30.03.08 11:17 Uhr
 562
 

Justizstudie: Jungendliche Gewalttäter bleiben oftmals straffrei

Jugendliche Straftäter werden für die Verübung von Gewalttaten nur selten bestraft. Dies geht aus einem Bericht hervor, den eine Arbeitsgruppe zur inneren Sicherheit diesen Monat auf der Innenministerkonferenz vorstellen wird. Als Gewalttaten wurden dabei Verbrechen wie schwere Körperverletzungen, Raub oder Totschlag gewertet.

Nur bei etwa einem Viertel aller Gewalttaten müssen Verdächtige im Alter von 14 bis 21 Jahren mit Strafen rechnen. Falls es zu einer Jugendstrafe kommt, wird diese meist zur Bewährung ausgesetzt. Längere Freiheitsstrafen mit über fünf Jahren wurden nur in 1,4 Prozent aller Fälle verhängt.

Der Weiße Ring, eine Opferschutzorganisation, kritisiert vor allen die hohe Zahl der eingestellten Verfahren. Der Weiße Ring wie auch die Mehrzahl aller Kriminologen fordern jedoch eine bessere Anwendung des vorhandenen Jugendstrafrechts anstatt einer Verschärfung.


WebReporter: Tong
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Junge, Gewalt, Justiz, Gewalttäter, Jungendliche
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
30.03.2008 10:03 Uhr von Tong
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Überlastete Gerichte, zu wenige speziell ausgebildete Staatsanwälte und Jugendrichter. Da kann unser Jugendstrafrecht noch so gut sein, ohne die richtige Anwendung zeigt es keine Wirkung. Auf viele Jugendliche dürfte eine Bewährungsstrafe nach einer Weile wie ein Freispruch wirken. Etwas womit man noch gut prahlen kann. Für die Opfer ist es nur wie ein zweiter Schlag ins Gesicht.
Kommentar ansehen
30.03.2008 11:47 Uhr von Carry-
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
schön dass man das jetzt "schwarz auf weiss" hat und sich der allgemeine eindruck bestätigt.
was mich vorallem stört ist, dass strafen zur bewährung ausgesetzt werden, obwohl der täter schon bewährung hat oder es bereits die 2, 3 oder 4 straftat ist.
Kommentar ansehen
30.03.2008 11:57 Uhr von Videofreak1
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
nicht nur gewalttäter! daß jugendliche straffrei davonkommen, passiert nicht nur bei gewalttaten, sondern auch bei anderen straftaten, wo andere (ältere) direkt in den bau wandern würden. mich hat mal ein 17jähriger betrogen, wurde von mir angezeigt und ist dann zwar wegen vollendeten betruges verurteilt worden, die strafe war jedoch nur eine "ermahnung" und die zahlung einer "wiedergutmachung" in höhe von 500,- euro (die seine eltern abstottern). auf den 2500,- euro schaden bleib ich sitzen, der sogenannte "titel" kann zwar vom gerichtsvollzieher vollstreckt werden, aber der typ hat ja nix, was man pfänden könnte.

tolles deutsches rechtssystem! :-( die 68er haben das jugendstrafrecht damals zur farce werden lassen und es hat bis heute noch keiner kapiert, daß sich straffällig gewordene jugendliche über die "strafen" nur lustig machen.
Kommentar ansehen
30.03.2008 12:15 Uhr von lacrima84
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
schön: das sich wenigstens die Täter offenbar ein schönes Leben machen können...

keine Konsequenzen, keine Strafe, keine Vorstrafe...

und die Opfer können zusehen wie sie ihr Leben weiterleben.

ganz großes Kino
Kommentar ansehen
30.03.2008 12:18 Uhr von Motzer
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Jugendstrafrecht: Nicht nur die Strafen sind in vielen Fällen ein erneuter Schlag ins Gesicht der Opfer, auch, dass das Jugendstrafrecht bis zum 25. Lebensjahr angewendet werden kann, ist für mich persönlich nicht nachvollziehbar. Wer mit 18 Jahre wählen darf und rechtsgültige Verträge abschließen kann, der sollte erst recht für seine Schandtaten voll zur Rechenschaft gezogen werden können. In Deutschland haben Täter mehr Rechte als Opfer; irgendwie pervers das Ganze!
Kommentar ansehen
30.03.2008 12:40 Uhr von Pinky_Gizmo
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@lyfia: Schön das du so ehrlich bist.
Aber was mich stört ist deine Aussage ich darf monatlich 20€ zahlen.
Für mich hört es sich so an das du es als ungerecht empfindest.
Kommentar ansehen
30.03.2008 13:46 Uhr von Tong
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
@ lyfia: Wer profitiert?

Du, weil du vermutlich eine bescheidenen Strafe zu leisten hast und deine Ausbildung fortsetzen kannst?

Der Weiße Ring, der seine Arbeit mit solchen Zahlungen finanzieren muss?

Oder Opfer, denen der Weiße Ring mit diesen Geldern helfen kann?
Kommentar ansehen
30.03.2008 16:35 Uhr von plautze007
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Arbeitsgruppe zur inneren Sicherheit: wenn es nicht so traurig wäre müsste ich jetzt lachen.

einfach mal die bürgernähe suchen und mit dem normalo bürger offen reden.spart zeit ,geld und diese dümmlichen arbeitsgruppen würden endlich wegfallen.
Kommentar ansehen
30.03.2008 17:28 Uhr von HansiC
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die Justiz ist kaputt: naja, unsere Jusitiz ist einfach kaputt gespart... da werden nur noch Verkehrssünder hart bestraft... bei nem Unfall kann man dem Verursacher gut ein paar Euro aus der Tasche ziehen, nur weil der andere Beteiligte zufällig verletz worden ist... sobald es komplizierter wird, wollen/können die Staatsanwälte leider nicht mehr die Strafrechte anwenden. Und die Jugendlichen lachen sich über die Polizei nur noch kaputt... die versuchen es wenigstens, etwas Ordnung zu halten! ... aber ohne Justiz hat man da keine Chance!
Kommentar ansehen
30.03.2008 21:50 Uhr von Schiebedach
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Jede Verurteilung: zur "Bewährung" wird als Freispruch eingeordnet:

Vater hat gesagt: "Mach das nicht, sonst gibt´s Gefängnis".
Mutter hat gesagt:"Mach das nicht, sonst gibt´s Gefängnis"

Sohnemann hat es gemacht, da kam die Sozialarbeiterin von der JGH (Jugendgerichtshilfe) und hat den Eltern gesagt: "Sie müssen dem Jungen mehr Taschengeld geben".
Davon hat sich Sohnemann ein Messer gekauft und einen Laden überfallen. Als die Polizei ihn zur Wache mitnahm, kam die Frau von der JGH und hat dem Richter gesagt, daß der Kleine ja nur jugendlichen Unsinn gemacht hat und das Verfahren wurde gegen Weisung (keinen neunen Überfall zu machen) eingestellt.

Wo soll da ein Problem sein?
Kommentar ansehen
30.03.2008 23:41 Uhr von jsbach
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Bei so einem brisanten Thema nur: knapp über 400 Visits und wenige Bewertungen. Das hätte schon mehr Beachtung verdient. Habe es schon vorher in n-tv gesehen/gehört.
Naja, dann ab zum kostenlosen Urlaub auf nen Segler oder in die USA....und Besserung geloben.
Kommentar ansehen
31.03.2008 06:18 Uhr von Tong
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ userXY: Lassen wir es mal offen ob Richter und Staatsanwälte wirklich fürstlich entlohnt werden. Fakt ist jedoch das es zu wenig davon gibt. Vor allem gibt es zu wenig R$ichter und Staatsanwälte, die auf Jugendstrafsachen spezialisiert sind.
Die Überlastung der Gerichte ist teilweise nicht mehr akzeptable. Wenn die Straftat eines Jugendlichen erst ein Jahr nach der Tat zur Verhandlung kommt, ist jeder Erzieherische Effekt verloren.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?