28.03.08 13:33 Uhr
 832
 

Tiefschlag für Apple: Macbook Air in Wettbewerb als Erstes gehackt

Auf der CanSecWest kam es bei einem Wettbewerb zu einem weiteren Tiefschlag für Apple: Von drei zu hackenden Notebooks mit unterschiedlichen Betriebssystemen (Windows Vista, Ubuntu und Mac OS X) gelang es einer Gruppe von Hackern das Macbook Air als Erstes zu hacken.

Die drei Personen eines Sicherheitsdienstes nutzten eine Lücke im Browser Safari mit der Mitwirkung eines Anwenders.

Ob das Macbook Air einfacher zu hacken war oder ob die Prämie, das Notebook mit nach Hause nehmen zu können, der Anreiz war, ist ungeklärt.


WebReporter: sinsemilia
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Apple, Wettbewerb
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

"Wonder Woman"-Star Gal Gadot per Software zur Porno-Darstellerin gemacht
USA: Behörde weicht Netzneutralität auf - Zweiklassen-Internet droht
Es könnte eine Mini-Version von dem Nintendo 64 auf den Markt kommen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2008 15:01 Uhr von Kane3k
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Interessant Das zeigt doch einfach mal wieder das das gerede vonwegen MacOS sei ach sooo sicher nicht wirklich stimmt.
Nicht das andere Systeme sicherer wären, aber die meisten Sicherheitslücken werden erst gefunden, wenn die Verbreitung eines Systems oder das Interesse stark steigt...

Bitte keine Ausreden vonwegen das war ja nicht MacOS sondern Safari... Was ist denn der Standardbrowser unter MacOS?
Kommentar ansehen
28.03.2008 15:37 Uhr von heut
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Quellen lesen !!! Der Rechner wurde nicht von aussen gehackt sondern von innen freigegeben. Das ist etwas grundlegend Anderes.

Und "Safari" von Apple wird praktisch nicht genutzt sondern Firefox.

Diese dämliche Häme von Windows-Usern dem Mac gegenüber ist lächerlich. Es gibt tausende Websites, die wenn angesurft einen Schadcode bei WINDOSen einschleusen, Millionen von Viren schwirren da draussen rum, Trojaner verseuchen das Internet und fast keines davon kann OSX gefährlich werden.

Man braucht sich doch im Laden nur Computermagazine anzuschauen. Die PC-Magazine titeln, wie man das System am Laufen hält. Mac stellt neue Rechner und Anwendungen vor. Der eine ist billig und zum Basteln, der andere preiswert und zum arbeiten ohne sich mit der Technik beschäftigen zu müssen.

Es gibt übrigens seit acht Jahren kein MacOS mehr.
Kommentar ansehen
28.03.2008 17:08 Uhr von Nocverus
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
@heut: jezze rate mal, warum sich das meiste an schadsoftware auf windows "eingeschossen" hat !?
RICHTIG! weil Apple keine, auch nur im geringsten, nennenswerte Marktanteile hat !
Selbes mit Linux,
wer Linux nutzt, ist kein DAU (alleine die installationen & konfigurationen sind DAU unfreundlich ) und somit ist es schonma erschwert ran zu kommen.
Großteil der Onlinewelt sind DAUs
und ein hacker / viren programmierer will Berühmt werden, in dem er soviele PCs wie möglich ausschaltet & nicht irgendwelche Randprodukte.

lasst die Marktanteile mal tauschen und du wirst sehen, wie schnell Mac & Linux untergehen würden. NIXX ist 100% sicher. die destruktiven Energien sind weit aus größer, als man glaubt.
Kommentar ansehen
28.03.2008 20:42 Uhr von Borgir
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wer sich das ding: kauft ist eh selber schuld. völlig überteuert....
Kommentar ansehen
29.03.2008 22:59 Uhr von Aktos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das: teil hat nichmal ein laufwerk... was soll damit?!?
Kommentar ansehen
30.03.2008 03:55 Uhr von unomagan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
obs safari war: steht nicht fest,ist nur zu vermuten. Da alle eine schweigepflicht eingehen. könnte auch quicktime oder itunes sein.

siehe auszug:

Die Lücke soll offiziell noch nicht bekannt sein und auch weiterhin unter Verschluss bleiben, bis Apple einen Patch ausgeliefert hat. Neben 10.000 Dollar Preisgeld erhalten die Gewinner das gehackte MacBook als Dreingabe....

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser
Nordkorea Konflikt: Trump setzt auf Putins Hilfe
Studie: WLAN soll Schuld sein an immer mehr Fehlgeburten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?