30.03.08 17:05 Uhr
 3.373
 

Aachen: Ausschreitungen bei Antifa-Demo

Am Donnerstagabend wurde in Aachen eine Demonstration des Bündnisses der Antifaschisten von etwa 30 bis 40 Rechtsradikalen überfallartig angegriffen und mehrere Personen, darunter auch Unbeteiligte, verletzt.

Dem Polizeisprecher Paul Kemen zufolge wurden "gegen insgesamt 13 Personen des rechten Spektrums Strafverfahren wegen Landfriedensbruch eingeleitet". Diese sind 16 bis 64 Jahre alt. Aber auch gegen einen Antifaschisten wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Die Aachener Polizei wies unterdessen Vorwürfe zurück, denen zufolge sie nicht rechtzeitig gegen die Angreifer vorgegangen sei. So gab es im Vorfeld keinerlei Anzeichen für den Überfall. Außerdem seien die Täter nicht szenetypisch gekleidet gewesen, rechtfertigt sich der Polizeisprecher.


WebReporter: divadrebew
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Demo, Aachen, Ausschreitung
Quelle: www.az-web.de
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2008 17:22 Uhr von LitTLeBlUeMaN
 
+30 | -12
 
ANZEIGEN
Und das nächste mal verkloppen die Linksextremisten wieder die Nazis. Ich würde ja jetzt sagen "So ein Kindergarten" wenn das Thema nicht so ernst wäre. Jede Form von Extremismus schadet. Ob links oder rechts!
Kommentar ansehen
30.03.2008 17:26 Uhr von baze26
 
+14 | -4
 
ANZEIGEN
szenetypisch: sehen die halt heute oft aus wie Antifas: Schwarzer kapuzenpulli, Sonnenbrille,Basecap mit Buttons, hören auf ihren Demos Ärzte und Mia und tragen rote Fahnen auf denen die "etwas fehlt" oder adaptieren schwarze Fahnen, nicht mal mehr für englische Slogans sind sie sich zu Schade.
Wie soll den szenetypisch aussehen? Springerstiefel? Bomberjacke? Vielleicht noch im Jungenclub in Brandenburg, aber sonst ist das schon lange vorbei...
Kommentar ansehen
30.03.2008 18:05 Uhr von LoneZealot
 
+9 | -9
 
ANZEIGEN
Frage: Wem nutzen solche Demos?
Kommentar ansehen
30.03.2008 18:16 Uhr von Carry-
 
+8 | -11
 
ANZEIGEN
einfach machen lassen! hinterher kann dann die polizei den rest in den knast kloppen!
Kommentar ansehen
30.03.2008 19:07 Uhr von kleiner erdbär
 
+20 | -14
 
ANZEIGEN
hui ... hier quillt einigen aber echt: die braune sosse wieder aus allen poren...!

wo stand denn irgendwas davon, dass das alles linksextremisten waren???

möglicherweise waren dass ja ganz normale bürger, die gegen rechts demonstriert haben?!
jaja, nicht erschrecken, freunde des rechten randes - nicht jeder, der gegen rechts demonstriert, ist ein linksextremist!!! oft sind es ganz normale menschen, die einfach nur das denken noch nicht verlernt haben!!!

ich finds auch komisch, dass die polizei nur bedauert, dass unbeteiligte verletzt wurden...?! meinen die mit unbeteiligte etwa nur nicht-demonstranten???

ich war auch schon auf solchen (nicht-extremistischen!) anti-nazi-demos, z.t. hatte ich da meinen sohn im kinderwagen dabei...und ich hätte es nicht witzig gefunden, wenn irgwendwelche arschlöcher die demo gestürmt hätten & meinem kleinen was passiert wäre!!!
und nein, es ist nicht verantwortungslos, ein kind zu soetwas mitzunehmen, es ist sogar mein gutes recht, friedlich zu demonstrieren - und es wäre die pflicht der polizei, friedliche demonstranten zu beschützen!!!
Kommentar ansehen
30.03.2008 19:43 Uhr von Gangstahs_Paradise
 
+7 | -13
 
ANZEIGEN
na un? wen intressierts, wenn rechte und linke sich kloppen? trifft doch immer die richtigen.



kommunismus&nationalsozialismus-->mülltonne
Kommentar ansehen
30.03.2008 19:44 Uhr von kleiner erdbär
 
+9 | -7
 
ANZEIGEN
@ primera: ähm...unnötige gefahr aussetzen???

ich war NOCH NIE auf ner demo, wo irgendwas passiert ist - insofern hatte ich nie das gefühl, mein kind einer gefahr auszusetzen (ich hab aber schon einige schwere autounfälle gesehen ... vielleicht sollte ich meinen kleinen daheim einsperren, um ihn im strassenverkehr keiner unnötigen gefahr auszusetzen *grübel* ?!)

is doch schmarrn ... wenn man nie zu einer anti-nazi-demo gehen würde (denn ich hab da viele kinder gesehen!!!), weil irgendwelche schwachköppe die demo überfallen könnten, dann hätten die schwachköppe ja gewonnen...


p.s:
"(Lonsdale-Cap reicht)"
...ach?! ich kenn n haufen linke, die lonsdale tragen - verprügeln die sich dann immer selbst?!?
Kommentar ansehen
30.03.2008 19:59 Uhr von schlupfloch
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
jap. zum prenzlberg: bzw. mitte fällt mir immer wieder die geschichte mit den beiden schwulen ein, die beide ne glatze ohne politischen grund hatten. und die wurden mit eisenstangen von der antifa verprügelt, obwohl se hand in hand gelaufen sind... und dem einen haben se den rechten(!) arm so dermaßen verletzt dass er den nicht mehr gebrauchen kann. und die antifa selber hat sich damit gerühmt, bis zu dem punkt, als es hiess die haben zwei homosexuelle in grösserer überzahl zusammengeschlagen.... dann hiess es auf einmal dass die antifa dort ja kaum noch besteht, weil ja ein teil ins fitnessstudio und solarium geht und dadurch mit der antifa und nicht mehr wirklich in verbindung gebracht werden kann. ich sag nur die hobbyfaschisten....

@zur news.

packt schlägt sich, pack verträgt sich. sind ja zum teil vom gleichen schlag.... gleiches pack, meist nur durch stadtteile in eine ecke gedrängt....
Kommentar ansehen
30.03.2008 20:45 Uhr von kleiner erdbär
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Primera ich bin durchaus schonmal aus franken rausgekommen... ;o)
ähm - und ich persönlich düse nie zum spass ein bisschen schneller rum ... was für ein komisches hobby soll das denn sein...^^

davon abgesehen ist die diskussion hier glaub ich echt sinnlos, da die meisten scheinbar WIRKLICH glauben, dass menschen, die an anti-nazi-demos teilnehmen, linksextremisten sind...?!
komisch, ich stand bei solchen demos schon neben lehrern, bürgermeistern etcetc - wusste echt nich, dass wir so viele linksEXTREMISTEN hier in deutschland haben^^ ...aber wenn DAS linksextremisten sind, dann sind sie mir wesentlich lieber als so verkappte rechte...

*g*
Kommentar ansehen
30.03.2008 20:56 Uhr von ThePunisher89
 
+5 | -7
 
ANZEIGEN
Bald ist wieder 1. Mai, da zeigen die linken wieder ihr wahres Gesicht. Oder ne halt, das sind ja Nazis die sich als Linke verkleidet haben um der linken Bewegung zu schaden (wurde wirklich schon behauptet)! Kindergarten hoch 3.
Kommentar ansehen
30.03.2008 21:23 Uhr von baze26
 
+7 | -9
 
ANZEIGEN
Krawall ist notwendig!!!! Wer diese Karikatur als Avatar hat soll nichts gegen Extremismus sagen..Wer besser definieren will, sollte wissen was Faschismus eigentlich ist...
"Ich hab mal gehört Antifa wäre..." "Ich hab mal gehört..."
Steht doch dazu was ihr seid und redet nicht so kleinkariert...

Ansonsten ist bald wieder 1.Mai und da zeigen wir wieder unser wahres Gesicht, wir die wütende Jugend. Erzählt mir nichts von Linken und dem 1.Mai, wer sowas erzählt war nie da . ließt BILD und schaut Sat.1 Nachrichten. Das Ritual der Krawalle wird seit Jahren von ,zum größten Teil unpolitischen, Jugendlichen und Jugendgangs zelebriert.
Abgesehen davon sind Krawalle notwendig, am 28 April stimmen wir ab über sowas spannendes wie Tempelhof, am 1.Mai rechnen wir ab Staat und Polizei, aus den unterschiedlichsten perfiden weltfremden Gründen, aber nicht weil irgendwer den ich kenne der da hingeht irgendwie links wäre.
Kommentar ansehen
30.03.2008 21:43 Uhr von tutnix
 
+5 | -4
 
ANZEIGEN
@Oberlehrer: jupp es waren keine rechten. die zugehörigkeit der festgenommen zu diversen rechten kameradschaften und der npd weist eindeutig in die linke ecke.
Kommentar ansehen
30.03.2008 21:44 Uhr von ThePunisher89
 
+6 | -7
 
ANZEIGEN
@baze26: Mit dem Spruch "Krawall ist notwendig" (+unzählige Ausrufezeichen hintendran) hast du dich selber disqualifiziert. Klar, alles unpolitisch. Aber es bleiben Vollidioten, egal ob links, rechts oder unpolitisch. Warum wollt ihr mit der Polizei abrechnen? Mal wieder beim "Krawall machen" erwischt und Ärger bekommen? Obwohl ich gegen Gewalt bin und gegen Krawall, hoff ich doch, das ihr von der Polizei so richtig eine aufs Maul bekommt!
Kommentar ansehen
30.03.2008 21:48 Uhr von Fanaticus
 
+9 | -13
 
ANZEIGEN
Wie sie hier alle auf die Extremisten schimpfen ^^ Das die Antifa gegen Rassismus und derlei Blödheiten angeht,interessiert natürlich kaum jemanden ....Also ich sags mal so: WENN unser rechtslastiges und völlig marodes System entschieden gegen Dummheit und Rassenhass von Rechts angehen würde,bräuchten wir keine Extremisten,aber dem ist nunmal LEIDER nicht so !

Nazis gehören verprügelt,tut mir Leid das is meine Meinung! Diese Leute würden ohne zu zögern einem weiteren Völkermord tatenlos zusehen,das sind alles Mörder !

Ich weiss das viele oder vllt sogar alle meine politische Meinung nicht teilen,nur ungerecht ist es schon wenn da so Aussagen kommen wie "links und rechts die Extremen das sind alles dieselben ",ist totaler Dünnsinn! Es gibt auch linke Arschlöcher,die Penner von der SED,die kommunistischen Unterdrücker und Mörder ebenso wie die alten Stasi Leute,doch das was diese Idioten verzapft haben,hat meiner Meinung überhaupt GARNICHTS mit der linken politischen Gesinnung zu tun,denn links bedeutet Freiheit,Sicherheit und Akzeptanz für Jedermann in der Gesellschaft! Leider wurde unter dem Deckmantel linker Politik schon so viel Ungerechtigkeit ausgeübt,wie durch die scheiss Nazis ,deswegen kann ich viele verstehen,die keinen Bock auf Linke haben ...

Ich kann nur soviel sagen: ICH identifiziere mich als Linker weil
- ich KEINEN BOCK auf Rassismus habe,jeder Mensch ist gleich,egal welche Hautfarbe etc er hat
-ich Antisemitismus nicht verstehen kann,ebenso wie andere Formen religiösen Hasses wie zB im Christentum und dem islam auch,jede Religion predigt Nächstenliebe und Barmherigkeit,aber keine Sau hält sich drann
-Frauenunterdrückung einfach zum Kotzen ist,jedes Geschlecht hat die gleichen Rechte verdient!

Ich als Linker,wäre der erste in der DDR gewesen,der gegen diese Form der politischen unterdrückung,die NICHTS mit Links zu tun hat,protestiert hätte ,ebenso wie ich heute auf die Straße gehe,um dem Faschopack zu zeigen,das es auch in Deutschland intelligente Menschen gibt,die sich nicht von rassistischer Hetzte manipulieren lassen !

Und nun freue ich mich schon auf die abwertenden Kommentare der rechten Individuen gespannt,von dennen es hier scheinbar eine ganze Menge zu geben scheint oO

Zu diesem thema kann ich nur sagen: die Rechten sollen bloss kommen,wir werden dennen schon zeigen,was wir von Rassismus halten ! Riot
Kommentar ansehen
30.03.2008 22:05 Uhr von Gangstahs_Paradise
 
+4 | -9
 
ANZEIGEN
@fanaticus: das stimmt, rechte gehören verprügelt-linke aber auch, da dass system, kommunismus genauso menschenfeindlich und unumsetzbar ist, wie der nationalsozialismus; beider können nur durch bespizelung, hinrichtungen und deportationen existieren und (über)leben


kommunismus ist genauso grausam wie nationalsozialismus. beide haben den genozid an der eigenen bevölkerung zur folge
Kommentar ansehen
31.03.2008 06:55 Uhr von HunterS.
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
ALERTA! ALERTA! ANTIFACISTA!
Kommentar ansehen
31.03.2008 08:47 Uhr von HateDept
 
+5 | -3
 
ANZEIGEN
@Gangstahs_Paradise: "kommunismus ist genauso grausam wie nationalsozialismus. beide haben den genozid an der eigenen bevölkerung zur folge"

Da Kommunismus auf dieser Welt noch nicht stattgefunden hat, unterliegst Du offensichtlich einem Irrtum, vermutlich hervorgerufen durch Propaganda und Kommunistenhetze.

Gehe einfach mal nicht davon aus, dass Dich die Machtorgane und die Medien im bestehenden System und in den alten Ausbeutersystemen aufklären bzw. aufgeklärt haben. Wir leben ebenso wenig in der Demokratie und haben auch keinen nennenswerten wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland (so die Wissenschaft).

Menschen wie u.a. Stalin waren keine Kommunisten (daher auch der davon distanzierte Begriff "Stalinismus")!
Des Weiteren gab es Menschen, die sich und ihr System "Nationalsozialisten" nannten - National und Sozial(istisch) passen zueinander wie Feuer und Wasser. Der Begriff "Sozialismus" wird dadurch aber in ein verkehrtes Licht gestellt ... und schwelgt ebenso negativ in den Hirnen der Ahnungslosen wie "Kommunismus".
Kommentar ansehen
31.03.2008 12:59 Uhr von gerhardrolf
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
"antifa": Antifaschisten??? Das ich nicht lache!
Die meisten wissen garnicht was das ist.
Kommentar ansehen
31.03.2008 14:41 Uhr von Gangstahs_Paradise
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@HateDept: der kommunismus ist nicht umsetzbar; dadurch ist er ein krankes system-der mensch ist von grund aus kapitalistisch, sodass jeglicher versuch, ihn in ein kommunistisches einheitssystem zu pressen, mit perversen regulierungen und bespitzelungen geschieht, da die menschen sich das nicht gefallen lassen und die regierung sich ja bis zur "vollkommenen umsetzung" an der macht halten muss, und dies nur durch solche perversitäten geschehen kann-die menschen sind in keiner weiße gleich, dadurch kann man sie nicht in ein einheitssystem wie den kommunismus pressen.


die ausartungen des kommunismus sind, wie die geschichte zeigt, genauso destruktive, sogar schlimmer als die des nationalsozialismus-firedvoll werden/wurden protestanten in keinem kommunistishcen system noch nie gestoppt-der kommunismus ist nicht umsonst historisch gescheitert


kommunismus würde funktionieren, wenn die menschen nicht währen-das ist das problem
Kommentar ansehen
31.03.2008 17:04 Uhr von HunterS.
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Greg but some are more equal than others!
Kommentar ansehen
01.04.2008 12:08 Uhr von HateDept
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Gangstahs_Paradise: darin dass Kommunismus nicht umsetzbar ist, zumindest nicht in den kommenden 200 Jahren denke ich (wenn überhaupt), sind wir uns ja einig.

Dass Kommunismus nun "DADURCH" ein krankes System ist, ist eine Begründung, die ich von einem 8jährigen einfach hinnehmen würde (Frage an meine Tochter: "Warum willst Du nix abgeben?" Antwort meiner Tochter:"darum!".


"der mensch ist von grund aus kapitalistisch" ...
Hmm, ... lasse ich mal so im Raum stehen - ich dachte immer, der Mensch wäre ein soziales Wesen, dass nicht sinnloa seine Mitmenschen quält, unterwirft und ausbeutet - aber da viele Menschen glauben, es gäbe keine Alternative zum bestehenden System, funktioniert dieses so gut. Der Logik zufolge wirtschaftet sich ewiges Profitstreben aber irgendwann zu Tode - überleben werden die, die viel haben - das ist Kapitalismus.

"... einheitssystem zu pressen, mit perversen regulierungen und bespitzelungen ..." - ja, sowas kann auch nicht ewig funktionieren - will doch auch keiner - und hat auch nix mit Kommunismus zu tun.

"die ausartungen des kommunismus sind, wie die geschichte zeigt, genauso destruktive, sogar schlimmer als die des nationalsozialismus" - ich schrieb ja bereits, dass Kommunismus noch gar nicht stattgefunden hat. Es wurde und wird über den Sozialismus (Überganssystem zum Kommunismus) bereits versucht ein solches System zu etablieren - bisher scheiterte das, richtig, aber es gab eben noch keinen Sozialismus und schon gar keinen Kommunismus! Populisten betreiben gern Kommunistenhetze mit Worten u.a. wie "Im Kommunismus wurden Andersdenkende eingesperrt" ... wer sowas macht ist nicht demokratisch - also schon gar nicht kommunistisch. Das diese Systeme untergegangen sind ist gut so - ebenso sollten generell Systeme untergehen, in denen Menschen unterdrückt, ausgebeutet, versklavt, gefoltert, ermordet und sonstwie misshandelt werden - eben auch Kapitalismus.

Leider hat sich die Menschheit an diese alltägliche Perversion der Ausbeutung und Unterdrückung gewöhnt und ist durch die Propaganda der Mächtigen so verblendet, dass sie sich einbildet, Glück könnte man kaufen und alle die fleißig sind könnten reich sein. Auf den logischen mathematischen Rückschluss, dass Reichtum nur existieren kann wenn Armut existiert, kommen die Menschen nicht von selbst --> die Menschheit ist nicht annähernd reif genug für ein System wie den Kommunismus.
Kommentar ansehen
01.04.2008 18:01 Uhr von Fanaticus
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Primera: Also ich hab überhaupt keine Ahnung,was du dir da für einen kranken Blödsinn von wegen "Gewaltvorfreude" und " Linksfaschismus" zusammenreimst,vielleicht solltest du erstmal selbst nachdenken ! Anscheinend kannst du nicht Lesen,deswegen nochmal klipp und klar: Ich toleriere und verstehe andere politische Meinungen und bin kein gewaltgeiler Idiot,der sich nur Prügeln will,durch diese Aussage hast du selbst bewiesen,wie gut klischees wirken können ;) Tut mir Leid,aber das kommt mir alles so rüber wie von einem verstockten Altkonservativen,der die " Zecke" sowieso nicht leiden kann,egal was sie sagt ...traurig !
Kommentar ansehen
01.04.2008 22:29 Uhr von Fanaticus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
okay: gut,die Einschränkung für Nazis habe ich jetzt nicht extra bedacht,da hast du Recht . Du hast mich hier jedoch als einen Menschen hingestellt ,der gewaltgeil ist und politisch komplett subjektiv,und das stimmt nicht ! Bei Nazis verhält sich das jedoch anders,das ist meine Meinung und da stehe ich auch 100% hinter. Diese hilflose Wut, wenn man immer wieder von Nazimorden und Gewalttaten hört,und dann immer wieder erwiesenermaßen mitbekommt,das der Staat sich einen Scheissdreck um sowas kümmert (nicht immer,aber oft,vor allem in den neuen Bundesländern),da muss man einfach irgendwie aktiver werden! Mit der Beleidigung "altkonservativ" habe ich es etwas übertrieben ,aber du hast auch GANZ schön auf den Putz gehauen ,also mal an die eigene Nase fassen ;) Ich verstehe deinen Standpunkt (bis auf die unverschämten Beleidigungen) gut und schätze dein Engagement, aber gegen Dummheit ist nunmal kein Kraut gewachsen,vor allem nicht in einem späteren Stadium ....Das die Probleme in der Entstehung von Rechtsradikalismus nicht die Schuld der einzelnen Menschen ist,ist mir durchaus bewusst,niemand kommt als ausländerhassender Nazi auf die Welt . Das Problem ist das soziale Umfeld und die Menschen,die ein jeder von uns in seiner entscheidenden und prägenden Zeit trifft,und genau deswegen sehe ich den kampf gegen Rassismus als nur einen kleinen im Gegensastz zu dem Kampf gegen das System als Ganzes ,welches diese Fehler überhaupt erst ermöglicht. Eben habe ich einen Kommentar gelesen,da hat jemand geschrieben: Der Mensch ist von sich heruas schon kapitalistisch,aber das stimmt nicht,das System zwingt den menschen in dieses abnorme Weltbild hinein ! Der größte Feind der Menscheit ist,und das werden viel wieder nicht hören wollen,das allmächtige GELD ! Für Geld wird betrogen,gefoltert,gemordet,Geld sorgt für Neid Hass Missgunst und Gier ,dabei könnte alles soviel einfacher sein ! Das Geld sorgt dafür,dass heutzutage nur billiger Schrott hergestellt wird ,der wenig GELD kostet und viel GELD einbringt,jeder Mensch auf diesem Planeten könnte das Beste vom Besten haben ,den in einer Welt ohne Geld würden alle von herzen gerne geben,weil sie gnau dasselbe zurückkriegen würden . Meiner Meinung nach ist ein Sozialismus,wie von den Aufständischen des Petrograder Aufstandes unter dem kommunistischen regime gefordert und leider vernichtet wurde,die beste Lösung für eine Gesellschaft in Frieden und Toleranz. Viele mögen mein Weltbild für ziemlich irreal halten,doch ich glaube daran ! Ich überprüf jetzt mal nichtsmehr auf Richtigkeit,ich wette du finderst wieder irgendeine Kleinigkeit,aus der du mir n Strick drehst,na ja ...Gute Nacht an alle !
Kommentar ansehen
02.04.2008 02:31 Uhr von Gangstahs_Paradise
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@HateDept: man kann allein schon an der natur sehen, dass kommunismus widernatürlich ist.

nehmen wir beispielsweise einmal ein wolfsrudel: du wirst nicht ein wolfrudel finden, in dem es keine klare hirachie gibt; bei 14 tieren gibt es eine durchnummerierung von 1 bis 14-und nummer 14 ist das ärmste schwein.
dies ist auch beim futter so-futter gibt es, nach einer klaren hackordung; nummer 14 bekommt dann auch nur die knochen. auf die schwachen wird keine rücksicht genommen.
die anführer werden von den unteren immer wieder getestet-besteht er den test nicht, wird er abgesetzt, ein neuer führer kommt; die rangfolge darunter bleibt die selbe.

so ein system kann man in jedem rudel beobachten, in jeder herde, egal ob büffel, pferde, löwen, oder was auch immer. kapitalismus ist natürlich-dadurch haben und werden sozialismus und kommunismus immer kläglich scheitern, da es wider der natur ist.

die menschen, bzw.. ein staat ist ein solches rudel-wir haben führer, die das volk führen (sollten, bzw. nach ihrem willen handeln sollten), da die menschen es ohne sie, wie im kommunismus vorgesehen, nicht schaffen würden, sich zu organisieren, oder irgend etwas anderes.

du kreidest an, dass die pressung in ein einheitssystem nichts mit kommunismus zu tun hat? nun denn, es steht auch nirgends, dass alle menschen gleich sind, bzw als gleich angesehn werden? das wäre das problem, der kommunismus sieht alle menschen als gleich an, was sie aber nicht sind-kein mensch ist wie der andere-eben darum funktioniert das gleichheitsdenken nicht. eben deshalb haben die prototypen dieses systems kranke mittel angewandt, um dies zu gewährleisten.

desweiteren ist kommunismus nicht weniger rassistisch wie nationalsozialismus, was man auch in russischer ausartung besonderst gesehen hat-die proletarier sind das maß aller dinge-doch was tun mit andersdenkenden? was tun mit leuten, die liberalismus oder ähnliche systeme beibehalten wollen?

"Dass Kommunismus nun "DADURCH" ein krankes System ist, ist eine Begründung, die ich von einem 8jährigen einfach hinnehmen würde (Frage an meine Tochter: "Warum willst Du nix abgeben?" Antwort meiner Tochter:"darum!"."

die begründung folgt hinterher, falls du dir meinen text durchgelesen hast.
Kommentar ansehen
02.04.2008 10:06 Uhr von HateDept
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@Gangstahs_Paradise: upps, ... jetzt hast Du mir ja einige Brocken vorgelegt ... aber ich beantworte Dir die gern:

Sicherlich wird es in einer Gesellschaft immer Anführer geben, die den anderen durch ihre Erfahrung oder andere bestimmte Eigenschaften helfen, ihre eigenen Stärken überhaupt anwenden zu können - das ist bei uns Menschen wesentlich komplexer als in Deinem Beispiel - aber mir ist klar worauf Du hinaus willst.

Interessant ist doch, ob so ein Anführer oder ob mehrere Anführer Gutes für ihre Mitmenschen tun und dabei helfen, die Gesellschaft weiterzuentwickeln, oder ob sie ihre Stärken missbrauchen und andere unterdrücken - ihnen z.B. nicht den Anteil an geschaffenen Werten geben, der denen zusteht sondern sich selbst daran bereichern - so wie im Kapitalismus!

Dem Kapital geht es um stetige Gewinne - die andere erarbeiten und die stets steigen müssen, damit z.B. der Börsenkurs nach oben zeigt. Wie diese Gewinne erzielt werden ist egal - ob durch Stellenabbau oder Dumpinglöhne oder die Ausbeutung natürlicher Ressourcen in Form von Bodenschätzen, die sich der Kapitalist angeeignet hat (Frage: mit welchem Recht gehört einer Person ein Bodenschatz? - die Welt sollte doch allen Erdbewohnern gehören bzw. zur Verfügung stehen, oder?). Die Profitgier nimmt dabei keine Rücksicht auf die Natur - Beispiel: das KnowHow für umweltfreundlichere Autos ist sein Jahrzehnten vorhanden - dann würde aber weniger Öl verkauft werden.
Der Kapitalismus, der davon lebt ständig Gewinne zu machen (also Werte, die andere verlieren), funktioniert wider der Natur. Sollte sich das nicht irgendwann ändern, geht die Menschheit unter, weil sie sich nicht mehr an die natürlichen Gegebenheiten anpasst - Naturgesetz: nicht der Stärkste sondern der Anpassungsfähigste überlebt!
Wenn es in einer Gesellschaft nur darum geht, dass der Stärkste überlebt, haben wir die "Barbarei" - und eben darauf steuern wir hier zu.

Der Kommunismus sieht nicht vor, dass es keine "Anführer" gibt, sondern dass es kein Privateigentum an Produktionsmitteln gibt. Ebenso sollen die Klassenunterschiede (Arm/Reich) aufgehoben werden, denn Reichtum lebt auf Kosten von Armut. es geht eben nicht darum, dass alle Menschen als gleich im Sinne von Individualität gesehen werden (beziehe Dich jetzt bitte nicht auf Stalin o.ä - damit müssen sich Kommunisten zwar auseinandersetzen, aber es hat mit K. laut seiner Definition nix zu tun). Der Kommunismus ist also zutiefst demokratisch und darauf bedacht, die Bedürfnisse der gesamten Bevölkerung zu befriedigen. Der Nationalsozialismus lehnt die Vergesellschaftung von Produktionsmitteln ab - eben so wie der Kapitalismus.

Dass es im "realexistierenden Sozialismus" Probleme mit Andersdenkenden gegeben hat ist bekannt - darauf bin ich schon eingegangen. Sowas kann nicht Sinn der Sache sein und ist es laut Definition auch nicht.
Aber was meinst Du an dieser Stelle mit Rassismus? Was ist Liberalismus für ein System? Das ist doch eher eine philosophische Betrachtung der Dinge!?

Bevor wir weiter diskutieren würde ich Dich bitten, Dich wenigstens ein klein wenig bei Wikipedia zu belesen. Ich halte zwar nicht viel von Wikipedia, aber für so einfache Definitionen wie Kommunismus, Nationalsozialismus und Kapitalismus reicht´s aus - wir müssen bzw. können diese Begriffe um die wir hier disskutieren ja nicht selbst definieren wie wir wollen - die Definitionen gibts ja schon ;o) ...

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nordrhein-Westfalen: V-Mann des LKA soll Attentäter Anis Amri angestiftet haben
BMW: Razzia des Bundeskartellamts
Australien: Rekord-Belohnung für Aufklärung von Frauenmorden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?