31.03.08 16:43 Uhr
 5.124
 

Nagelwachstum bei Toten und sprießende Haare durch Rasur: Medizinische Märchen?

Die Wissenschaftlerin Rachel C. Vreeman und ihre Kollegen versuchen nun laut "British Medical Journal" durch professionelle Erklärungsansätze einigen sich hartnäckig haltenden "Medizin-Märchen" ein Ende zu bereiten.

Demnach sei der verbreitete Irrglaube, Fingernägel würden postmortal weiterwachsen, nach Auffassung der Forscher Unfug. Es könne lediglich durch eine Zurückbildung des Gewebes bei Leichen der Eindruck entstehen, dass sie an Größe zunehmen würden.

Die Horrorvorstellung von Frauen, sich durch Beinrasur ein regelrechtes "Bärenfell" zu züchten, sei laut Vreeman ein weiterer Irrtum. Die abrasierten Haare seien lediglich am hautnahen Haaransatz etwas dicker und zudem noch nicht, wie die helleren Haarspitzen, durch die Sonne gebleicht worden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: timjonas
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Medizin, Haar, Märchen, Nagel, Rasur
Quelle: www.medical-tribune.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Invasion der Roten Amerikanischen Sumpfkrebse in Berlin
Zirkulierendes Tumor-Erbgut ermöglicht Krebsfrüherkennung
Dubai entsalzt Millionen Liter Trinkwasser täglich aus dem Persischen Golf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2008 16:59 Uhr von lacrima84
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
eigentlich: keine Neuigkeiten..

aber scheinbar muss man regelmäßig drauf hinweisen, weil sich die Märchen trotz Wiederlegung hartnäckig halten ;)
Kommentar ansehen
31.03.2008 17:01 Uhr von FarinBelaRod
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
es wird: immer geben diese Märchen und da wird auch eine Wissenschaftlerin nichts ändern
Kommentar ansehen
31.03.2008 17:26 Uhr von Leeson
 
+6 | -10
 
ANZEIGEN
Soll ich lachen???? News gut wieder gegeben aber die News selbst ist überflüssig.

Es ist ja wohl klar, dass das Wachstum mit der Zurückbildung der Haut zu tun hat.
Jeder der denkt das totes Gewebe so wachsen kann ist kein Wissenschaftler.
Kommentar ansehen
31.03.2008 18:07 Uhr von Python44
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Nun ja: Tot ist nicht gleich tot. Nicht alle Körperzellen sterben gleich schnell, d.h. der Hirntod oder das Aussetzen des Kreislaufs bedeuten nicht den sofortigen globalen Zelltod - sonst wären ja Organtransplantationen gar nicht möglich ! Je nach Energie und Sauerstoffbedarf leben die Zellen noch eine gewisse Zeit weiter. Nerven und Hirnzellen haben maximal ein paar Minuten, manche Muskeln oder Drüsen sogar mehrere Stunden. Prof. Braak konnte dazu die ekligsten Geschichten erzählen ;o)
Kommentar ansehen
31.03.2008 18:29 Uhr von shorty999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Absterbendes Gewebe: Das Thema hat ich erst letzte Woche, waren auf bei einer Aufbahrung und nachher haben wir uns alle gefragt ob die Haare gewachsen sind, aber das sind nur Täuschungen, zwecks absterbenden Zellen und einfallen der Haut.
joa aber gut das ich das nochmal Schwarz auf Weiß lese.

mfg
Kommentar ansehen
31.03.2008 19:09 Uhr von K.haos
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
So leid es mir tut: aber ich selbst bin zwar erst 20 aber hab das vor 10 Jahren schon irgendwo gelesen..
Kommentar ansehen
31.03.2008 21:51 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Manche Nachrichten sind: nicht tot zu kriegen.
Und zur Maniküre bzw. Frisur steigt dann immer jemand runter zum Skelett...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Rückkehr zum Tennis: Boris Becker wird ehrenamtlich beim DTB arbeiten
Berlin: Gespräche über Zukunft von Air Berlin haben begonnen
"Rückreise-Tsunami": Hier gibt´s am Wochenende Stau


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?