01.04.08 14:31 Uhr
 425
 

Bayern: Arbeitslosenzahlen in drei Jahren zum Teil um 50 Prozent zurückgegangen

Laut einem Bericht der bayerischen Arbeitsministerin Christa Stewens schlägt sich das gute Wirtschaftswachstum merklich auf die Arbeitslosenzahlen nieder. So sei eine Verringerung des Nord-Süd-Gefälles erkennbar. Dies berichtete Stewens am Dienstag.

In Regionen wie Schwandorf oder Coburg sei die Arbeitslosigkeit innerhalb von drei Jahren beinahe halbiert worden.

Stewens berichtete weiter, dass es sehr erfreulich sei, dass die Arbeitslosigkeit der Jugend und der über 55-Jährigen überproportional zurückgegangen sei.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Jahr, Bayern, Prozent, Bayer, Arbeit, Teil, Arbeitslosenzahl
Quelle: www.idowa.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen
"Ich werde Schnitzelstar": Kinderbuch über Fleischproduktion verboten
Dating-Plattform sperrt bekannten US-Nazi lebenslang von der Plattform

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
01.04.2008 15:10 Uhr von kozzah.
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Hört endlich auf uns zu verarschen! Ein sinnlos beschäftigter 1-Euro-Jobber bringt weder der Staatskasse noch ihm selbst irgendeinen Vorteil!

Hartz4/ALG2 heißt Vollzeit mit sinnlosem Müll beschäftigt werden ohne jemals eine Aussicht auf eine Steigerung des Lebensstanderds...geschweige denn einer gute Rente!

ALG2 bedeutet einen lebenslangen Abstieg. Ein Leben ohne Perspektive! Und das wird hier bejubelt!

Wir werden belogen damit die Bessergestellten weiter ohne schlechtes Gewissen die eigenen Taschen vollstopfen können!
Kommentar ansehen
01.04.2008 15:53 Uhr von q.fuchs
 
+8 | -6
 
ANZEIGEN
Jaja, ihr zwei. "ALG2 bedeutet einen lebenslangen Abstieg. Ein Leben ohne Perspektive!"

Jetzt einmal ganz ehrlich bitte. Wen trifft das denn? Genau die, die den Wandel von der Dienstleistungs- zur Wissensgesellschaft verpasst haben - und ja, das ist nunmal genau die Klienteel, die sich in ihrem Job sicher gefühlt hat, und blauäugig dachte, nach 30 jahren würde sicher nochmal weitere 20 jahre alles so bleiben wie es ist. Wer Soziologie studiert und sich mit Arbeitsmarktpolitik auseinandergesetzt hat wird mir zustimmen können, dass während der Industrailisierung mit den Landarbeitern bzw. beim Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft nichts anders stattfand als die heutige Entwicklung.

Und immer ist nur die Politik schuld.

Und dass es hierfür rote Minuse geben wird bestätigt bloß, wie unangenehm es manchen fällt, die Tatsachen aus einer Gesammtbetrachtung zu sehen.
Kommentar ansehen
01.04.2008 16:00 Uhr von shortcomment
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
@q.fuchs: vielleicht trifft es dich nicht, aber andere. Es trifft mich. Aber das ist nicht der Punkt. Ich glaube eher du bist blauäugig weil du denkst dass dir sowas nicht passieren kann. Ich war auch lange deiner Meinung. Nur leider hat es mich auch erwischt. Manche Dinge kann man nur beurteilen wenn man selber einen Bezug dazu hat. Deshalb wäre ich mit derartigen Aussagen äußerst vorsichtig.
Kommentar ansehen
01.04.2008 19:39 Uhr von KingChimera
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ kein_name: Dein Vergleich hinkt nicht, da ist das eine Bein schon amputiert.
In deinem Beispiel wäre die Zahl tatsächlich zurückgegangen, was du ja bei den Arbeitslosenzahlen bestreitest. Nur so als kleine Randnotiz...

Hatte mir eigentlich geschworen hier nie wieder einen Kommentar zu solch einem Thema abzugeben, da ja hier bei SN generell alles Fake ist, und es eh jeder besser weiß, aber heute mach ich nochmal ne Ausnahme.
Glaubt ihr denn wirklich das der komplette Rückgang der Arbeitslosenzahlen nur darauf basiert das hier Statistiken gefälscht werden? Mal ehrlich, das die präsentierten Zahlen nicht stimmen, darüber brauchen wir nicht diskutieren. Aber jedesmal zu argumentieren die Zahlen seien eh komplett falsch, und es hätte kein Arbeitsloser eine Arbeitsstelle (und damit meine ich keine 1-Euro-Jobs) gefunden ist bullshit.
Die Stahlindustrie hat in den vergangenen Monaten mehrere 10.000 Arbeiter eingestellt, falls euch das entgangen ist. Das heißt diese Leute werden garantiert nicht einfach aus der Statistik "rausgedrängt", sondern haben tatsächlich nen neuen Job. Klingt komisch, ist aber so.

Aber scheinbar kann es hier in Deutschland einfach nicht sein das sich vllt. doch mal wieder etwas bessert (auch wenns nur ein kleines bisschen ist). Hier ist ja eh alles scheiße, und woanders ginge es einem selbst 100x besser. Dann mal viel Spaß dabei in anderen (teils europäischen) Ländern arbeitslos zu werden, mal sehen was da noch so viel besser ist als hier.

Servus, greetz KingChimera

PS: Je höher die Negativ-Bewertung ist, desto mehr Recht scheine ich zu haben, sonst würdet ihr euch ja nicht aufregen... :D
Kommentar ansehen
03.04.2008 15:46 Uhr von ArrowTiger
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Denkender: -- "Die Propaganda errinnert immer mehr an die EX-DDR."

Wundert Dich das bei der Vergangenheit unserer Bundeskanzlerin?

(Ok, ok, die hat zumindest nicht damit angefangen...)
Kommentar ansehen
07.04.2008 21:53 Uhr von Konservativer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Es zeigt sich, Das anständige Menschen, mit einer Konservativen Regierung und einem lebensfrohen Lebensstil, das erreichen können, wovon die meckernden Ossis nur träumen.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studie: Vitamin-B-Präparate erhöhen auch bei Nichtrauchern Lungenkrebsrisiko
Britisches Innenministerium droht EU-Bürgern versehentlich mit Abschiebung
Wolfenbüttel: Sportauto rast in Rettungswagen - 81-jähriger Patient stirbt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?