brände offenbar durch Obdachlose verursacht
Alsdorf: "Reichsbürger" droht damit, sein Wohnhaus in die Luft zu sprengen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2008 11:08 Uhr von Gutmensch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ok, ein Hund auf der Autobahn ist eine Gefahrenquelle und muss da schleunigst weg, keine Frage. Und wenn locken, rufen und einfangen nicht klappt, dann ist es OK, den Hund zu erschießen. Aber zwölf Schüsse??? Das klingt entweder nach Wilder Westen oder verstärktes Schießtraining für die Beamten.
Kommentar ansehen
04.04.2008 11:55 Uhr von Jorka
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Warum immer gleich erschießen? Man hätte den Hund doch auch betäuben können.
Und 12 Schüsse klingt wirklich nach Wildem Westen.
Kommentar ansehen
04.04.2008 12:02 Uhr von kingmax
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
12 schüsse ???? bitte, sind die polizisten so schlecht im treffen oder wollte da einer rambo spielen ?

betäuben wäre sicher besser, aber nicht jeder bulle hat eine betäubungspistole und vorallem müsste dann die dosis auch stimmen, sonst wacht er nicht mehr auf.
Kommentar ansehen
04.04.2008 12:04 Uhr von pcsite
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
betäuben .. ist doch Blödsinn .. bis da jemand kommt .. mit einem Betäubungsgewehr oder was auch immer ... sind vielleicht schon mehrerer Menschen gestorben weil der Hund einen Unfall verursacht hat. ... was ein 6 kg schwerer Gegenstand auf einer Autobahn ausrichten kann .. weiß ja inzwischen jeder.

Gut reagiert! .. naja.. 12 Schüsse MUAH .. die müssen mal auf den Schießstand zum üben ...
Kommentar ansehen
04.04.2008 12:12 Uhr von _wolfi_
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
so ein "massaker": so ein "massaker" ist meiner meinung nach sehr überflüssig...auch wenn es "nur" ein tier war, aber zwölf mal draufschiessen ist ja wirklich sinnlos...
ne betäubung hätts auch getan...das arme tier...
Kommentar ansehen
04.04.2008 12:32 Uhr von Oberhenne1980
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Ihr seid ja Helden Von Euch hat sicher noch keiner ne Waffe in der Hand gehabt.
Mit ner Pistole lässt es sich bei weitem nicht so leicht treffen, wie mit einem Gewehr im Anschlag.
Wenn man jetzt noch davon ausgeht, dass der Hund nicht einfach still da stand, sind 12 Schüsse durchaus was naheliegend.

Außerdem ist ja nicht so, dass so ein Hund, je nach Größe, beim ersten Treffer einfach tot umfällt. Da sind schon mehrere Schüsse nötig.
Kommentar ansehen
04.04.2008 12:50 Uhr von Hexenmeisterchen
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
@Oberhenne: Daumen Hoch!
Zudem kommt, das die Grünen in der Regel besondere Geschosse haben, welche nicht als die wirkungsvollsten gelten.. ;)

Zum Hund: Schade um das Tier! Ob eine Betäubung sinniger gewesen wäre kann ich nicht beurteilen, da es nicht nur um das Leben des Tieres ging sondern z.B. auch um die Kosten einer Vollsperrung zur Sicherung, bis dass das Betäubungsgewehr eringetroffen ist.
Kommentar ansehen
04.04.2008 13:21 Uhr von live-is-a-curse
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Nix mit Wild West 12 Schüsse sind egtl noch ok, wobei die Beamten zu jeder abgegebenen Kugel nen eh Schriftstück aufsetzen müssen warum sie sie abgegeben haben.

Punkt 1: Ein Hund oder auch ein anderes Tier dieser größe Fällt nach einem Schuss nicht um.
Punkt 2: Jeder Beamte muss mindestens 2 mal pro Jahr aufn Schießplatz
Punkt 3: Gestorben wäre der Hund auf der Autobahn sicher so oder so, aber besser er wird erschossen als überfahren (weil da würden viele Menschen drunter leiden)
Punkt 4: Wer hat schon nen Betäubunsgewähr in der Nähe?

Bin selbst Hundeliebhaber und besitze 3, und auch wenns schwer fällt, hätte ich das handeln der Polizisten polizisten auch für richtig gehalten wenn es mein Hund gewesen wäre.
Kommentar ansehen
04.04.2008 16:33 Uhr von Schmiggi
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zudem: hört sich aber auch das thema etwas....naja wie soll man sagen?...komig an.
Aber er ließ sich ja auch nicht einfangen.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Wort des Jahres ist "Feminismus"
Papst Franziskus warnt Gläubige davor, mit dem Teufel zu sprechen
Großbritannien: Student in T-Shirt erfriert auf Heimweg aus Nachtclub


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?