27.03.08 10:48 Uhr
 519
 

China: Amtlich initiierte Vernichtung von Feuerwerkskörper ging schief - 25 Tote

Unweit des im Nordwesten Chinas befindlichen Ortes Turpan, an der Taklamakan-Wüste, hätte eine von Behörden bestellte Vernichtung von Feuerwerkskörpern erfolgen sollen. Doch das Ereignis, bei dem auch einige Reporter und Polizisten Opfer wurden, geriet aus den Fugen, es ging zu früh los.

Auf acht Lastkraftwagen verteilt, war das zu vernichtende Material zur Oasenstadt gebracht worden. Bevor es zu einer kontrollierten Sprengung der Feuerwerkskörper kam, kam es zu einer Explosion.

Die Bilanz der ungeheuren Explosion: 25 Menschen sind dabei sofort getötet worden. Nach fünf Personen wird noch gesucht. Weitere neun Menschen wurden teilweise schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht. Warum die Zerstörung schief gelaufen ist, darüber gibt es noch keine Erklärung.


WebReporter: Luckybull
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, China, Feuer, Feuerwerk, Vernichtung
Quelle: www.20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
USA: Sarah Palins Sohn erneut wegen Gewalttaten verhaftet
Türkei: Staatsanwaltschaft fordert überraschend Freilassung von Mesale Tolu

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.03.2008 11:03 Uhr von Xanobis
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Ähmmmm: 25 Menschen tot und mehrere vermisst! Was um Himmelswillen verstehn die Chinesen unter Feuerwerkskörper?? Mini Atomsprengköpfe?...
Kommentar ansehen
27.03.2008 11:11 Uhr von Praggy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die polenknaller: werden auch in china hergestellt... und davon ein lkw voll?? das rummst gewaltig... wobei ich mir nicht erklären könnte wie so was immer gleichzeitig hochgehen kann...
Kommentar ansehen
27.03.2008 12:24 Uhr von charlybraun
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wozu Bomben bauen, wenn es Feuerwerkskörper gibt...
Kommentar ansehen
27.03.2008 12:52 Uhr von vmaxxer
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
es ist sprengstoff ! harmlos is das zeugs ganz bestimmt nicht !
In Enschede/NL ist durch sowas die halbe innenstadt zerstört worden.

Und wenn die das zeug einfach auf lkws gestapelt haben ohne sicherheitsregeln zu beachten.... hauerha, üble sache.

Wenn es nicht so traurig wäre und soviele menschen dabei umgekommen wären könnte man spassehalber vermuten das die feuerwerkskörper lieber den freitod gewählt haben...aber das würde sich ja nicht ziemen , deswegen sag ich das nicht ...
Kommentar ansehen
27.03.2008 13:15 Uhr von metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mal rechnen: 8 LKWs voll, das koennen dann rund 80 Tonnen sein, oder ca. 30-50 Tonnen Sprengstoff.

Natuerlich, wenn die ziemlich gleichzeitig hochgehen, dann "Pustekuchen"...

Uebrigens reicht, wenn die dicht gepackt sind eine kleine Ausloesung - und Feuerwerkspoerper werden in China vernichtet, wenn sie illegal (in "Garagenfirmen" auf dem Lande) hergstellt wurden, die enthalten oft mehr Sprengstoff und sind richtig gefaehrlich...
Kommentar ansehen
27.03.2008 16:24 Uhr von Jaecko
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mythbusters da gabs doch auch mal was... Wie befreit man einen Betonmischer von eingetrockentem Beton...
Kommentar ansehen
28.03.2008 03:42 Uhr von metzner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@diesel1: Du glaubst garnicht, wieviele "Nachbauten" "die" vernuenftig hinbekommen.

Leider ist es so, dass inzwischen manchmal die Nachbauten besser sind als die Originale... Da haben dann die Originalhersteller ernste Probleme.

Das gab´s mit Japan schon mal: da waren die "Nachbau"-Kameras ploetzlich besser als die Originale,und preiswerter.

Immerhin war es eine Warnung, die sich die Deutsche Autoindustrie zu Herzen genommen hatte, sonst waere die auch weg...

Schau nicht so herb auf die Chinesen... Euer High-tech PC/Notebook/PDA/Handy kommt auch aus China (vielleicht nicht das Blechgehaeuse des PCs...) auch wenn oft noh "Made in Germany" draufsteht!!!

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundeskriminalamt: 50 Prozent der Gefährder als nicht so Gefährlich eingestuft
TV-Chef bot heutiger Königin Letizia einen Journalisten-Job gegen Sex an
Beverly Hills 90210-Star Jason Priestley verpasste Harvey Weinstein Faustschlag


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?