31.03.08 18:36 Uhr
 1.384
 

USA: Unterricht mit Mikrofonen

Durch den hohen Lärmpegel in amerikanischen Klassenzimmern neigen Lehrer oft zu Kehlkopfentzündungen und Heiserkeit.

Laut der "Washington Post" sorgen Neonröhren und Klimaanlagen, die störende Geräusche von sich geben, sowie tapezierte Betonwände für zusätzlichen Lärm im Klassenzimmer.

Deswegen werden jetzt Kindergärten und Grundschulen mit schnurlosen Mikrofonen für die Lehrer ausgestattet. Die "Washington Post" hält dies für den wichtigsten technologischen Wechsel nach dem Computer in Schulen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sinsemilia
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: USA, Unterricht
Quelle: www.heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"
Hochschule Emden/Leer: Professor wurden Klausuren geklaut
Etwa 100 Flüchtlinge machen Zuhause Urlaub

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2008 18:57 Uhr von Tong
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Tolle Sache: Alternativ Vorschlag, wie wäre es wenn man die Lärmquellen beseitigen würde? Aber gut, warum soll man mit techn. Mitteln nicht gegen lärmende Klimaanlagen und mangelhafte Infrastruktur ankämpfen.
Kommentar ansehen
31.03.2008 19:36 Uhr von müderJoe
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
a haha: das ist ja mal lol! Also nee, das ist ja Wahnsinning! Da sollte man lieber die Schüler vom Unterricht entfernen, die sich nicht benehmen!
Kommentar ansehen
31.03.2008 20:27 Uhr von User129
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
wenn die Kinder: seit dem Kindergarten derart zugedröhnt werden brauchen sie sich zumindest keine Gedanken mehr um Ihre Ohren machen, wenn sie dann später mal in eine Disco gehen...

Kann mir auch nicht vorstellen, dass ein derartiger immerwährender Lärmpegel der Konzentration da so zuträglich ist.
Kommentar ansehen
31.03.2008 20:39 Uhr von boysetsfire
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
na und? an der Uni das das normal - warum nicht auch an Schulen? Es hängt ja auch von der Raumgröße und der Schülerzahl ab, ob das Ganze Sinn macht oder nicht. Ich denke mal nicht, dass die jetzt überall solche Anlagen einbauen wollen. Wer soll das auch bezahlen?
Kommentar ansehen
03.04.2008 16:45 Uhr von Stieges
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja: Also wenn es ein Lehrer in einer Klasse von ca 30 Leuten es nicht schafft, sich Authorität zu verschaffen, dann hat er meiner Meinung nach den falschen Beruf gewählt.
Ein guter Lehrer muss Respekt unter den Schülern haben und muss die Schüler dazubringen ihm zuzuhören.
Wenn er dies nicht schafft und er schon Lautsprecher und ein Mikrofon braucht macht er sich lächerlich.
An Unis und für Musiklehrer ist das Mikrofon sinnvoll, denn an der Uni ist der Raum einfach so groß und bei Musiklehrern ist es praktisch, da er, während er ein Musikstück vorspielt, auf einzelne Elemente eingehen kann.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?