03.04.08 14:20 Uhr
 307
 

Chinesisches Gericht verurteilt Kritiker

Ein chinesisches Gericht hat den bekannten Kritiker Hu Jia zu dreieinhalb Jahren Haft verurteilt. Das Gericht war der Ansicht, dass Hu Jia die kommunistische Partei kritisierte um einen Umsturz provozieren zu wollen.

Hu soll mit diversen Veröffentlichungen im Internet zur Untergrabung des Staates beigetragen haben. Hu selbst hält sich für unschuldig. Er ist vor Allem durch sein Engagement für AIDS-Kranke und der Religionsfreiheit bekannt geworden.

Kritik kam aus dem Ausland. Insbesondere die USA und das Europaparlament forderten China auf, die Olympischen Spiele zur Verbesserung der Menschenrechte und Religionsfreiheit zu nutzen und forderten Hus Freilassung.


WebReporter: craschboy
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Kritik, Kritiker
Quelle: nachrichten.t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Oma verurteilt, die Enkelin in S-Bahn gewaltsam unter Rollator presste
USA: DNA-Test entlastet Unschuldigen nach 39 Jahren im Gefängnis
Uno-Bericht: Gefährlichste Orte für Frauen sind Lateinamerika und Karibik

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
03.04.2008 13:07 Uhr von craschboy
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
China ist, meiner Meinung nach, nur mit Sanktionen beizukommen. Die Spiele wären eine gute Gelegenheit dazu, da China sich aus den Spielen große Einnahmen erhofft. Ein Boykott wäre ruinös für das Land und würde sicher zum Umdenken animieren. Ohne massive Kritik werden die Spiele zu einer Verwirklichung der dortigen machthabenden Selbstdarsteller.
Kommentar ansehen
03.04.2008 14:52 Uhr von midnight_express
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Mir stehen die Haare zu Berge: Unbegreiflich, wenn Staaten noch solche Urteile fällen.
Das ist ein absolutes Armutszeugnis.
Kommentar ansehen
03.04.2008 15:41 Uhr von Gangstahs_Paradise
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
tja kommunismus halt-untergang der freien meinung
Kommentar ansehen
03.04.2008 23:06 Uhr von meisterthomas
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Olympia - Politik gegen Menschenrechte: Wem wollen wir feiern, die Helden oder ihre Henker?
Kommentar ansehen
04.04.2008 01:33 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
über china ist zurzeit: schnell kritik geübt. aber machen es die amis, die russen oder sonstwer anders? politische gefangene, folter, kriegsverbrechen usw.....
Kommentar ansehen
04.04.2008 22:11 Uhr von Bleifuss88
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Underclass Hero: Kein Land war jemals kommunistisch und kein Land wird es jemals sein, weil der Mensch von Natur aus kapitalistisch denkt - sonst hätte er die Steinzeit nicht überlebt. Kommunismus geht bei Ameisen, aber nicht beim Homo sapiens.

Tja, wie viele Bürger sich hier über den deutschen "Überwachungsstaat" aufregen, wenn Schäuble mal wieder was von sich gibt. Leute, das da ist ein Überwachungsstaat, da ist Schäuble gar nichts gegen.

China verkauft uns sein Land als ein großes Shanghai - aber jenseits der großen Städte sieht es richtig finster aus.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hamburg: Oma verurteilt, die Enkelin in S-Bahn gewaltsam unter Rollator presste
USA: DNA-Test entlastet Unschuldigen nach 39 Jahren im Gefängnis
Uno-Bericht: Gefährlichste Orte für Frauen sind Lateinamerika und Karibik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?