04.04.08 09:05 Uhr
 1.172
 

Oldenburg: Nach Holzklotz-Angriff wohl Massengentest geplant

Im Umkreis des Tatortes der Holzklotzattacke nahe Oldenburg soll wohl ein Massen-Gentest durchgeführt werden. Wie die "Nordwest-Zeitung" berichtet, sollen von diesem Test alle Jugendlichen im Umkreis im Alter von 16 bis 20 Jahren betroffen sein.

Betroffen wären davon dann etwa 1.200 Jugendliche. Die Attacke fand am Ostersonntag statt. Unbekannte Täter warfen den sechs Kilogramm schweren Holzklotz von einer Autobahnbrücke.

Gesucht wird nach einer Gruppe von jungen Menschen.


WebReporter: borgir
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Angriff, Masse, Holzklotz
Quelle: www.idowa.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Explosion wohl Terrorakt (Update)
New York: Explosion erschüttert Manhattan - Eine Person wurde festgenommen
Argentinien: Paar hat in Auto bei 110 Stundenkilometer Sex

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
04.04.2008 10:03 Uhr von fruchteis
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Und wenn man nicht hingeht? Wenn man nicht hingeht, dann macht man sich verdächtig, auch wenn man damit nur verhindern will, dass die DNA-Probe ins Register aufgenommen wird.
Kommentar ansehen
04.04.2008 10:32 Uhr von lukim
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
schwierige sache: ich bin mir selber nicht sicher ob ich für oder gegen diesen gentest bin.

diese holzblock geschichte berührt mich wirklich und ich wünsche mir nichts mehr als dass man die verantwortlichen findet. trotzdem ist es datenschutzmäßig absolut nicht in ordnung solche massentests durchzuführen.

ich wüsste selber nicht ob ich zu dem test hingehen würde.

es müsste wirklich irgendwie so geregelt werden dass diese gendaten hinterher wieder gelöscht werden, und die leute auch die gewissheit bekommen dass es passiert.

aber bitte bitte findet diese jugendlichen. das ist so ziemlich das grausamste was man tun kann. mögen sie auf ewig in der hölle schmoren!!!!!
Kommentar ansehen
04.04.2008 10:32 Uhr von Toyah
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Kapitulation: der herkömmlichen Polizeimethoden vor den tollen neuen Techniken?

Den Werfer bekommen die Ermittler doch früher oder später auch so!

Je öfter sowas wie Gentest, Kennzeichenerfassung und Kameraüberwachung verwendet wird, umso schneller gewöhnt man sich daran und hält das für "normal". Das halte ich für sehr gefährlich!
Kommentar ansehen
04.04.2008 10:43 Uhr von nightfly85
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Massen-Gentests haben schon viele Verbrechen aufgeklärt. Und es ist nicht so, wie "Tira2" es schreibt, das jeder verdächtigt wird.
Vielmehr ist es das Ausschlussprinzip, dass am Ende den Täter zeigen soll.

Ich finde nur die Altersspanne etwas fraglich. Was, wenn die Täter 15 oder 21 waren? Die fallen doch dann sofort durchs Raster...
Kommentar ansehen
04.04.2008 11:07 Uhr von elenath
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@Blackman86: Dann hätte ich gerne ihre Adresse, Kontonummer, PIN-Nummer, TAN- Liste, Kreditkartennummer und eine Liste der sexuellen Vorlieben.

Wer nichts zu verbergen hat, der hat ja auch nichts zu befürchten, oder?
Kommentar ansehen
04.04.2008 11:19 Uhr von ionic
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@tira2: aaahm verbesser mich wenn ich das falsch verstanden hab aber "Indizienprozess" ????

3 leute sind im wald. 2 sterben durch ne axt. auf der axt is nur das blut der opfer drauf und die dna der 3 person (handschuppen oder was auch immer) dann ist doch der 3 automatisch der hauptzeuge und verdächtigte. da er jede schuld von sich weißt heißt es nacher "sie hatten wohl etwas gegen die 2, sie sagen da wäre ein "Unbekannter" dagewesen und hätte die tat getan, aber keine dna von ihm also sind sie schuldig"


oder hab ich da mal was falsch verstanden?

bitte klärt mich mal auf^^
Kommentar ansehen
04.04.2008 12:09 Uhr von hpo78
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tira2: Ich gebe zu der Sinn dieses Tests ist fraglich. Ebenso, dass Vertrauen auf die Löschung der damit gewonnenen Daten durch die verantwortliche Stelle fraglich sein kann.

Das Bundesdatenschutzgesetz sagt aus: Dass die erhobenen Daten nur zum definierten Zweck genutzt werden dürfen, danach, entfällt also dieser Zweck, müssen sie gelöscht werden. Das gilt natürlich nicht für die Daten des Täters. Wie mit denen verfahren wird, kann man im BDSG und dem Polizeiaufgabengesetz sowie der StPO nachlesen.

Wenn sie den/die Typen damit SICHER kriegen, bin ich sehr dafür, dass der Test durchgeführt wird. Ansonsten sollte man erst die anderen Möglichkeiten ausschöpfen.
Kommentar ansehen
04.04.2008 13:09 Uhr von ShorTine
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Tira2: "kannst DU kontrollieren, ob sich die Behörden auch daran halten...?"

Sicher!
Nehme an einem Massen-Gentest teil und missbrauche und ermorde ein Jahr später ein Kind. Dann weißt du, ob die deine Daten noch haben.

Die Daten der Unschuldigen werden gelöscht! Mit den Täterdaten können die in schweren Fällen wie diesem meinetwegen machen was sie wollen.

Wer ein Mal in seinem Leben einen Mord, eine gefährliche und schwere Körperverletzung oder Kindesmissbrauch begangen hat, sollte für immer registriert werden.
Kommentar ansehen
04.04.2008 14:05 Uhr von ingo1610
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Alle Maßnahmen die zur Ergreifung der Täter führen können sind zu begrüßen.

Wenn der Täter jemals wieder frei herumlaufen warf, dann haben wir einen Fehler im System in Deutschland.
Kommentar ansehen
04.04.2008 19:36 Uhr von Peacem4ker
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dafür: Ich weiß nicht wo das Problem ist, wenn jemand seienn Fingerabdruck abgibt... Hat er nix getan, kanns ihm lax sein, hat er was getan, gehört er zurecht bestraft.

Gleiches Spiel mit den IP-Addressen und den illegalen Musikdownloads... Klar, ich hätte n Problem,w enn sie das machen würden, aber ich würd mich nciht beschweren. Natürlich sind die Preise für Musik total überhöht, aber es zwingt dich keiner sie zu kaufen/zu hören. Als Beispiel: Nur weil Media Markt am Anfang für die PS3 800€ verlangt hast, biste da doch auch nicht eingestiegen und hast die geklaut, oder?

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?