28.03.08 18:53 Uhr
 160
 

Regensburger Domspatzen befinden sich mit Bischof Müller auf Südafrika-Reise

Drei Bischöfe, die jetzt in Südafrika wirken und aus der Diözese Regensburg stammen, waren zusammen mit dem 50-jährigen Jubiläum der Ordensschwestern aus Mallersdorf (Oberpfalz) für ihre Missionstätigkeit in dem südlichsten Staat Afrikas Anlass für die Reise des Bischofs Müller mit den Domspatzen.

Der Diözesanbischof Gerhard Ludwig Müller sagte unter anderem: "Es geht darum, den Bischöfen und Missionaren, die hier tätig sind, unsere Solidarität zu zeigen und ihr großartiges Werk weiter zu unterstützen". Die Reise dauert noch bis zum 1. April und führt unter anderem in das Township Soveto.

Gegenüber "Radio Vatikan" sagte er zum Chor: "Die Kirchenmusik und auch die Domspatzen sind ja nicht nur zur Verschönerung da und um die Pausen zu füllen, sondern die Kirchenmusik dient auch zum Aufbau des Glaubens der Menschen." Der Chor bleibt auch weiter dem gregorianischen Choral verpflichtet.


WebReporter: jsbach
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Reise, Südafrika, Regensburger Domspatzen, Bischof Müller
Quelle: www.oecumene.radiovaticana.org

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abschlussbericht zu Regensburger Domspatzen: 547 Kinder wurden zu Opfern
Bischof bittet Domspatzen-Opfer darum, sich zu melden
Regensburger Domspatzen: Bischof tun Missbrauchsberichte "in der Seele weh"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2008 18:40 Uhr von jsbach
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dass ist für die Mitglieder der weltberühmten Regensburger Domspatzen der Lohn für ihre jahrelangen musikalischen Bemühungen, an solchen Weltreisen teilzunehmen.
Kommentar ansehen
28.03.2008 19:43 Uhr von datenfehler
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
naja hoffentlich haben die Jungs die Zimmer weit weg vom Bishof...
NATÜRLICH MEINE ICH das wegen dem Schnarchen.
Wehe, dass da jemand jetzt was böses gedacht hat!
Kommentar ansehen
29.03.2008 10:50 Uhr von vst
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
ich hoffe doch, dass der bischof mit seinen sängern nicht aus demselben grund verreist wie hefner mit seinen häschen!!
Kommentar ansehen
04.03.2010 19:22 Uhr von DEMOSH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
KINDERMISSBRAUCH: die domspatzen wurden jahrelang missbraucht
hoffentlich wurden sie nicht zu kastraten gemacht.
der kath.kirche trauen wir alles zu.
in südafrika kann man alles heimlich veranstalten.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Abschlussbericht zu Regensburger Domspatzen: 547 Kinder wurden zu Opfern
Bischof bittet Domspatzen-Opfer darum, sich zu melden
Regensburger Domspatzen: Bischof tun Missbrauchsberichte "in der Seele weh"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?