01.04.08 09:38 Uhr
 2.108
 

Kriminell durch Computerspiele - Britische Zeitung bezahlt für falsche Berichte

Eine britische Tageszeitung hat laut einem Bericht der Internetseite "MCV UK" Computerspieler für die Aussage bezahlt, Computerspiele hätten sie zu kriminellen gemacht (SN berichtete).

In einer Anzeige der Zeitung hieß es, dass die Leute beschreiben sollten, wie sie die Spiele verführt hätten, kriminell zu werden. Sollte es eine interessante Geschichte sein, würde die Zeitung sich bei dem Betroffenen melden.

Die Aktion "Gaming is not a Crime" versucht, die Spieler-Szene von dem Vorurteil zu befreien, dass Spiele aggressiv machen würden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: borgir
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Computer, Zeitung, Bericht, Computerspiel, Krimi
Quelle: www.pcgames.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sarah Lombardi musste Therapie machen
Dieb treibt sich auf Anwesen von Kim Kardashian und Kanye West herum
Eigenartige Bienengift-Therapie: Gerard Butler in Klinik eingeliefert

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2008 23:04 Uhr von borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Unfassbar was da zurzeit so läuft, um die Gemeinde der Computerspieler zu verunglimpfen. Das letzte, wofür Computerspiele verantwortlich sind, sind diese verrückten Amokläufe. Früher war es die Musikrichtung Metal, jetzt die Spiele. Wie einfach es sich manche Leute doch machen.
Kommentar ansehen
01.04.2008 09:45 Uhr von Lil Checker
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
So kanns gehen. Klar kann Musik oder Vidospiele auch Reaktionen auslösen, aber was ist z.B. mit einem kaputtem Elternhaus, Mobbing, falscher Freundeskreis? Solche Faktoren sind nicht einfach weg geredet oder gleich behoben, deshalb werden diese Punkte nicht gern angesprochen. Da ist es leichter zu sagen Computerspiele und Metal/HipHop/Tokio Hotel machen Mensche aggressiv und lösen sowas aus.
Kommentar ansehen
01.04.2008 10:02 Uhr von anilingus
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
der titel stimmt! die zeitung wurde kriminell wegen computerspielen, aber nicht weil sie diese gespielt haben ;)

kommt noch:
wer xxx spielt wird mit 5 jahren oder so bestraft - wie die kindermörder von raubkopierern...
Kommentar ansehen
01.04.2008 10:25 Uhr von BigMad
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@Autor: ist doch klar. Wenn man sagen würde es liegt am Elternhaus, müßten sich die Eltern mal Gedanken machen, was sie mit ihrem Sprößling verbockt haben.

Aber neee, das wär ja kompliziert.

Schieben wir´s auf die Computerspiele. Ist viel einfacher. Unsere Ploitiker machens ja vor. Ich hab selten von nem Politiker gehört, das die Probleme bereits mit dem Elternhaus anfangen, bis über falsche Freunde usw.

Wär ja krass wenn mal jemand die Wahrheit sagen würde.

P.S. Für den Sarkasmus möchte ich mich entschuldigen. Denn wie sage Sir Oscar Wilde so schön: "Sarkasmus ist die Waffe der Geistlosen."

Na dann kann ich mich ja wieder meinem Computerspiel widmen...
Kommentar ansehen
01.04.2008 10:34 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
OMG: In Deutschland fängt man endlich an, sich ernsthaft und sachlich mit dem Medium "Computerspiele" auseinanderzusetzen ("Clash of Realities"), und die Inselaffen bezahlen für bewusst falsche Informationen und Propaganda, um Spieler zu kriminalisieren. Ganz toll.
Kommentar ansehen
01.04.2008 10:39 Uhr von Maverick Zero
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Erinnerung: Ich hatte, als in Deutschland nach dem Amoklauf von Erfurt eine Hetzjagd auf Computerspieler veranstaltet wurde, einen etwas längeren Beitrag hier auf SN zum Thema geschrieben. (Gruß an die Suchfunktion)

Im Endeffekt ist es doch folgende Situation:
Einen Sündenbock für alles Böse in der Welt in einer Sache zu suchen, die man nicht versteht, ist bedeutend einfacher, als sich selbst an die Nase zu fassen.

Was ist wohl schädlicher für die Entwicklung eines Kindes / Jugendlichen?
Wenn ein 16 Jähriger ein paar Stunden mit Freunden ein Computerspiel spielt?
Oder wenn ein 3 Jähriger den ganzen Tag durch die Eltern vor dem Fernseher geparkt zu wird, weil diese gerade keine Zeit / Lust haben, sich mit dem Kind zu beschäftigen?

Schieben wir die Schuld mal auf die Comptuerspiele. Ist ja bequemer. Dann müssen wir uns um gesellschaftliche Missstände keine Sorgen mehr machen.

Solche Themen eignen sich auch übrigens prima im Wahlkampf, was ja einige - sorry für den Ausdruck - minderbemittelte Politiker in Deutschland ausgenutzt haben.

Früher wurde übrigens Rockmusik (Beatles und Co.) von einigen Seiten als "Ausgeburt des Bösen" angesehen. Eine Musik, die das Gehrin aufweiche, die Menschen dumm und faul mache.
Wenn jemand heute in der Presse so etwas schreiben würde, dann würden alle darüber lachen. Aber jetzt hat man ja ein neues Thema gefunden: Die bösen Computerspiele - und "Killerspiele"...


Die eine Frage die ich mir dabei nur stelle: Wer profitiert im Endeffekt von solchen Desinformationen? Wer hat daran Interesse?
Politiker, die so von wahren Problemen ablenken können, indem sie die "dumme Masse"mit derartigen Themen füttern und eine "Problemlösung" versprechen?
Medienvertreter, die ihre Auflage steigern wollen?
Erz-konservative Randgruppen?
Kommentar ansehen
01.04.2008 11:13 Uhr von Howard2k
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Übrigens: Computerspieler sind auch für andere grausame Taten neben den beiden Amokläufen bekannt.

Hier eine kleine Liste:

1. Absturz der "Hindenburg"
2. Attentat auf JFK
3. Attentat auf Boing in Lockerbie
4. Anschlag auf W. Schäuble
5. Anschlag auf das WTC am 11.09.2001
6. Jegliche Bombenanschläge auf Besetzungs-Truppen im Iran und in Afghanistan
7. Atomarer Anschlag in der TV-Serie 24...

Falls ich einen wichtigfen Vorfall vergessen habe tut es mir leid, aber ich als Spieler bin grade damit beschäftigt einen Plkan zu entwickeln mit dem wir Spieler die Weltherrschaft an uns reissen können....
Kommentar ansehen
01.04.2008 11:15 Uhr von Kepas_Beleglorn
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@Howard2k: Schäm dich. Wie konnest du in deiner Aufzählung nur die Kreuzigung Jesu, die Kreuzzüge, Sklaverei, Aussterben der Dinosaurier und Tokyo Hotel vergessen. ;-)
Kommentar ansehen
01.04.2008 11:20 Uhr von vst
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
und: britney spears
wk I + II
die vergewaltigung meiner ururururururur......großmutter durch die römer bei ihrer eroberung schwabens.
Kommentar ansehen
01.04.2008 11:39 Uhr von Cryver_Mitzae
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Und irgendwann erheben sich die Computerspielen, sagen was dagegen und erheben die Hände- und es gilt als Zeichen des Angriffs...omg...
Wenn PC spielen kriminell machen würde, dann frag ich mich, warum ein Freund der bereits seid langen Jahren zockt noch nix gemacht hat...
Vielleicht liegt´s auch an den Politikern... Oh mist, ich hab was gegen die Politik gesagt
(Gebt mir ruhig Minus Punkte, ist mir egal, ich hasse dieses Thema einfach nur noch... wir bösen PC Spieler halt...)
Kommentar ansehen
01.04.2008 11:41 Uhr von Vato69
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Beitrag gibt es schon: Englische Zeitung bezahlt für Anti-Gamer-Geschichten
31.03.08 18:14 Uhr
http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
01.04.2008 12:24 Uhr von DesWahnsinnsFetteKuh
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Würd eher sagen: Sensations-journalismus macht kriminell

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?