02.04.08 21:18 Uhr
 8.411
 

Bayern: Nach Zungenküssen und Geschlechtsverkehr - Hohe Haftstrafe für Pädophilen

Vor dem Landgericht Nürnberg wurde am vergangenen Dienstag eine Strafsache mit pädophilem Hintergrund verhandelt. Der bereits wegen eines ähnlichen Delikts zur Bewährung verurteilte 43-jährige Mann bekam für sein Handeln eine Haftstrafe von acht Jahren.

Er gab vor, seine Nichte (12) und zwei weitere Mädchen im Alter von neun und elf Jahren mit Sonnencreme einzuschmieren. Statt dies zu tun, hatte er die Mädchen im eigenen Garten mehrmals missbraucht und es kam dabei zu Zungenküssen und Geschlechtsverkehr.

Diese Missbrauchsfälle machte ein mutiger Nachbar öffentlich und zeigte seine "Spielchen" bei der Polizei an.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Bayern, Bayer, Haftstrafe, Kuss, Geschlecht, Pädophil, Geschlechtsverkehr
Quelle: www.pnp.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Bangladesch hat fast eine Million Rohingya-Flüchtlinge aus Myanmar aufgenommen
Braunschweig: Bei spektakulärer Flucht verfolgen 21 Polizeiautos 18-Jährigen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

23 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2008 21:09 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Von couragierten oder mutigen Verhalten (so die Quelle) des Nachbarn würde ich da nicht sprechen. Wenn man so etwas persönlich beobachtet, entspricht es der normalen Bürgerpflicht, da die Polizei zu verständigen.
Kommentar ansehen
02.04.2008 22:01 Uhr von lacrima84
 
+36 | -13
 
ANZEIGEN
der Nachbar: hat die Taten beobachtet und hat nicht eingegriffen?

Ohne Worte ....
Kommentar ansehen
02.04.2008 22:07 Uhr von fruchteis
 
+40 | -6
 
ANZEIGEN
Der Nachbar hat doch eingegriffen er hat doch die Polizei informiert. Andere schauen jahrelang ganz weg.
Kommentar ansehen
02.04.2008 22:38 Uhr von kleiner erdbär
 
+14 | -5
 
ANZEIGEN
muss jsbach zustimmen das ist weder couragiert noch mutig vom dem nachbarn, sondern das sollte das normalste der welt sein, dass man da sofort die polizei ruft!!!

ansonsten bin ich positiv überrascht, dass er 8 jahre bekommen hat ... nachdem er wegen der gleichen sache 2 jahre vorher (natürlich) nur bewährung (= einladung zum weitermachen...!) bekommen hatte (...genau wie dieser trainer aus der news gestern oder vorgestern & hunderte andere >:o( ...)



liebe richter,
bitte wartet in zukunft nicht immer erst mal ab, bis solche typen NOCH EIN kinderleben zerstört haben - sperrt sowas bitte, bitte gleich beim ersten mal weg...!!!
Kommentar ansehen
02.04.2008 22:39 Uhr von The_free_man
 
+9 | -8
 
ANZEIGEN
Naja Irgendwo hat isolde63nbg doch recht.

-> http://www.shortnews.de/...

"Freispruch: Frau erdrosselte mit einem Kabel ihr eigenes Kind"
Kommentar ansehen
03.04.2008 00:04 Uhr von hamburgerjung1978
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Nur 8 ?
Kommentar ansehen
03.04.2008 00:04 Uhr von hamburgerjung1978
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
ein wenig zu wenig finde ich
Kommentar ansehen
03.04.2008 00:48 Uhr von topreporter
 
+16 | -9
 
ANZEIGEN
@Heraktion: "und für die armen Opfer kein Wort übrig hast."

Die Frage ist doch, ob es wirklich Opfer sind oder erst durch die Moralvorstellung der Gesellschaft zu solchen gemacht werden.

Keine Frage: Sollte Gewalt angewendet worden sein ist das mit aller Härte zu bestrafen. Und dann kann man auch ohne Zweifel von Opfern sprechen. War es aber gewaltlos und freiwillig, folglich also ohne, dass jemandem Schaden zugefügt wurde, dann tu auch ich mich schwer hier jemanden in einer Opfer- oder Täterrolle zu sehen.

Es lässt sich natürlich darüber diskutieren, bis zu welchem Alter Kinder einen gewissen Folgsamkeitstrieb haben und somit die Freiwilligkeit in Frage gestellt werden muss - das gebe ich durchaus zu bedenken - aber selbst dann erkenne ich noch nicht zwingend, dass jemandem ohne Gewaltanwendung Schaden zugefügt worden sein muss.


Wenn man es sich genau überlegt, dann wird doch ein eventuell später auftretendes psychisches Problem erst dadurch existent, dass unsere Gesellschaft so ein Verhalten für unmoralisch und falsch einschätzt. Stellen wir uns doch kurz mal vor, was passieren würde, wäre es ganz normal, dass (evtl. erst geschlechtsreife) Menschen altersunabhängig Geschlechtsverkehr haben. Mit dieser Moralvorstellung hätte doch niemand ein Problem und folglich kann auch nie ein psychischer Schaden entstehen, weil es gesellschaftlich als normal akzeptiert ist. Und ich persönlich kann von Natur aus im Grunde kein Hemmnis sehen, warum zwei Menschen auch unterschiedlichsten Alters keinen Sex haben sollten, wenn sie es beide wollen. Ich konnte auch in der Tierwelt bislang nichts beobachten, was dort dagegen gesprochen hätte.
Die "Opfer" werden eigentlich erst durch die Gesellschaft mit diesen Moralvorstellungen zu Opfern gemacht. Und ob das richtig ist, das darf in meinen Augen hinterfragt werden.

Ich sag´s nochmal... hier geht´s nicht um Vergewaltigung, wo, wie ja das Wort schon erahnen lässt, Gewalt angewendet wird. Es geht um den Geschlechtsverkehr unter Menschen, die das wollen.
Ob die Kinder aus der News damit einverstanden waren geht aus der Nachricht nicht hervor, weil wie üblich bei Kindern auch in der Quelle grundsätzlich nur von "Missbrauch" gesprochen wird.
Aber sollte es freiwillig gewesen sein, dann fanden doch die Kinder nichts schlimmes daran. Ihnen wurde kein Schaden zugefügt. Erst indem man ihnen jetzt deutlich macht, es wäre schlimm und ein Verbrechen, werden sie doch psychisch Probleme damit bekommen.
Denk mal drüber nach, ob´s letztendlich nicht wirklich so ist und ob das wirklich unserer Natur entspricht.


Und jetzt noch für all die, die mal wieder ihr Hirn nicht einschalten wollen oder vielleicht auch können oder sich nicht bemühen wollen, sachlich über das Thema nachzudenken: Nein, ich bin nicht pädophil, alle meine Beziehungen beweg(t)en sich im Rahmen +/- 2,5 Jahre Altersunterschied, ich bin strikt gegen jede Gewaltanwendung (sofern nicht gewollt - manche stehen ja drauf) und für eine harte Bestrafung für alle Vergewaltiger oder andere Verbrecher. Aber trotz alle dem bin ich im Stande über solche Themen sachlich nachzudenken und wer das auch tut muss eigentlich auf denselben Schluss kommen wie ich oben.

Und ich denke zumindest isolde ist auf denselben Schluss gekommen. Mir ist auch nicht ganz einleuchtend, warum Gewaltanwender vergleichsweise glimpflich davonkommen, während Leute die einvernehmlich gewaltfrei Geschlechtsverkehr ausübten dafür härter bestraft werden.
Kommentar ansehen
03.04.2008 00:56 Uhr von Borgir
 
+6 | -8
 
ANZEIGEN
acht jahre: sind für solche taten viel zu wenig. wenn er rauskommt, und das wird vor acht jahren der fall sein, wird er das wieder tun. die leute sind nicht krank und deshalb nicht behandelbar. die stehen einfach auf sowas und da kann nix gegen gemacht werden.
Kommentar ansehen
03.04.2008 05:50 Uhr von The_free_man
 
+9 | -6
 
ANZEIGEN
Ich kann topreporter und isolde63nb nur zustimmen. Es ist diese Doppelmoral, die zum Himmel stinkt.

Keiner sagt was gegen die 8 Jahre, sofern Gewalt im Spiel war und das ganze nicht im gegenseitigen Einverständnis geschehen ist.
(Sollten beide einverstanden gewesen sein bin ich ganz klar für Freispruch. Mit 12 Jahren kann ein Mädchen durchaus schon geschlechtsreif sein. Und heute sehen 12 Jährige oft schon aus wie 16 Jährige.)

Kindermörder bekommen Freispruch, während bei so einem Fall 8 Jahre Haft vergeben werden?
Ist Mord SO VIEL weniger schlimm als Sex? (Evtl. Vergewaltigung - trotzdem..)

Ausserdem bin ich überzeugt, dass es im Fall des erdrosselten Kindes (Link weiter oben), eine DICKE Haftstrafe gegeben hätte, wenn der Täter ein MANN gewesen wäre.

Die gleiche Doppelmoral wie in Fällen, wo es um Jungs geht.
In Fällen wo ein 12-Jähriger Sex mit seiner Lehrerin hat oder ähnlich, sagt NIEMAND was.
Da gibts sogar noch Kommentare wie: "Wow.. ich wünschte ich hätte in diesem Alter so eine Lehrerin gehabt! :D"

Die Doppelmoral kotzt an.
Kommentar ansehen
03.04.2008 06:35 Uhr von thegood
 
+5 | -10
 
ANZEIGEN
@ isolde63nbg: "Ich finde es traurig, dass sich soviele Leute wegen einer Hand voll missbrauchter Kinder aufregen und tausende von toten Kindern jedes Jahr ignorieren. Aber klar bei Verkehrsunfällen hat man kein Feindbild über das man Schimpfen kann."
Der Straßenverkehr ist, allgemein, als ein "vertretbares" Risiko akzeptiert. Da man den Nutzen des Ganzen höher einschätzt als die Gefahr die davon ausgeht. Und bei getöteten Kindern im Straßenverkehr handelt es sich ja normalerweise um Unfälle. Das kann man kaum mit "Missbrauch" oder Tötungsdelikten vergleichen.
Die Ausführungen von Topreporter sind sachlich gesehen, meiner Meinung nach, vollkommen richtig. Nur kann man sich ja die Frage stellen weshalb sich in unserer Gesellschaft diese Moralvorstellungen gebildet haben. Vielleicht aus den Erfahrungen heraus das Kinder im allgmeinen eben doch noch nicht dazu in der Lage sind eigene, wo weitreichende, Entscheidungen zu treffen. Ein Grund warum Kinder mit 12 noch keine Verträge unterschreiben dürfen ist doch sicherlich das man davon ausgeht das sie ihr Handeln noch nicht so weit im voraus Überdenken können und noch sehr leicht zu beeinflussen sind. Wie gesagt, ich kann diesen Gedankengängen durchaus folgen und finde sie rational auch durchaus richtig, am Ende der Gedankenkette streubt sich aber innerlich etwas bei mir. Muss wohl so etwas wie eine Moralvorstellung sein...
Zu den Kindstötungen: Ich bin kein Fachmann auf dem Gebiet, aber eine Mutter die ihr eigenen Kind tötet (und für einen Vater wird das in ähnlicher Form auch gelten) tut das wahrscheinlich in 90 von 100 Fällen außer einer psychischen Sondersituation heraus. Ich kann, und ich muß zugeben, will mir nicht vorstellen dass soetwas aus Kaltblütigkeit heraus geschieht. Es gibt keine Entschuldigung dafür einen Mensch zu töten, vor allem nicht das eigene Kind, jedoch wird ein Gericht in einem solchen Fall immer danach gucken in wie weit die Mutter in einer solchen psychischen Sondersituation war und es in das Urteil mit einfließen lassen. Vielleicht sind Kinderschänder auch krank, ich weiß es nicht. Aber dennoch gehören diese, weil es bei ihnen möglich ist, aus dem Verkehr gezogen. Eine Mutter die ihr Kind getötet hat ebenfalls in ein Gefängnis zu stecken macht meiner Meinung nach nur wenig Sinn. Weil eine Widerholungsgefahr, in den meisten Fällen, zumindest mir, doch eher gering scheint.
Direkt zur News. Der Mann wurde schon einmal wegen einem ähnlichen Fall verurteilt. Er wusste also das sein Verhalten in unserer Gesellschaft geächtet ist. Hat es wieder gemacht und jetzt eine härtere Strafe erhalten. So funktioniert unser Rechtssystem. Und ich finde das soweit auch gut so. Ob eine höhere Strafe hier "besser" gewesen wäre vermag ich nicht zu beurteilen.
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit...
Kommentar ansehen
03.04.2008 07:48 Uhr von Lizzz
 
+8 | -4
 
ANZEIGEN
@the-free-man: Ich stimme zu, wenn du und andere Leute hier schreiben, dass man Eltern, die ihre Kinder töten härter bestraft werden sollten.

Auch finde ich, das Jugendamt sollte sich besser kümmern. Wie oft werden Kinder von ihren Eltern getötet, von denen bekannt ist, dass sie psychisch krank sind oder Drogen nehmen, ect. Gut, wollte ich mal loswerden, gehört nicht so ganz zum Thema.

Weiterhin sagtest du:
"Ist Mord SO VIEL weniger schlimm als Sex? (Evtl. Vergewaltigung..."

Als Frau sage ich: Vergewaltigung IST Mord.
Zwar lebt du danach noch körperlich weiter, jedoch kannst du es nicht mehr als Leben bezeichnen...

Ich finde, Mord und Vergewaltigung sollten fast gleich hart bestraft werden. 2 Jahre auf bewärung, dafür das man menschen seelisch getötet hat, finde ich nicht ausreichend. Wäre der Kerl um den es in dieser News geht nicht wegen dieses Verbrechens schonmal vorbestraft gewesen, hätte auch er nur 2 verdammte Jahre auf Bewährung bekommen.
Kommentar ansehen
03.04.2008 08:55 Uhr von Alfadhir
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
solle leute gehören lebenslang: eingesperrt weil das risiko das sie es wieder tuhen doch extrem groß ist und therapien fehlschagen. in vielen fällen sind es wiederholungstäter und meistens steigern sie sich bei der wiederhollung auch noch (noch brutaler bis hin zum mord) . die kosten wenn solche leute wieder freigelassen werden mit der vermutung das sie es vieleicht!!! nicht wieder tuhen zahlen unsere kinder und der preis ist viel zu hoch.
das der nachbar nicht direckt eingegriffen hat kann ich auch nicht verstehen .
Kommentar ansehen
03.04.2008 09:07 Uhr von vst
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
lizzz: >Als Frau sage ich: Vergewaltigung IST Mord.
Zwar lebt du danach noch körperlich weiter, jedoch kannst du es nicht mehr als Leben bezeichnen... <
das ist definitiv nicht wahr.
das ist bei jeder frau anders.
nur, weil die frauen die hinterher ihr leben weiterführen nicht in den medien auftauchen heißt das nicht, dass es sie nicht gibt.
das kommt sehr auf die frau, auf die art der vergewaltigung an.

glaub mir, es gibt viele frauen die froh sind, dass sie eine vergewaltigung überlebt haben und weiter leben können.
Kommentar ansehen
03.04.2008 09:18 Uhr von Lolali
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
@alle, die sich hier für dieses Pack einsetzen:

wie würdet Ihr reagieren, wenn Eure 9Jahre alte Tochter Euch erzählt, dass Sie von einen 43-jährigen Mann geküsst wurde?
Fragt Ihr obs Spass gemacht hat? Wenn ja, seit Ihr dann damit einverstanden? Würdet Ihr das dem Kerl durchgehen lassen? War ja freiwillig und ohne Gewalt...

Achja, was soll dieser Scheiss mit Therapie? Pädophilie ist eine sexuelle Veranlagung, keine Krankheit und nicht heilbar.
Einen Schwulen kannst du auch nicht zum Hetero machen oder umgekehrt.
Kommentar ansehen
03.04.2008 10:06 Uhr von XZeusX
 
+5 | -5
 
ANZEIGEN
isolde63nbg: <<<jemand der gewaltfrei Kinder "missbraucht" bekommt 8 Jahre Haft und die tollen Eltern die ihre Kinder umbringen bekommen keine Strafe weil sie "psychisch krank" sind.>>>

Was bist du eigentlich für ein [edit, thekid]? Haste am 03. des Monats schon wieder dein ganzes ALG II verprasst? Ich habe noch nie hier bei SN nen erfreuten positiven Kommentar von dir gehört, immer nur gemotze, rumgemeckere und rumgepflaume.

Solche Leute wie DU sind genauso wie unfähige Politiker der Grund, warum wir in unserem Land nen Haufen Probleme haben.

Und der Ausdruck "gewaltfrei Kinder missbrauchen" ist ohnehin eine bodenlose Unverschämtheit, damit verharmlost du das Leid der Opfer in unerträglichem Maße.

Und nur ganz nebenbei:

Eine Mutter, die ihr Kind umbringt und psychisch krank ist kommt in die Psychiatrie.

Eine Mutter, die psychisch gesund ist und ihr Kind umbringt kommt in Strafhaft.

Ein Pädophiler, der psychisch krank ist und ein Kind missbraucht kommt in die Psychatrie.

Ein Pädophiler, der psychisch gesund ist und ein Kind missbraucht kommt in Strafhaft.


Dass man "keine Strafe" erhält sondern in die Psychiatrie kommt liegt nicht daran WAS man getan hat sondern WARUM man das getan hat. Wer das Unrecht seiner Tat wegen mentalen Mängeln nicht einsehen kann ist nunmal schuldunfähig. Und dieser mentale Mangel kann auf pädophile Täter ebenso zutreffen wie auf mordende Eltern.

Aber [edit, thekid] in deinem Stil macht natürlich viel mehr Spaß als sich mal wirklich zu informieren, nicht wahr? lol ... aber lustig bist du [edit, thekid] wenigstens.
Kommentar ansehen
03.04.2008 10:17 Uhr von XZeusX
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
topreporter: <<<Keine Frage: Sollte Gewalt angewendet worden sein ist das mit aller Härte zu bestrafen. Und dann kann man auch ohne Zweifel von Opfern sprechen. War es aber gewaltlos und freiwillig, folglich also ohne, dass jemandem Schaden zugefügt wurde, dann tu auch ich mich schwer hier jemanden in einer Opfer- oder Täterrolle zu sehen.

Es lässt sich natürlich darüber diskutieren, bis zu welchem Alter Kinder einen gewissen Folgsamkeitstrieb haben und somit die Freiwilligkeit in Frage gestellt werden muss - das gebe ich durchaus zu bedenken - aber selbst dann erkenne ich noch nicht zwingend, dass jemandem ohne Gewaltanwendung Schaden zugefügt worden sein muss.>>>

Ein Kind zwischen 9 und 12 Jahren (wie in der News) lässt sich durch einen geschickten Pädophilen zu allem möglichen überreden, wenn der Pädophile genug Zeit hat und ein Kind dieses Alters kann doch oft gar nicht wissen, zu was es da grade sein Einverständnis gibt.

Du sagst ja selbst, dass "sich natürlich darüber diskutieren (lässt), bis zu welchem Alter Kinder einen gewissen Folgsamkeitstrieb haben und somit die Freiwilligkeit in Frage gestellt werden muss". Und aus diesem Grund haben wir (die im internationalen Vergleich im durchschnittlichen Bereich angesiedelten) Schutzaltergrenzen von 14 bzw. 16 Jahren.


<<<Die Frage ist doch, ob es wirklich Opfer sind oder erst durch die Moralvorstellung der Gesellschaft zu solchen gemacht werden.>>>

Ein 9jähriges Kind, welches von einem 43jährigen Wiederholungstäter zum Sex überredet wird ist per se ein Opfer. Und wird durch solche Leute wie dich noch mehr zu einem Opfer.Dieses dumme Geschwafel (sorry für den Ausdruck) von wegen "na, bist du echt ein Opfer? Du hast dich doch gar nicht gewehrt ..." hat schon bei genügend Opfern von Missbrauch zu Selbstmord geführt.


Bei Leuten wie dir kommt mir das blanke ***
Kommentar ansehen
03.04.2008 10:30 Uhr von Gandalf_1
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
Äpfel und Birnen: Hier werden doch wieder mal Äpfel mit Birnen verglichen. Sexuelle Handlungen an Kinder (gewollt oder ungewollt sei erst mal dahin gestellt) ist in keinster Weise vergleichbar mit einer Shizophrenen Mutter die im Wahn ihr Kind erdrosselt hat.

Ein pädophiler kann seine Tat sehr wohl abschätzen und die meisten von diesem Pack wissen auch sehr genau wie sie di Kinder manipulieren, dass es scheinbar freiwillig geschieht.
Wirklich freiwillig ist das aber von seitens des Kindes nur in den wenigsten Fällen.

Ich weiß hier wird oft darüber gestritten ab welchem Alter Kinder "reif" sind, man denke an die Diskussionen zu Jugendlichen Gewalttätern. Fakt ist, dass Kinder in diesem Alter wie hier noch nicht genug entwickelt sind. Ein psychisches Trauma im Kindesalter kann schwere Störungen (u.a. auch Shizphrenie) hervor rufen. Oft wird das Unterbewusstsein vergessen. Möglich, dass diese Kinder es jetzt noch nicht als so schlimm empfinden, vielleicht hat er sich auch schon öfter an ihnen vergriffen und es kam ihnen schon fast normal vor. Dennoch kann dieses Erlebnis in ein paar Jahren durchbrechen und das Leben des Kindes nachträglich zerstören.

Sicher geschieht das nicht in allen Fällen, aber allein die Tatsache, dass es geschehen kann sollte ausreichen um Kinder vor so etwas zu schützen.

Statistisch betrachtet wird übrigens ein Großteil der männlichen Opfer eines Pädophilen, später selbst zum Täter.

Shizophrenie hingegen ist eine schwere Krankheit, die Betroffenen leben stellenweise in einer völlig anderen Welt die sich die meisten hier vermutlich gar nicht vorstellen können. In dieser Welt ist alles möglich und da kann das eigene Kind schnell zum bösartigen Troll werden der einen auffressen will. Shizophrene können die Wahnvorstellungen nicht von der Realität unterscheiden und handeln dementsprechend.
Versucht euch mal vorzustellen was in der Mutter (sollte sie tatsächlich unter der Krankheit leiden) vorgeht wenn sie in einem wachen Moment begreift was sie getan hat.

Ich denke ja auch, das unser Rechtsystem erheblichen Reformbedarf hat, dennoch muss jeder Fall für sich betrachtet werden und entschieden werden. Jeder Sachverhalt ist anders.

Das gilt auch für Mütter die ihre Säuglinge unmittelbar nach der Geburt töten, Eltern die ihre Kinder vernachlässigen, misshandeln usw.

Jeder Fall ist anders, man kann nicht miteinander vergleichen und demzufolge auch nicht von einer Doppelmoral sprechen.

P.S.: Berufsbedingt habe ich oft mit dem Jugendamt unserer Stadt zu tun, sowohl ASD als auch Verwaltung. Wenn ich sehe wie diese Dummbatzen (sorry, aber ist so) arbeiten, könnt ich regelmäßig Amok laufen. Da wundern mich die vielen Meldungen über Kindesmisshandlung- und tötung absolut nicht.

Bsp.: Ein Vater holt seine beiden Kinder zu sich, weil er befürchtet das der wegen Herstellung und Handelns von Kinderpornographie verurteilte neue Freund der Mutter kein guter Umgang für seine Kinder ist. Das Amt aber entscheidet, dass das noch keine Kindeswohlgefährdung sei und die Kinder (welche beide Angst vor dem neuen haben und lieber beim Vater bleiben wollen) wieder zur Mutter zurück müssen.
Nun, kann jeder für sich selbst entscheiden.
Kommentar ansehen
03.04.2008 10:56 Uhr von The_free_man
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Lizzz: "Als Frau sage ich: Vergewaltigung IST Mord.
Zwar lebt du danach noch körperlich weiter, jedoch kannst du es nicht mehr als Leben bezeichnen..."

Ich gebe dir recht - und wenn es Vergewaltigung war, dann hat er die 8 Jahre auch voll verdient.

Aber zumindest haben die Opfer von Vergewaltigungen noch die Chance, irgendwann wieder ein glückliches Leben führen zu können.
Jemand der ermordet wurde, hat diese Chance nicht mehr.

Deshalb finde ich die Verhältnismäßigkeit einfach nicht okay.
Kommentar ansehen
03.04.2008 13:25 Uhr von XZeusX
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
The_free_man: <<<Sollten beide einverstanden gewesen sein bin ich ganz klar für Freispruch. Mit 12 Jahren kann ein Mädchen durchaus schon geschlechtsreif sein. Und heute sehen 12 Jährige oft schon aus wie 16 Jährige>>>

Nun dann können wir ja froh sein dass es keine Rolle spielt, wofür du bist. Das StGB sagt ganz klar, dass "U14" eine völlige "No-go-Zone" ist. So einfach ist das. Und eine bestimmte Schutzaltergrenze muss man ziehen, man kann schließlich nicht jedem missbrauchten Kind zunächst mal zumuten, sich evtl. wochenlang psychologisch untersuchen zu lassen um festzustellen, ob der Typ was verbotenenes gemacht hat oder nicht. Der Typ hat ganz genau gewusst was er da tut, schließlich war er deswegen schonmal verurteilt worden.

Und 12jährige sehen zuweilen aus wie 16jährige? Mag sein dass das vorkommt, aber so lächerlich wie das klingt, dann muss der Typ die Mädchen halt fragen. Würden Sie ihn bewusst bzgl. ihres Alters täuschen, so würde die rechtliche Würdigung schon anders aussehen aber wenn er nicht nachfragt dann liegt das Risiko ganz klar auf seiner Seite, denn Unwissenheit schützt idR nicht vor Strafe.

Und der Typ hat ganz genau gewusst wie alt die Mädchen waren, kann mir doch niemand erzählen dass die 9jährige aussah wie 16 und dass der Typ nicht gewusst hat wie alt seine eigene 12jährige Nichte ist ... aber wie gesagt: er muss es gar nicht wissen, es reicht wenn er nichts unternimmt um sich sicher sein zu können dass sie NICHT unter 14 Jahren alt sind.
Kommentar ansehen
03.04.2008 19:24 Uhr von XZeusX
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
isolde: <<<Also wenn ein Kinderschänder psychisch kaputt ist und denkt es wäre in Ordnung Kinder zu vergewaltigen weil er KRANK ist, dann ist er auch schuldunfähig? Eine komische Logik hast du.>>>

Das ist mitnichten "meine" Logik sondern schlichtweg der Inhalt unseres Strafgesetzbuches.

Jemand der psychisch krank ist und das Unrecht seiner Tat nicht einsehen kann, der kommt nunmal in die Psychiatrie und dabei ist es völlig unerheblich, was er genau angestellt hat ob nun sexueller Missbrauch eines Kindes, Mord, Totschlag oder erpresserischer Menschenraub. Und ja, ich finde es ok, dass jemand, der aufgrund von metalen Mängeln das Unrecht seiner Tat nicht einsehen kann, dafür nicht bestraft wird. Alles andere würde nämlich den elementarsten Grundsätzen unseres Rechtsstaates widersprechen.


<<<Genau, und da ist die Mutter wie lange? Bis sie geheilt ist oder keine Gefahr mehr darstellt. Tolle Strafe! Die Frau hat ein Baby ermordet, dafür sollte sie nach der Psychatrie 15 Jahre Haft bekommen und nicht frei rumlaufen.>>>

Jemand der schuldunfähig ist, der kann nicht für die Tat bestraft werden, die Einweisung in die Psychiatrie ist auch keine Strafe sondern ein Element des Maßregelvollzugs. Hier geht es gar nicht um Sühe des Verbrechens sondern um den Schutz der Allgemeinheit.


<<<Leute die seit Jahren CDU/SPD & Grüne wählen sind Schuld an den Problemen. Das nennt man Kausalität: Ursache-Wirkung. Und wenn sich mehr Leute beschweren würden bzw. anders wählen würden, dann gäbe es viele Probleme/Politiker gar nicht. Die Mentalität die du zu haben scheinst ist schuld, dass wir soviel Probleme haben. Immer schön alles schlucken und akzeptieren was einem von der Politik vorgegeben wird.>>>

Na dann nehme ich an dass du selber Politikerin bist? Und dich ehrenamtlich in einer Partei engagiert die natürlich alles immer besser machen würde? Weil sollte dem nicht so sein dann faselst du hier reichlich hochnäsig drauflos. Und deinem Post von wegen "die Wähler der CDU/SPD & Grüne sind schuld" kann ich entnehmen dass du es toll findest wenn jemand CSU oder FDP wählen würde, das erstaunt mich jetzt doch, hätte ich bei dir und deinem verworrenen Weltbild nicht gedacht.


<<<Ich konnte argumentativ belegen warum es gewaltfreien Kindesmissbrauch>>>

Nein, das konntest du nicht. Und dem StGB zufolge ist es (Gott sei Dank) auch gar nicht nötig dass man ein Kind gewaltsam dazu zwingt, sich nicht zu wehren.

Denn das würde ja bedeuten dass ein Täter das Kind vor dem Missbrauch nur genügend einschüchtern müsste so dass es sich gar nicht traut sich zu wehren und *schwupps* wären wir schon beim (ja schon gar nicht mehr sooo schlimmen) "gewaltfreien" Missbrauch.


<<<In diesem Land gibt es genug weshalb man frustriert sein kann, da bin ich nur eine von vielen vielen Millionen>>>

Deutschland ist ein verdamm cooles und tolles Land und trotz aller Probleme die wir hier haben möchte ich in keinem anderen Land der Welt leben. Die allermeisten anderen Länder der Welt wären heilfroh, hätten sie unsere Probleme, vor denen wir ja ach so verzweifelt herumstehen und flennen.
Kommentar ansehen
04.04.2008 19:58 Uhr von Smeagel
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Gehört zwar nicht ganz hier her aber dennoch, weil besonders schockierend:

Da hat doch tatsächlich mal ein Jugendamt gehandelt und wollte ein Kinderleben schützen. Das Kind wurde der Familie weg genommen, weil die Mutter drogensüchtig war, und hat es in eine Pflegefamilie gegeben. In dieser Pflegefamilie wurde das Kind dann misshandelt und gequält, bis es dann schließlich ums Leben kam .... trotz Hinweisen der eigentlichen Eltern an das Jugendamt, die bei Besuchen merkwürdige Verletzungen an dem Kind festgestellt hatten!

Manchmal könnte man meinen Jugendamt ist ein anderes Wort für Flachpfeifenaufbewahrungsstelle .... für Leute, die sogar zu dämlich sind von H4 zu leben bzw. es zu beantragen....
Kommentar ansehen
14.04.2008 13:39 Uhr von frischeVollmilch
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
im Alter: von 12 Jahren hatte ich auch schon meine ersten Zungenküsse. Das was die pubertierenden Kinder untereinander praktizieren, ist dies auch strafbar?

Jedes Ding hat zwei Seiten und mindestens vier Perspektiven.

Tiere werden vergewaltigt, verstümmelt, gedemühtigt und geschlachtet. Haben Tiere keine Rechte, bzw. werden die menschlichen Rechte (auch auf Leben und Unversehrtheit) höher gestellt? Wer entscheidet dies? Nur wir Menschen?

Refresh |<-- <-   1-23/23   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Bild" erstattet Anzeige gegen Münchner Polizei
Achtung: Dreiste Abschlepp-Abzocke
Fußball: Superstar Neymar erhält erste Rote Karte bei Paris Saint-Germain


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?