02.04.08 14:39 Uhr
 3.395
 

Google hilft Geheimdiensten mit Servern und Suchtechnologie

Nach Angaben des "San Francisco Chronicle" unterstützt Google die US-amerikanischen Geheimdienste.

Unter anderem ist der Suchmaschinen-Anbieter einen Vertrag mit der Organisation National Security Agency (NSA) eingegangen. Von der NSA soll Google dafür zwei Millionen Dollar erhalten haben.

Google wird außerdem vorgeworfen, es unterstütze die Geheimdienste nicht nur über die offiziellen Kanäle. Geheimdienste wie die CIA nutzen das Agenten-Wiki Intellipedia.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Tinbox
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Google, Geheimdienst, Server, Sucht
Quelle: www.xonio.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: IT-Firmen wie Facebook gehen gegen rechtsradikale Nutzer vor
USA: Rechtsradikale bauen sich eigene Onlinedienste auf
US-Justiz will politische Gegner von Präsident Donald Trump im Internet ermitteln

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

24 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2008 15:03 Uhr von meisterthomas
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Der Google-Dienst: Google unterstützt die US-amerikanischen Geheimdienste.

Das ist nun wirklich nichts Neues, zumal seit langen bekannt ist daß Google auch den chinesischen Geheimdienst unterstützt und User ans Messer liefert.
Geld stinkt eben nicht, nur die Art wie es verdient wird.

coxx -- Deine Zensur greift bei mir nicht, weil Bewertungen mir nichts bedeuten.
Kommentar ansehen
02.04.2008 16:28 Uhr von BigMad
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
Man sollte Goggle mal rechtlich belangen für das was sie tun. Is ja wohl der Hammer. Wenn ich Aktien von dieser [...] hätte, würde ich die ganz schnell verscherbeln.
Kommentar ansehen
02.04.2008 16:28 Uhr von jjhobbytrader
 
+7 | -4
 
ANZEIGEN
nicht nur Google: Es ist allgemeine bekannt, daß auch die Betriebssysteme von Microsoft bestimmte Inhalte unsere Computer automatisch an den amerikanischen Geheimdienst sendet. Also an alle Terroristen: Nutzt besser Linux etc....
Kommentar ansehen
02.04.2008 17:01 Uhr von BigMad
 
+6 | -4
 
ANZEIGEN
@jjhobbytrader: Welche Inhalte sollen das sein?

Das einzige was man bei Vista löschen sollte, ist in der Aufgabenplanung den Ordner "Costumer Experience Improvement Programs".

Das ist das Programm: Programm zur Verbesserung der Benutzerfreundlichkeit. Ob damit private Daten übermittelt werden, lasse ich mal dahingestellt....

Der amerikanische Geheimdienst kann mich mal.....
Kommentar ansehen
02.04.2008 17:04 Uhr von Eberhart_Freitag
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Immer nur Microsoft??? Auch bei Apple kristallisiert sich mit steigendem Erfolg immer mehr aus, dass mit nicht ganz koscheren Mitteln gearbeitet wird: Siehe Vertragsbindung IPhone, Falschinformation über Produkte, Sicherheitslücken im Betriebssystem. Aber Apple ist natürlich viel cooler, so wie Google auch.
Die Leute sollten sich mal schleunigst mal überlegen, was es in Zukunft bedeuten kann, wenn nur eine Firma das ganze Wissen in Print, Video etc."verteilen" kann bzw. genau weiß wer, wann welches Buch gelesen hat und welches Video geschaut hat und wer nach "Anleitungen für sonstwas" eingegeben hat. Das wäre ja nicht schlimm, wenn diese Daten nicht ewig gespeichert würden. Bei heiklen Anfragen empfehle ich sowieso ixquick.com.
DIE WELT IST KEINE GOOGLE
Kommentar ansehen
02.04.2008 17:28 Uhr von jjhobbytrader
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@BigMad: welche Inhalt das sind kann ich Dir leide auch nicht sagen. Aber es wurde vor Jahren schon in Computerzeitschirften und auch in den öffentlichen deutschen Medien über die Spionagemöglichkeiten der Amis berichtet. Die hören unsere Telefongespräche ab und filtern die Inhalte nach irgendwelchen Worten (Beispiel Bombe, oder Schnee für Kokain). Mit diesen Verdachtsmomenten wird dann weiter ermittelt. Aber ist Dir schon mal aufgefallen, wenn du online bist, daß dein PC manchmal Daten verschickt obwohl Du selbst keine Internetseite besuchst, Mail verschickst oder sonstiges. Mach Dir mal den Spass und gehe online, schreibe Dir die emfangene und gesendete Datenmenge auf und überprüfe nach ein paar Stunden ohne selbst irgendwie aktiv zu sein die Zahlen. Ich kann Dir nicht sagen warum das so ist, aber bei mir sind immer mehr bits als gesendet drauf we zuvor. Ich will Microsoft nichts unterstellen, aber auf Grund dieser Tatsache und der Berichte in den Medien glaube ich schon daß daran etwas wahres sein muß. Zudem hat Bill Gates selbst mal zugegeben, daß er vom amerikanischen Geheimdienst zur Kooperation angehalten worden ist.

Jetzt mach Dir einfach selbst Deine Gedanken. Ich habe nichts zu verbergen und deshalb ist es mit eigentlich auch egal.
Kommentar ansehen
02.04.2008 17:31 Uhr von Fliwatuet
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
genial: man liest diese kommentare, ein paar news weiter unten dann: "Studie: 40 % der Menschen sind paranoid"

ich lache
Kommentar ansehen
02.04.2008 19:15 Uhr von BigMad
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@jjhobbytrader: Zuerst einmal sorry weiter oben für die Geheim***********, aber ich finde das mußte mal gesagt werden.

Das die Geheimdienste egal welcher Nationen uns per Telefon abhören, ist schon seit Anfang der 90er so, nicht erst seit dem 11. September.

Das unsere eMails gelesen werden, ist auch klar, nur ohne rechtliche Handhabe, also selbst wenn ich in ner eMail schreibe ich plane 5 Kilo Koks nach Holland zu schmuggeln (wäre wie Wasser in die Donau tragen *grins*) was wollen sie mir tun? Rein rechtlich wurde diese Information widerrechtlich erlangt, wenn kein Gerichtsbeschluß vorlag.

Also müssen sie mich auf frischer Tat ertappen, da ich aber nicht vorhabe 5 Kilo Kos zu schmuggeln, warten sie umsonst. Außerdem gibt es immer noch gute Möglichkeiten seine eMails zu verschlüsseln (PGP ist wohl das bekannteste).

Das nächste ist, das Windows immer schon auskunftsfreudig war. z.B.:

Beschreibung:
Windows SQM-Konsolidator

Informationen zum Prozess:
Prozessname: wsqmcons.exe
Prozess-ID: 4688
Anwendungsdatei: C:\Windows\System32\wsqmcons.exe
Befehlszeile: -U

Informationen zum Hersteller:
Hersteller: Microsoft Corporation
Anwendungsversion: 6.0.6000.16386
Dateiversion: 6.0.6000.16386 (vista_rtm.061101-2205)

Das kann man verhindern wenn man im Aufgabenplaner den Dienst den ich weiter oben beschrieben habe auschaltet bzw. deaktiviert. Nur sehe ich dort oben keine privaten Daten.

Aber das alleine ist nicht nur M$, Apple gehört auch dazu. Der Paketmanager von Linux könnte auf dem gleichen Wege Daten übertragen, und vielleicht tut er´s auch. So sicher ist auch Linux nichts. Kein System ist das. Man kann alles hacken, Freunde.

Das Billy Boy vom Geheimdienst angesprochen wurde, war klar, bei der Vormachtsstellung von Windows. Aber ich kann mir auch gut vorstellen, daß z. B. Steve Jobs auch dazu gehört wurde (in meinen Augen der beste Programmierer auf diesem Planeten).

Deine letzte Aussage: "Ich habe nichts zu verbergen und deshalb ist es mit eigentlich auch egal."

Nun dazu muß ich dir sagen, diese Aussage ist gefährlich, vor allem Herrn Schäuble wird dieser Satz gefallen.

Ich habe auch nichts zu verbergen, aber ich habe alle meine HDD´s mit Rijndael-256 Bit verschlüsselt. Die zur Zeit sicherste Verschlüsselung die es gibt. Ich traue unserem Staat nicht weiter als ich spucken kann.

Lange Rede kurzer Sinn. Nach einer Windows - Installation alle nicht benötigten Dienste abschalten, HDD´s verschlüsseln, dann hält auch Windows die Klappe.

Ach ja...Google sollte man trotzdem verklagen *grins*
Kommentar ansehen
02.04.2008 20:28 Uhr von jjhobbytrader
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Big Mad: Oh jeh, mit dir PC Spezialisten kann ich nicht mithalten. Ich bin froh wenn mein Windwos überhaupt läuft.Und irgendwas in den Befehlszeilen ändern lasse ich lieber. Da mache ich bestimmt was falsch und dann geht gar nichts mehr. Da sollen die Amis lieber wissen, daß ich mir ab liebsten Bilder von nackten Frauen in Internet ansehe
Kommentar ansehen
02.04.2008 20:40 Uhr von Draco Nobilis
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Warum Traffic ohne Internetbenutzung? ANTWORT! Also das etwas ins Internet übertragen wird, obwohl man nichts macht, liegt an dem Internetprotokoll oder an den noch offenen Verbindungen wie Browser.
Auch der Provider sendet/empfängt Datenpakete, während der Onlinesitzung.
Allerdings ist NICHTS davon wirklich wichtig und notwendig, d.h. das Internet funktioniert auch ohne diese Dienste sehr gut. Das war zu meinen 56k-Modem Zeiten echt wichtig alles zu blockieren, sonst fing bei mir nämlich immer irgendwetwas an 768byte/sec hochzuladen.

Mit der Firewall Sygate (nur ein Beispiel) kann man soweit ich weiß alle Prozesse blocken die nach Hause telefonieren wollen. Auch veränderte .exe erkennt es sofort und meldet es dem Anwender (WinXP Firewall ließ früher alles nachhause telefoniere zu).

Ist nur sehr komisch das JEDES Programm irgendwann, scheinbar vollkommen zufällig etwas ins Internet schicken möchte. Das sind dann immer ICMP-Pakete, also nichts gefährliches.

Das machen auch alle Spiele, wer also Spiele vor Realease spielt ohne aktive Firewall macht den Hersteller schon mal aufmerksam, mehr als illegale Versionen zählen und IP-Addresen des Benutzers speichern kann er aber nicht machen.

Was viel merkwürdiger ist, ist das ein Dienst von Windows XP, genannt alexay (oder ähnlich, weiß das nicht mehr auswendig-.-) eine FTP(!) Verbindung aufbauen möchte zu Microsoft. Natürlich habe ich alle automatischen Updates deaktiviert und einige Gegenmassnahmen getroffen was das angeht. Denoch wird dieser Dienst sicher einen Grund haben eine FTP-Verbindung über den Standart Port 21 zu starten.

In diesem Sinne ist Paranoia im begrenzten Rahmen schon angebracht.
Wer mir das nicht glaubt kann die Sygate Firewall (nur für XP, Freeware) gerne ausprobieren, oder einfach mal ein paar kundige Leute befragen.
Kommentar ansehen
03.04.2008 00:26 Uhr von tha_specializt
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
lustig: ich wollte es mir eigentlich verkneifen, aber wenn ich den (durchaus amüsierenden) Blödsinn hier in den Kommenaren lese kann ich nicht anders.

Erster Blödsinn:
Google, CIA, FBI, BKA arbeiten durchaus zusammen, aber nur wenn es um "nationale oder internationale Interessen" geht. Sprich: Terroristenverfolgung, staatsfeindliche Organisationen, Menschenrechtsverletzungen etc. Allein schon aus logistischer Sicht ist es für JEDEN Geheimdienst oder wasauchimmer völlig unmöglich, das eigene oder gar andere Länder in dieser Art (telefonisch, Internet usw) zu überwachen. Selbst die grössten Geheimdienste haben nicht mehr als einige 10000 Mitarbeiter weltweit --> Mehr kann sich kein Staat leisten, hier sind wir bereits im zweistelligen Milliardenbereich (Material, Ausrüstung, lfd. Kosten, Löhne, Investitionen, Schmiergelder usw).
Hin und wieder werden Stichproben in BEREITS AUFFÄLLIGEN Gebieten gemacht, mehr is nich drin. 99,9% der Weltbevölkerung wird ihr ganzes Leben lang nicht überwacht oder gar verdächtigt werden, das ist pure Mathematik bzw. Logik.

Zweiter Blödsinn:
Festplatten verschlüsseln bringt absolut GARNICHTS, denn erstens darf seit neuestem eh nicht nicht mehr wegen angeblichen Downloads bestraft werden, zweitens würde die Beweisführung anhand von volatilen Daten von JEDEM Richter der Welt abgelehnt werden und drittens kann man sich ganz sicher sein, dass grössere Geheimdienste ganze ServerFARMEN mit Supercomputern zur Verfügung haben. Es dauerte vor kurzem 2 Jahre, in einem weltweiten und langsamen (!) Netzwerk von 2000 PC´s, eine 64-bit-Verschlüsselung zu knacken. Supercomputer in einem Glasfaser-Netzwerk sind hier BEDEUTEND schneller, man kann die benötigte Zeit schätzungsweise so annähern: 1 Supercomputer = ca. 1000 bis 1500 normale PC´s. Verzögerung geht gegen 0. Mit 50 Supercomputern (für die Möchtegern-Experten hier: googlet mal nach "Vektorrechner") in einem FX-Netzwerk kann man also 64bit in einigen Minuten knacken. 256bit würde wahrscheinlich einige Wochen dauern ... selbst Monate wären noch abzeptabel.

Dritter Blödsinn:
Schon auf OSI-Schicht ist klar definiert, dass Pakete manchmal mehrfach, frequent und bei Bedarf wiederholt gesendet werden MÜSSEN. Dass Windows nun sehr gesprächig sein soll ist natürlich teilweise wahr aber auch grösstenteila TECHNISCH BEDINGT. Die einzigen zusätzlichen Informationen, die Windows hin und wieder ausliest und sendet / empfängt sind Statusinformationen f. Windows Update, Netzwerk-Erkennungssignale, Verbindungssicherung usw. Microsoft hütet sich, private Informationen auszulesen oder gar zu sammeln, warum kann man denn sonst sogar mit einer raubkopierten Windows-Version Updates ziehen? Einfach mal nachdenken. Wenn M$ spionieren / verfolgen würde, dann hätte der Konzern ganz schnell international Probleme. Nun Dienste abzuschalten oder gar wichtige OS-Routinen auf Verdacht zu sperren muss früher oder später in einem instabilen oder kaputten OS enden ... selbst schuld. Das is die selbe Dummheit wie "MTU aufdrehen!!1einself" ... aber das muss man wohl selbst lernen bzw. erfahren, spätestens mit der ersten Netzwerk-Schulung beginnt das Staunen ;-)

So, nun verharre ich dem kommenden Hass ... die Realität ist ja bekanntermassen ein global ungeliebter Feind, Fantastereien und Paranoia-Schüre ist viel einfacher, nicht wahr?
Kommentar ansehen
03.04.2008 01:23 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
google wird dann wohl auch: daten seiner user weitergeben, suchanfragen usw....ein grund mehr, eine andere suchmaschine zu verwenden.
Kommentar ansehen
03.04.2008 06:48 Uhr von HunterS.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
the_specializt: Hast du zum zweiten Blödsinn Links oder kannst anderweitig ein wenig näher darauf eingehen?
Wie machen die das? Schlüssel durchtesten eher nicht, oder?
Lohnt es sich für den Hausgebrauch, falls mal wieder eine Durchsuchung ansteht? Wie sind die Möglichkeiten unserer Polizeibehörden?

Gruss
HunterS.
Kommentar ansehen
03.04.2008 09:32 Uhr von BigMad
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@tha_specializt: Na dann "google" mal, und informier dich wie Rijndael eine Platte bzw. Medium verschlüsselt, und dann reden wir nochmal über das Thema Monate.

Selbst wenn du, womit du recht hast das ganze über Serverfarmen laufen läßt, dauert es ewig, schau mal nach.

Hier: http://de.wikipedia.org/...

@HunterS.

Die Polizei kann dich nicht zwingen das Passwort für deinen Rechner rauszugeben. Du mußt dich nicht selbst belasten. Also kannst du die Aussage verweigern. Unsere Polizei hat sicher nicht die Möglichkeiten, die Geheimdienste haben.

Man wird bei niemanden, den man verdächtigt ein paar illegale Downloads getätigt zu haben, ein paar Supercomputer anschließen. Das kostet ein Haufen geriebenes und steht in keiner Relation zur vermeintlichen Straftat.

Etwas anderes wäre es, wenn du verdächtigt wirst in deiner Freizeit eine Atombombe zu bauen, dann wäre das verhältnis gegeben.

Schau dir auch mal den oben genannten Link an. Interessant...
Kommentar ansehen
03.04.2008 11:29 Uhr von HunterS.
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
BigMad: Nicht nur die Selbstbelastung ist entscheidend. Als beschuldigter hat man ein generelles Recht die Aussage zu verweigern - ein Passwort ist eine Aussage (oder liege ich da falsch?)
Danke für den Link :D
Kommentar ansehen
03.04.2008 11:35 Uhr von BigMad
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@HunterS. Das ist richtig.

Du darfst die Aussage immer dann Verweigern, wenn du dich bei einer Aussage selbst einer Straftat bekennen würdest, bzw selbst belasten würdest.

Lügen darfst du nicht, also nix sagen. Das darf dir auch nicht belastend ausgelegt werden, wenn du schweigst.
Kommentar ansehen
03.04.2008 14:17 Uhr von Hugo Tobler
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tha_specializt: Sie schreiben:
>>Lustig, ich wollte es mir eigentlich verkneifen, aber wenn ich den (durchaus amüsierenden) Blödsinn hier in den Kommenaren lese kann ich nicht anders.<<
>>Erster Blödsinn:<<
>>Zweiter Blödsinn:<<
>>Dritter Blödsinn:<<

Ich sage:
Man kann nicht schlechter über andere reden, als man selber ist!

Sie haben einen interessanten Kommentar geschrieben, der aber durch Ihren ersten Satz sehr relativiert wird.

Liebe Grüsse
Ihr
Hugo Tobler
Kommentar ansehen
03.04.2008 15:58 Uhr von tha_specializt
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Rijndael und Konsorten: Die mathematische Substitution, das "Werte durch Funktionen jagen" etc. tut rein garnichts zur Sache. Ausschlaggenend ist der Aufwand beim "zurückrechnen" der Werte. Manche Funktionen sind leichter und manche nur schwer rückführbar, das kann jeder Mathematiker bestätigen. Auf der Basis von "schwer rückführbar" arbeiten alle modernen synchronen und asynchronen Verfahren. Soviel zum Thema "erstmal Ahnung haben", ne ;-)
Dein Link zu AES tut noch weniger zur Sache, da dort lediglich die Funktionsweise beschrieben wird, welche aber fast unerheblich bei Brute-Force ist. Das simple lesen von (unnötig komplex verfassten) Meinungspedia-Einträgen macht niemanden direkt "erfahren im Bereich XY".

Natürlich ist ohne einen Anhaltspunkt über den Schlüssel nur eine einzige Methode wirksam: Brute-Force. Dein "wohl eher nicht" ist heutzutage alltäglich und wird sogar schon von Scriptkiddies beim knacken von rar-Dateien u.ä. angewandt.
Alles nur eine Frage der Rechenpower ... normale Haus-PC´s schaffen Passwörter nur bis zu einer Länge von 5 Zeichen innerhalb einer vertretbaren Zeit, ab 8 Zeichen geht die Berechnungszeit ins astronomische

Zum Thema Beweis:
http://windowsitpro.com/...

Evtl. war die Konstellation meiner Aussagen nicht ganz geschickt .... man bestelle nun den Henker
Kommentar ansehen
03.04.2008 16:05 Uhr von tha_specializt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Da hat mich meine Erinnerung wohl ein kleinweig getäuscht .. es waren anscheinend 5 Jahre. Ändert aber immernoch nichts, wenn man pro Einzelrechner 1024 oder gar 2048 (Stückpreis: ca. 25000000 $) Prozessoren hat, und das dann multipliziert mit 50 oder mehr.
Kommentar ansehen
03.04.2008 17:21 Uhr von BigMad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@tha_specializt: Interessanter Link, obwohl der Bericht schon 6 Jahre alt ist.

Mein Link diente auch nur zu Informationszwecken, was - wer usw.

Mir ist klar, was du damit meinst, nur auch ein Brute-Force Angriff ist nicht der Wahrheit letzter Schluß - oder? Ganz ehrlich?

Spitzenreiter in Sachen Supercomputer ist ein Rechnerungetüm im kalifornischen Atomwaffen-Forschungslabor Lawrence Livermore mit dem Namen Asci White, das aus 8192 IBM-Prozessoren besteht. Die Abkürzung Asci steht für Accelerated Strategic Computing Initiative, ein Programm des amerikanischen Verteidigungsministeriums, das neue Rechnerkapazitäten zur Simulation von Atomwaffentests schaffen soll. 7,23 Teraflop leistet der Computer maximal, also über sieben Billionen Rechenoperationen pro Sekunde.

Ob die NSA oder CIA so einfach Zugriff auf den haben? Vielleicht ja..

Oder der BND? Oder die deutsche Polizei? Eher nicht.... Wenn ja, und sie den für meinen Rechner einsetzen, bin ich gerührt.

Mal abgesehen davon das die Amis nie erlauben werden den für so Sachen wie illegale Downloads, wenn man sie denn hat, zu benützen...

Aber bis es soweit ist....Du verstehst was ich meine, oder? Selbst dann dauert es ein paar Monate oder ein paar Jahre, aber von solchen Rechnern habe ich, glaube ich nie gesprochen....

Wie ich in meinem ersten Beitrag erwähnte, der amerikanische Geiheimdienst *********

Ich würde sagen, solange es nur wenige solcher Superrechner gibt, bringt auch Verschlüsseln was.
Kommentar ansehen
03.04.2008 18:14 Uhr von BigMad
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mein Fehler: Der neueste schafft 36 Teraflops pro Sekunde BlueGene. Sorry mein Fehler
Kommentar ansehen
03.04.2008 21:50 Uhr von tha_specializt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
bla? Soll kein verbaler Angriff sein, aber irgendwie hinkst du der Zeit hinterher ... zuerst bezweifelst du ganz übliche Dechiffrier-Methoden, und nun kennst du nichtmal aktuelle Zahlen, die ich bereits nach wenigen Sekunden ausfindig machen konnte!

BlueGene/P erreicht derzeit 3 PETAFlops, mein Freund ... das ist fast das Tausendfache deiner längst veralteten Angabe, und ich würde bestimmt einen noch schnelleren finden. Wenn wir dann in den geheimen militärischen Bereich gehen, so sähen wir garantiert unglaubliches.
Kommentar ansehen
03.04.2008 21:52 Uhr von tha_specializt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ersetze "Tausendfache" mit "Hundertfache", sofern mich das kleine Einmaleins nicht im Stich lässt
Kommentar ansehen
03.04.2008 22:04 Uhr von tha_specializt
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
estoy finito: Aber nun genug der Spitzfindigkeiten. Abschliessend bleibt zu sagen, dass selbst modernste Verschlüsselungen absolut nicht unüberwindbar sind, sollte Gefahr in Verzug sein oder gar ein Verdachtsmoment des Terrorismus / schwerwiegende Straftat vorhanden sein, so hilft keine Verschlüsselung der Welt etwas, jede Gleichung ist rückführbar

Refresh |<-- <-   1-24/24   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
AfD blamiert sich mit Wahlplakat: Schweizer Matterhorn nach Deutschland verlegt
Prozess: Bottroper Apotheker gab unterdosierte Krebsmedikamente an Tausende aus


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?