28.03.08 10:55 Uhr
 1.335
 

Muss SAP Schadensersatz in Millionenhöhe zahlen?

Softwareriese SAP ist von einem US-Müllentsorger auf einen Schadensersatz von umgerechnet 63 Millionen Euro verklagt worden.

SAP hat an die Müllfirma eine Software verkauft. Nach Angaben von SAP sei die Software sofort einsatzbereit. Der unzufriedene Käufer konnte mit der Software allerdings nicht viel Anfangen. Sie sei "unbrauchbar".

Der Müllkonzern habe versucht sich mit SAP zu einigen, doch es sei zu keinen Annäherungen gekommen.


WebReporter: chrys21
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Million, Schaden, Schadensersatz, SAP
Quelle: de.news.yahoo.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: Erste Bank in Deutschland bietet Muslimen Konto nach Scharia-Regeln an
Milliardendeal: Emirates bestellt 36 Airbus-A380
Orkan "Friederike": Deutsche Bahn stellt bundesweit Fernverkehr ein

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.03.2008 11:27 Uhr von designundschein
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
ERSTER ^^: Ich hab bisher mit SAP gute Erfahrungen gemacht - aber bei dem Preis sollte man das aber auch erwarten
Kommentar ansehen
28.03.2008 11:34 Uhr von aedi
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
das passiert wenn man verkäufer hat, die keine ahnung haben, was sie überhaupt verkaufen.. passiert viel im technischen bereich. die armen techniker könnens ja ausbaden..
Kommentar ansehen
28.03.2008 11:50 Uhr von hathkul
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Mache SAP und kann dazu nur sagen : Der Kunde hat wohl Prozesse die so noch nicht in der IS abgebildet sind. Da muss man halt mal eben ein paar zig Millionen für ein kleines Projekt zusammenkratzen und das so anpassen wie man es haben will.
Andernfalls sollte man seine Prozesse so umstellen wie SAP es in seiner Lösung hat. Das könnte aber um einiges teurer werden.
Klagen kann man aber keinesfalls, da sichert sich SAP vollkommen ab.
Kommentar ansehen
28.03.2008 11:59 Uhr von Koryphaee
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Schadensersatz? der unzufriedene Kunde konnte mit der Software nicht viel anfangen heißt es in diesem Artikel.
In jedem Unternehmen werden Keyuser für die Nutzung der SAP-Systeme geschult und wenn deren Mitarbeiter unkompentent sind, verklagt man den Anbieter eben mal.

Wir sind ebenfalls ein SAP Komplettanbieter, und ich muss sagen, dass eine 100% Verfügbarkeit in keiner Vertragsklausel garantiert wird.

63 Mio. Euro ??? expressed with some exaggeration
Kommentar ansehen
02.04.2008 23:08 Uhr von md2003
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
tja wie sagt man so schön "SAP is Dreck..."
aber viel Alternativen hat man ja leider nicht!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD droht Bundestagsabgeordneten: "Wenn ihr Krieg wollt, dann Krieg"
Skandal um Skilegende Toni Sailer: Er soll Prostituierte vergewaltigt haben
Köln: Erste Bank in Deutschland bietet Muslimen Konto nach Scharia-Regeln an


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?