02.04.08 09:45 Uhr
 237
 

Dell - Unternehmen will 8.800 Stellen streichen

Computerhersteller Dell will insgesamt drei Milliarden Dollar einsparen. Das Unternehmen möchte zu diesem Zweck insgesamt 8.800 Stellen abbauen. Betroffen sind unter anderem die Fertigungsanlage in Austin, um US-Bundesstaat Texas. Diese soll geschlossen werden.

Die Sparmaßnahmen, die alle Bereiche des Unternehmens betreffen werden, sollen innerhalb von drei Jahren umgesetzt werden. Insgesamt wurden innerhalb der letzten neun Monate bereits 3.200 Mitarbeiter entlassen.

Grund für die Sparmaßnahmen seien teure Unternehmensstrukturen. Im letzten Quartal musste das Unternehmen etwa sechs Prozent weniger Überschuss verkraften. Außerdem sorge die schwache Konjunktur dafür, dass man Umsatzeinbußen befürchten müsse.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Unternehmen, Stelle, Dell
Quelle: www.chip.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Flughafen BER nicht vor Herbst 2019 fertig
Aldi startet Online-Shop für Computer- und Konsolenspiele
Tesla, Google & Co. warnen vor künstlicher Intelligenz beim Militär

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
02.04.2008 09:51 Uhr von Lil Checker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Befürchten "müsse": Obs eintritt ist was anderes. Naja aber wie hier in Deutschland: Mhh da geht noch mehr Gewinn, also noch mehr Leute raus....
Kommentar ansehen
02.04.2008 11:30 Uhr von Fornax
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
komische welt: ich lese fast täglich das irgendwelche leute bei firmen entlassen werden, aber es ständig weniger arbeitslose geben soll.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Barcelona-Anschlag - Hauptverdächtiger ist tot
Rostock: Gleichstellungsbeauftragte findet Bikinis sexistisch und rassistisch
Tokio bekommt ersten "Sailor Moon"-Laden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?