31.03.08 11:42 Uhr
 424
 

Tarifstreit: Am 01. April könnten Briefkästen leer bleiben

Die Angestellten der Deutschen Post könnten am morgigen 01. April streiken. Grund für den Streik soll eine geplante Verlängerung der Arbeitszeiten sein.

Laut der "Bild"-Zeitung wird die Gewerkschaft Ver.di die Streikdrohung "definitiv" erfüllen und die Briefzustellung soll betroffen sein.

Die Forderungen von Ver.di umfassen eine Festschreibung der Arbeitszeit auf 38,5 Stunden, statt den ab dem 01. April verordneten 41 Stunden Wochenarbeitszeit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: noflowers
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Brief, Tarif, Tarifstreit
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Jährlich verbrennt H&M tonnenweise ungetragene Kleidung
Frankreich: Emmanuel Macron möchte Vermögenssteuer abschaffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
31.03.2008 11:45 Uhr von pcsite
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
was für ein schlechter Aprilscherz! :D
Kommentar ansehen
31.03.2008 11:50 Uhr von korolev
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
das ist doch offenbar ein schlechter scherz....naja bleiben wohl einige eher unbeliebte briefe eben mal länger weg
Kommentar ansehen
31.03.2008 11:51 Uhr von Jerry Fletcher
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
olle kamelle: lol... sorry..
aber hat sich grad erledigt.. die haben sich geeinigt hab ich gelesen.. war/bin nur zu faul ne news zu schreiben .. guckst du bei WEB.de da stehts .. viel spass ;)
Kommentar ansehen
31.03.2008 11:52 Uhr von charlybraun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Cool, dann hab ich ja ab morgen nicht mehr viel zu tun auf Arbeit...
Kommentar ansehen
31.03.2008 11:57 Uhr von NJoyMe
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Richtig so! Die Arbeitszeitregelung für Beamte ist zum 31.3. ausgelaufen und für Tarifkräfte Anfang März gekündigt worden.
Für 55000 Beamte und 130000 Tarifkräfte bedeutet das eine Erhöhung der Wochenarbeitszeit auf 41h. Als Folge davon sind bei der Post 15000 Arbeitsplätze in Gefahr, da auch der Vetrag zur Beschäftigungssicherung ausläuft und somit betriebsbedingte Kündigungen möglich sind. Ein Unternehmen, das im Jahr 2007 2,5 Mrd Euro Nettogewinn erwirtschaftet hat tritt die Basis, nämlich die unteren Lohngruppen, nach etlichen Nullrunden erneut in den Allerwertesten. Nun droht auch noch ein Reallohnverlust. Und 38,5h gibt es ohnehin nur auf dem Papier - in der Regel liegt die Arbeitszeit nahe 50h die Woche. Bezahlt werden die jedoch nicht, da die Budgets das nicht zulassen. Abfeiern kann man auch nicht, da Personal fehlt.
Und so schiebt man 2,5 Mio Urlaubstage und 6,5 Mio Überstunden vor sich her.
Und schlucken müssen es wieder die, die dort mit 1300-1500 Euro ihre Familie ernähren müssen.
Wenn man den Hals nicht vollbekommen kann....
Kommentar ansehen
31.03.2008 12:40 Uhr von ausnahmefall
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Von allem, was NJoyMe geschrieben hat (und dem stimme ich zu 100% zu) , mal abegesehen, haben die Postzusteller einen ECHT beschissenen Job. Bei Wind und Wetter draußen. Das geht an die Substanz. Und jetzt sollen sie auch noch MEHR arbeiten?! Finde ich ziemlich daneben! Gibt´s halt morgen keine Rechnungen ;-)
Kommentar ansehen
31.03.2008 13:15 Uhr von aawalex01
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Also so langsam gehen die Streiks mir auf den Sack.Ich kann es gut verstehen aber es muß andere lösungen geben als Streik.Kaum ist der eine Streik beendet und ne lösung gefunden,gehen die nächsten auf die Straße.

Naja wenn es so ist,kommen wenigstens keine Rechungen *G

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Düsseldorf: Air-Berlin Pilot fliegt Ehrenrunde zum Abschied
Singen: Mann droht bei Arzt mit Selbstmord, damit er schneller behandelt wird
Sohn von Michael Schumacher erklärt: "Ziel ist weiter die Formel 1"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?